Amarok 1.4.6 nutzt neue Symbole

Musik-Player unterstützt alternative iPod-Firmware

Mit Amarok 1.4.6 gibt es nun eine neue Version des KDE-Musik-Players, die auch kleinere neue Funktionen hinzufügt. Dabei arbeiten die Entwickler auch schon an Amarok 2.0, womit das Programm außer unter Linux auch nativ unter Windows und MacOS X laufen soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue Amarok-Version nutzt neue Symbole, die auf den Oxygen-Arbeiten für KDE 4 basieren. Amarok 2.0 soll dann ein komplettes Oxygen-Iconset enthalten. Die im Hintergrund arbeitende Datenbank soll nun schneller sein, da eine neue SQLite-Version verwendet wird. Außerdem werden in der neuen Version iPods unterstützt, die mit der alternativen Rockbox-Firmware laufen.

Die neuen Symbole
Die neuen Symbole
Stellenmarkt
  1. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Neben etlichen korrigierten Fehlern soll auch allgemein die Geschwindigkeit der Software erhöht worden sein. Derzeit arbeiten die Entwickler bereits an der Version 2.0, die unter Windows und MacOS X laufen wird. Zu Amarok 2.0 läuft derzeit auch eine Umfrage unter den Anwendern.

Amarok 1.4.6 steht ab sofort für verschiedene Linux- und BSD-Distributionen zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tömsken 23. Jun 2007

:) Ich glaube, dass die Grafiker inzwischen Angst haben, andere Farben zu verwenden. Denn...

Bla 22. Jun 2007

Du hast die Falschen Quellen.

theone765678 22. Jun 2007

Ich habe auch keine Geschwindigkeitsverluste verzeichnen können, obwohl ich einen...

kein Ton 22. Jun 2007

Bei mir spielt Amarok nichts mehr nach dem Update. Kann auch keine Audioausgabe...

OliverHaag 22. Jun 2007

Das schaut mir eher nach nem kompletten KDE auf MacOS aus, oder? 2 GB libs, das ist ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /