Abo
  • Services:

Handy-Klaviatur im Mobiltelefongehäuse versenken

Patentanmeldung von Research In Motion

Der BlackBerry-Hersteller Research In Motion (RIM) hat ein Verfahren zum Patent angemeldet, mit dem sich eine Handy-Tastatur in das Mobiltelefongehäuse schieben lässt. Dies dient dazu, einen größeren sichtbaren Displaybereich zu erhalten. Damit lassen sich Mobiltelefone herstellen, die sowohl eine Klaviatur als auch ein großes Display bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Versenkbare Tastatur
Versenkbare Tastatur
Zwei Komponenten nehmen bei jedem Mobiltelefon derzeit besonders viel Platz ein: eine Tastatur und ein großes Display. Beides zusammen macht ein Gerät automatisch ziemlich groß, auch wenn viele Anwender auf keines dieser beiden Komfortfunktionen verzichten wollen. Um hier neue Möglichkeiten zu erhalten, haben die Entwickler von Research In Motion einen Weg ausgetüftelt, um ein Mobiltelefon kompakt zu bekommen, ohne auf eine Tastatur und ein großes Display zu verzichten.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Dafür kommt eine flexible Tastatur zum Einsatz, die bei Nichtbedarf in das Mobiltelefongehäuse geschoben wird. Nachdem die Tastatur im Gehäuse verschwunden ist, erhält der Nutzer vollen Zugriff auf das großflächige Display. Ist die Tastatur aktiviert, überdeckt diese einen Teil des Handydisplays, so dass Eingaben bequem über eine reale Tastatur vorgenommen werden können.

Versenkbare Tastatur
Versenkbare Tastatur
Eine Tastatur bietet in aller Regel eine bessere haptische Rückmeldung als die Eingabe über ein Display, das eben nicht fühlbar ist. Vor allem das "Blindschreiben" ist nur mit einer Klaviatur möglich, bei der der Anwender alle Tasten erfühlen kann. Diese Möglichkeit kann ein Touchscreen bislang nicht bieten, so dass Mobiltelefone ganz ohne Tastatur hier immer einige Nachteile aufweisen.

RIM hat das Verfahren unter der Nummer 20070133788 zum Patent angemeldet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. ab je 2,49€ kaufen

kendon 25. Jun 2007

und das kriegste jetzt und bist wieder net zufrieden?

jjj 22. Jun 2007

Schau mal das p1i von sony (das neuste p gerät ;)) da sieht man, dass das sony konzept...

Einsteins Erbe 22. Jun 2007

Die Tasten könnten ja aus einem biegsamen Kunstoff sein. Allerdings wird da der...

Cyber1999 22. Jun 2007

...hatte IBM nicht mal ein Recht kompliziertes Tastatur System für seine ThinkPads...

/b/ 22. Jun 2007

[...] das gab es schon bei einigen handys. bei nem ericsson? war es afair. war zum...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /