Abo
  • Services:
Anzeige

Deutscher Industrieverband fordert BlackBerry-Verbot

Angst vor Spionage begründet Verbotsempfehlung

Nachdem die französische Regierung aus Angst vor Datenspionage durch das Ausland den Einsatz von BlackBerry-Geräten verboten hat, wird dies auch für die deutsche Regierung gefordert. Der Industrieverband Software-Initiative Deutschland (SID) verlangt von der Bundesregierung, vergleichbare deutsche Dienste zu verwenden, anstatt weiterhin die BlackBerry-Architektur einzusetzen.

Wie auch die französische Regierung fürchtet die Software-Initiative Deutschland (SID), dass der Datenverkehr auf den BlackBerry-Servern von Research In Motion von ausländischen Regierungen abgehört werden könne. Alle BlackBerry-Server befinden sich im Ausland und sind nicht in Deutschland stationiert. Somit bestünde eine "akute Gefahr, dass sensible Daten der Bundesrepublik Deutschland in die falschen Hände geraten", meint SID-Vorstand Helmut Blank. Welche genauen Gefahren hier lauern, behielt der Industrieverband für sich.

Anzeige

In einer Pressemitteilung des SID empfiehlt Blank ausdrücklich nur einen Dienst als Alternative zu RIMs BlackBerry-Dienst: Nämlich www.message.de, in dessen Management Helmut Blank tätig ist. So hat die SID-Forderung einen sehr schalen Beigeschmack, weil hier ein Industrieverband dazu benutzt wird, um versteckte Werbemaßnahme für das Unternehmen von Helmut Blank zu lancieren.

Aus Angst vor Datenspionage hatte die französische Regierung jüngst den Einsatz von BlackBerry-Geräten untersagt. Dies wurde damit begründet, dass die BlackBerry-Server in den USA stünden, über die der gesamte E-Mail-Verkehr des BlackBerry-Systems laufe. Nach Auffassung der Franzosen hat der US-amerikanische Geheimdienst National Security Agency (NSA) die Möglichkeit, diesen Datenverkehr zu belauschen.

Hier widersprach Research In Motion bereits: Denn die übertragenen E-Mails seien verschlüsselt, so dass die Herkunft der E-Mails nicht ohne weiteres ermittelt und zurückverfolgt werden könne. RIM betreibe zudem nur Server in Kanada und Großbritannien. Das Fraunhofer Institut SIT beschäftigte sich im Hebst 2006 eingehend mit dem Thema und empfiehlt, bei einem erhöhten Sicherheitsbedarf eine zusätzlich E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME oder PGP plus eine lokale Verschlüsselung.

Nach Meinung der SID sollte die deutsche Regierung auf mobile E-Mail-Lösungen setzen, die ihre Daten in Deutschland und nicht im Ausland speichern.


eye home zur Startseite
Papier und... 26. Jun 2007

Findest wirklich daß ich "arm" bin. Du bist wohl ein Herzinfaktkandidat. Ich hingegen...

fuchsbaerga_der2. 25. Jun 2007

Hallo, ja es ist jemandem aufgefallen, z.B. den IT Verantwortlichen einer großen...

so_is_es 25. Jun 2007

... und lassen sich wissentlich tief in ihren A...h blicken. Den ausländischen...

Sucaba 25. Jun 2007

@Abacus: Schau bitte mal bei blackberry.com in die "Terms and Conditions", dann wirst...

default 24. Jun 2007

Bspw. wenn man ein modernes Smartphone mit UMTS und Datenflat hat. Per IMAPS auf die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  4. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 52,49€
  2. (u. a. Marvel vs. Capcom: Infinite PC für 9,99€ und PS4/XBO für 19,99€, WWE 2K18 für 19...

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    Mingfu | 20:33

  2. Re: Rechtlich erlaubt?

    Kleba | 20:32

  3. Re: Einfach Sprit stärker besteuern

    Mingfu | 20:30

  4. Re: 24 Milliarden Euro für Deutschland alleine.

    stiGGG | 20:21

  5. Dann besitzen Autohersteller die Tankstellen

    AlexanderSchäfer | 20:19


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel