Abo
  • IT-Karriere:

Amarok 1.4.6 nutzt neue Symbole

Musik-Player unterstützt alternative iPod-Firmware

Mit Amarok 1.4.6 gibt es nun eine neue Version des KDE-Musik-Players, die auch kleinere neue Funktionen hinzufügt. Dabei arbeiten die Entwickler auch schon an Amarok 2.0, womit das Programm außer unter Linux auch nativ unter Windows und MacOS X laufen soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue Amarok-Version nutzt neue Symbole, die auf den Oxygen-Arbeiten für KDE 4 basieren. Amarok 2.0 soll dann ein komplettes Oxygen-Iconset enthalten. Die im Hintergrund arbeitende Datenbank soll nun schneller sein, da eine neue SQLite-Version verwendet wird. Außerdem werden in der neuen Version iPods unterstützt, die mit der alternativen Rockbox-Firmware laufen.

Die neuen Symbole
Die neuen Symbole
Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Neben etlichen korrigierten Fehlern soll auch allgemein die Geschwindigkeit der Software erhöht worden sein. Derzeit arbeiten die Entwickler bereits an der Version 2.0, die unter Windows und MacOS X laufen wird. Zu Amarok 2.0 läuft derzeit auch eine Umfrage unter den Anwendern.

Amarok 1.4.6 steht ab sofort für verschiedene Linux- und BSD-Distributionen zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 64,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. (-63%) 11,00€
  4. 16,49€

Tömsken 23. Jun 2007

:) Ich glaube, dass die Grafiker inzwischen Angst haben, andere Farben zu verwenden. Denn...

Bla 22. Jun 2007

Du hast die Falschen Quellen.

theone765678 22. Jun 2007

Ich habe auch keine Geschwindigkeitsverluste verzeichnen können, obwohl ich einen...

kein Ton 22. Jun 2007

Bei mir spielt Amarok nichts mehr nach dem Update. Kann auch keine Audioausgabe...

OliverHaag 22. Jun 2007

Das schaut mir eher nach nem kompletten KDE auf MacOS aus, oder? 2 GB libs, das ist ja...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
    Atari Portfolio im Retrotest
    Endlich können wir unterwegs arbeiten!

    Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
    Samsung CRG9 im Test
    Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

    Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
    2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
    3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

      •  /