Abo
  • Services:

Mandriva veröffentlicht Corporate Desktop 4.0

Drei verschiedene 3D-Desktops integriert

Passend zum Corporate Server 4.0 hat Mandriva nun den Corporate Desktop 4.0 veröffentlicht. Dieser bringt gleich drei Techniken für den 3D-Desktop mit und unterstützt verschiedene Anmeldewege wie Fingerabdruckscanner und Smartcards.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Corporate Desktop soll der normalen Version für Endanwender ähneln, ist jedoch auf den Einsatz auf Unternehmens-Desktops ausgelegt. So lässt sich die Linux-Distribution in die Verzeichnis-Serverinfrastruktur der Server-Variante integrieren, so dass die Anmeldung von Nutzern komplett per LDAP abgewickelt wird. Mit einem grafischen Werkzeug lassen sich die KDE-Nutzer aus dem LDAP-Verzeichnis übernehmen. Die Anmeldung ist ferner über Fingerabdruckleser und Smartcards möglich.

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. BASF Personal Care and Nutrition GmbH, Monheim am Rhein

Zu den weiteren Sicherheitsfunktionen zählt etwa die Datenverschlüsselung; auch sichere Verbindungen sind möglich, wobei sich VPNs mit einem grafischen Werkzeug einrichten lassen. Eine Firewall ist ebenfalls integriert. Speziell für Notebook-Nutzer wurde darüber hinaus die Konfiguration von UMTS-Datenkarten erleichtert. Für die Arbeit auf dem Desktop liefert Mandriva die drei 3D-Techniken Aiglx, Metisse und Xgl mit. Wie auch bei der Server-Variante gibt es mehrere Virtualisierungslösungen in der Desktop-Fassung, darunter Xen und VirtualBox.

Mandriva unterstützt den Corporate Desktop 4.0 für fünf Jahre und bietet auch Web- und Telefon-Support an. Die Software ist für den Einsatz mit unterschiedlicher Hardware, beispielsweise von Intel und Nvidia, zertifiziert. Software-Zertifizierungen gibt es etwa von Arkeia und VMware. Im Shop ist eine Bestellung der neuen Desktop-Version jedoch noch nicht möglich - Preise sind damit auch noch nicht bekannt. Eine Testversion steht nach vorheriger Registrierung zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /