Abo
  • IT-Karriere:

Instant Messenger ComBots für Mobiltelefone

Parallelbetrieb auf dem Handy und dem Windows-PC möglich

Der bislang nur für Windows-PCs verfügbare Instant Messenger namens ComBots wurde nun in einer mobilen Variante für den Einsatz auf Mobiltelefonen vorgestellt. Alle wesentlichen ComBots-Funktionen sind damit auch auf dem Handy verfügbar. Bei ComBots kann ein Nutzer auf mehreren Geräten mit einem Konto angemeldet sein und alle Daten werden zwischen den entsprechenden Clients synchron gehalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Combots Mobile
Combots Mobile
Das geschlossene Instant-Messaging-Netz von ComBots bietet im Unterschied zu den meisten anderen Instant Messengern die Möglichkeit, zeitgleich mit einem Konto auf unterschiedlichen Geräten angemeldet zu sein. Das ist ansonsten nur bei Jabber und Skype möglich. Zwischen den Geräten werden alle Daten synchron gehalten. Tippt man etwa eine Botschaft auf dem Mobiltelefon, erscheint dieser Text auch auf dem PC-Client. Der gesamte Verlauf einer ComBots-Unterhaltung wird zentral auf einem Server abgelegt.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Würzburg
  2. Rational AG, München

Die mobile Variante von ComBots soll auf jedem Mobiltelefon mit Java MIDP 2.0 funktionieren. Derzeit werden aber nur einige ausgewählte Symbian-Smartphones von Nokia unterstützt. In Zukunft soll die Palette an unterstützten Mobiltelefonen ausgebaut werden. Hierbei will sich ComBots aber vor allem auf neue Produkte konzentrieren.

Combots Mobile
Combots Mobile
Über ComBots Mobile lassen sich Textnachrichten und beliebige Dateien austauschen. Empfangene Dateien werden nicht direkt auf das Handy geladen. Dies muss manuell angestoßen werden, um den mobilen Datenverkehr überschaubar zu halten. Bilder können in einer Vorschau gezeigt oder gleich als Vollbild auf das Mobiltelefon geladen werden. Die Vollbildansicht optimiert das Bild dabei so, dass es genau in das Display des verwendeten Displays passt, verspricht ComBots. Beim Fotoversand vom Handy wird die Kamera im Mobiltelefon direkt angesprochen, so dass sich Fotos mit dem Handy besonders bequem versenden lassen.

Das Instant-Messaging-Netzwerk von ComBots verwendet ein proprietäres Protokoll. Die Macher von ComBots wollen damit lästigen Spam beim Instant Messaging verhindern. ComBots-Nutzer können Dateien austauschen, die bis zu 1 GByte groß sind und die gesamte Kommunikation wird automatisch mit 256 Bit verschlüsselt. Auf PC-Seite gibt es ComBots nur für die Windows-Plattform. Der Client wird kostenlos angeboten. Bezahlt werden muss für spezielle Avatare oder Emoticons.

ComBots Mobile steht ab sofort als Beta-Version kostenlos zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

age 22. Jun 2007

nur gibt es auch user die wert darauf legen dass ihre system opensource-frei bleiben. mir...

BlubberBaby 22. Jun 2007

wieso sollst du das mitbekommen? teilt ihr euch einen account?

binger 22. Jun 2007

Tut mir leid, ich meinte damit nicht, dass es kein mobile multi messenger wie bing ist...

DerInsider 22. Jun 2007

1. der neuer PC-Client verbraucht nicht mehr soviel speicher. Bei mir sind es gerade mal...

Karate Tiger 21. Jun 2007

Wo erfindet denn Combots hier das Rad neu? Combots verbindet verschiedene...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /