Abo
  • Services:

Handy-Klaviatur im Mobiltelefongehäuse versenken

Patentanmeldung von Research In Motion

Der BlackBerry-Hersteller Research In Motion (RIM) hat ein Verfahren zum Patent angemeldet, mit dem sich eine Handy-Tastatur in das Mobiltelefongehäuse schieben lässt. Dies dient dazu, einen größeren sichtbaren Displaybereich zu erhalten. Damit lassen sich Mobiltelefone herstellen, die sowohl eine Klaviatur als auch ein großes Display bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Versenkbare Tastatur
Versenkbare Tastatur
Zwei Komponenten nehmen bei jedem Mobiltelefon derzeit besonders viel Platz ein: eine Tastatur und ein großes Display. Beides zusammen macht ein Gerät automatisch ziemlich groß, auch wenn viele Anwender auf keines dieser beiden Komfortfunktionen verzichten wollen. Um hier neue Möglichkeiten zu erhalten, haben die Entwickler von Research In Motion einen Weg ausgetüftelt, um ein Mobiltelefon kompakt zu bekommen, ohne auf eine Tastatur und ein großes Display zu verzichten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Dafür kommt eine flexible Tastatur zum Einsatz, die bei Nichtbedarf in das Mobiltelefongehäuse geschoben wird. Nachdem die Tastatur im Gehäuse verschwunden ist, erhält der Nutzer vollen Zugriff auf das großflächige Display. Ist die Tastatur aktiviert, überdeckt diese einen Teil des Handydisplays, so dass Eingaben bequem über eine reale Tastatur vorgenommen werden können.

Versenkbare Tastatur
Versenkbare Tastatur
Eine Tastatur bietet in aller Regel eine bessere haptische Rückmeldung als die Eingabe über ein Display, das eben nicht fühlbar ist. Vor allem das "Blindschreiben" ist nur mit einer Klaviatur möglich, bei der der Anwender alle Tasten erfühlen kann. Diese Möglichkeit kann ein Touchscreen bislang nicht bieten, so dass Mobiltelefone ganz ohne Tastatur hier immer einige Nachteile aufweisen.

RIM hat das Verfahren unter der Nummer 20070133788 zum Patent angemeldet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

kendon 25. Jun 2007

und das kriegste jetzt und bist wieder net zufrieden?

jjj 22. Jun 2007

Schau mal das p1i von sony (das neuste p gerät ;)) da sieht man, dass das sony konzept...

Einsteins Erbe 22. Jun 2007

Die Tasten könnten ja aus einem biegsamen Kunstoff sein. Allerdings wird da der...

Cyber1999 22. Jun 2007

...hatte IBM nicht mal ein Recht kompliziertes Tastatur System für seine ThinkPads...

/b/ 22. Jun 2007

[...] das gab es schon bei einigen handys. bei nem ericsson? war es afair. war zum...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /