Abo
  • Services:

Instant Messenger ComBots für Mobiltelefone

Parallelbetrieb auf dem Handy und dem Windows-PC möglich

Der bislang nur für Windows-PCs verfügbare Instant Messenger namens ComBots wurde nun in einer mobilen Variante für den Einsatz auf Mobiltelefonen vorgestellt. Alle wesentlichen ComBots-Funktionen sind damit auch auf dem Handy verfügbar. Bei ComBots kann ein Nutzer auf mehreren Geräten mit einem Konto angemeldet sein und alle Daten werden zwischen den entsprechenden Clients synchron gehalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Combots Mobile
Combots Mobile
Das geschlossene Instant-Messaging-Netz von ComBots bietet im Unterschied zu den meisten anderen Instant Messengern die Möglichkeit, zeitgleich mit einem Konto auf unterschiedlichen Geräten angemeldet zu sein. Das ist ansonsten nur bei Jabber und Skype möglich. Zwischen den Geräten werden alle Daten synchron gehalten. Tippt man etwa eine Botschaft auf dem Mobiltelefon, erscheint dieser Text auch auf dem PC-Client. Der gesamte Verlauf einer ComBots-Unterhaltung wird zentral auf einem Server abgelegt.

Stellenmarkt
  1. Bremer Bäder GmbH, Bremen
  2. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster

Die mobile Variante von ComBots soll auf jedem Mobiltelefon mit Java MIDP 2.0 funktionieren. Derzeit werden aber nur einige ausgewählte Symbian-Smartphones von Nokia unterstützt. In Zukunft soll die Palette an unterstützten Mobiltelefonen ausgebaut werden. Hierbei will sich ComBots aber vor allem auf neue Produkte konzentrieren.

Combots Mobile
Combots Mobile
Über ComBots Mobile lassen sich Textnachrichten und beliebige Dateien austauschen. Empfangene Dateien werden nicht direkt auf das Handy geladen. Dies muss manuell angestoßen werden, um den mobilen Datenverkehr überschaubar zu halten. Bilder können in einer Vorschau gezeigt oder gleich als Vollbild auf das Mobiltelefon geladen werden. Die Vollbildansicht optimiert das Bild dabei so, dass es genau in das Display des verwendeten Displays passt, verspricht ComBots. Beim Fotoversand vom Handy wird die Kamera im Mobiltelefon direkt angesprochen, so dass sich Fotos mit dem Handy besonders bequem versenden lassen.

Das Instant-Messaging-Netzwerk von ComBots verwendet ein proprietäres Protokoll. Die Macher von ComBots wollen damit lästigen Spam beim Instant Messaging verhindern. ComBots-Nutzer können Dateien austauschen, die bis zu 1 GByte groß sind und die gesamte Kommunikation wird automatisch mit 256 Bit verschlüsselt. Auf PC-Seite gibt es ComBots nur für die Windows-Plattform. Der Client wird kostenlos angeboten. Bezahlt werden muss für spezielle Avatare oder Emoticons.

ComBots Mobile steht ab sofort als Beta-Version kostenlos zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€
  2. 34,99€
  3. 119,00€
  4. 39,97€

age 22. Jun 2007

nur gibt es auch user die wert darauf legen dass ihre system opensource-frei bleiben. mir...

BlubberBaby 22. Jun 2007

wieso sollst du das mitbekommen? teilt ihr euch einen account?

binger 22. Jun 2007

Tut mir leid, ich meinte damit nicht, dass es kein mobile multi messenger wie bing ist...

DerInsider 22. Jun 2007

1. der neuer PC-Client verbraucht nicht mehr soviel speicher. Bei mir sind es gerade mal...

Karate Tiger 21. Jun 2007

Wo erfindet denn Combots hier das Rad neu? Combots verbindet verschiedene...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /