Deutscher Industrieverband fordert BlackBerry-Verbot

Angst vor Spionage begründet Verbotsempfehlung

Nachdem die französische Regierung aus Angst vor Datenspionage durch das Ausland den Einsatz von BlackBerry-Geräten verboten hat, wird dies auch für die deutsche Regierung gefordert. Der Industrieverband Software-Initiative Deutschland (SID) verlangt von der Bundesregierung, vergleichbare deutsche Dienste zu verwenden, anstatt weiterhin die BlackBerry-Architektur einzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch die französische Regierung fürchtet die Software-Initiative Deutschland (SID), dass der Datenverkehr auf den BlackBerry-Servern von Research In Motion von ausländischen Regierungen abgehört werden könne. Alle BlackBerry-Server befinden sich im Ausland und sind nicht in Deutschland stationiert. Somit bestünde eine "akute Gefahr, dass sensible Daten der Bundesrepublik Deutschland in die falschen Hände geraten", meint SID-Vorstand Helmut Blank. Welche genauen Gefahren hier lauern, behielt der Industrieverband für sich.

Stellenmarkt
  1. Lean Consultant (m/w/d) Processes
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. iOS Entwickler (m/w/d) für App-Development mit Objective C & Swift
    iConnectHue, verschiedene Standorte
Detailsuche

In einer Pressemitteilung des SID empfiehlt Blank ausdrücklich nur einen Dienst als Alternative zu RIMs BlackBerry-Dienst: Nämlich www.message.de, in dessen Management Helmut Blank tätig ist. So hat die SID-Forderung einen sehr schalen Beigeschmack, weil hier ein Industrieverband dazu benutzt wird, um versteckte Werbemaßnahme für das Unternehmen von Helmut Blank zu lancieren.

Aus Angst vor Datenspionage hatte die französische Regierung jüngst den Einsatz von BlackBerry-Geräten untersagt. Dies wurde damit begründet, dass die BlackBerry-Server in den USA stünden, über die der gesamte E-Mail-Verkehr des BlackBerry-Systems laufe. Nach Auffassung der Franzosen hat der US-amerikanische Geheimdienst National Security Agency (NSA) die Möglichkeit, diesen Datenverkehr zu belauschen.

Hier widersprach Research In Motion bereits: Denn die übertragenen E-Mails seien verschlüsselt, so dass die Herkunft der E-Mails nicht ohne weiteres ermittelt und zurückverfolgt werden könne. RIM betreibe zudem nur Server in Kanada und Großbritannien. Das Fraunhofer Institut SIT beschäftigte sich im Hebst 2006 eingehend mit dem Thema und empfiehlt, bei einem erhöhten Sicherheitsbedarf eine zusätzlich E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME oder PGP plus eine lokale Verschlüsselung.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Nach Meinung der SID sollte die deutsche Regierung auf mobile E-Mail-Lösungen setzen, die ihre Daten in Deutschland und nicht im Ausland speichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Papier und... 26. Jun 2007

Findest wirklich daß ich "arm" bin. Du bist wohl ein Herzinfaktkandidat. Ich hingegen...

fuchsbaerga_der2. 25. Jun 2007

Hallo, ja es ist jemandem aufgefallen, z.B. den IT Verantwortlichen einer großen...

so_is_es 25. Jun 2007

... und lassen sich wissentlich tief in ihren A...h blicken. Den ausländischen...

Sucaba 25. Jun 2007

@Abacus: Schau bitte mal bei blackberry.com in die "Terms and Conditions", dann wirst...

default 24. Jun 2007

Bspw. wenn man ein modernes Smartphone mit UMTS und Datenflat hat. Per IMAPS auf die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /