Abo
  • Services:

Deutscher Industrieverband fordert BlackBerry-Verbot

Angst vor Spionage begründet Verbotsempfehlung

Nachdem die französische Regierung aus Angst vor Datenspionage durch das Ausland den Einsatz von BlackBerry-Geräten verboten hat, wird dies auch für die deutsche Regierung gefordert. Der Industrieverband Software-Initiative Deutschland (SID) verlangt von der Bundesregierung, vergleichbare deutsche Dienste zu verwenden, anstatt weiterhin die BlackBerry-Architektur einzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch die französische Regierung fürchtet die Software-Initiative Deutschland (SID), dass der Datenverkehr auf den BlackBerry-Servern von Research In Motion von ausländischen Regierungen abgehört werden könne. Alle BlackBerry-Server befinden sich im Ausland und sind nicht in Deutschland stationiert. Somit bestünde eine "akute Gefahr, dass sensible Daten der Bundesrepublik Deutschland in die falschen Hände geraten", meint SID-Vorstand Helmut Blank. Welche genauen Gefahren hier lauern, behielt der Industrieverband für sich.

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt

In einer Pressemitteilung des SID empfiehlt Blank ausdrücklich nur einen Dienst als Alternative zu RIMs BlackBerry-Dienst: Nämlich www.message.de, in dessen Management Helmut Blank tätig ist. So hat die SID-Forderung einen sehr schalen Beigeschmack, weil hier ein Industrieverband dazu benutzt wird, um versteckte Werbemaßnahme für das Unternehmen von Helmut Blank zu lancieren.

Aus Angst vor Datenspionage hatte die französische Regierung jüngst den Einsatz von BlackBerry-Geräten untersagt. Dies wurde damit begründet, dass die BlackBerry-Server in den USA stünden, über die der gesamte E-Mail-Verkehr des BlackBerry-Systems laufe. Nach Auffassung der Franzosen hat der US-amerikanische Geheimdienst National Security Agency (NSA) die Möglichkeit, diesen Datenverkehr zu belauschen.

Hier widersprach Research In Motion bereits: Denn die übertragenen E-Mails seien verschlüsselt, so dass die Herkunft der E-Mails nicht ohne weiteres ermittelt und zurückverfolgt werden könne. RIM betreibe zudem nur Server in Kanada und Großbritannien. Das Fraunhofer Institut SIT beschäftigte sich im Hebst 2006 eingehend mit dem Thema und empfiehlt, bei einem erhöhten Sicherheitsbedarf eine zusätzlich E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME oder PGP plus eine lokale Verschlüsselung.

Nach Meinung der SID sollte die deutsche Regierung auf mobile E-Mail-Lösungen setzen, die ihre Daten in Deutschland und nicht im Ausland speichern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 59,99€ - Release 14.09.
  3. (-72%) 13,99€
  4. 59,99€ - Release 19.10.

Papier und... 26. Jun 2007

Findest wirklich daß ich "arm" bin. Du bist wohl ein Herzinfaktkandidat. Ich hingegen...

fuchsbaerga_der2. 25. Jun 2007

Hallo, ja es ist jemandem aufgefallen, z.B. den IT Verantwortlichen einer großen...

so_is_es 25. Jun 2007

... und lassen sich wissentlich tief in ihren A...h blicken. Den ausländischen...

Sucaba 25. Jun 2007

@Abacus: Schau bitte mal bei blackberry.com in die "Terms and Conditions", dann wirst...

default 24. Jun 2007

Bspw. wenn man ein modernes Smartphone mit UMTS und Datenflat hat. Per IMAPS auf die...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


      PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
      PGP/SMIME
      Die wichtigsten Fakten zu Efail

      Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
      Eine Analyse von Hanno Böck

      1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

        •  /