Abo
  • IT-Karriere:

Instant Messenger ComBots für Mobiltelefone

Parallelbetrieb auf dem Handy und dem Windows-PC möglich

Der bislang nur für Windows-PCs verfügbare Instant Messenger namens ComBots wurde nun in einer mobilen Variante für den Einsatz auf Mobiltelefonen vorgestellt. Alle wesentlichen ComBots-Funktionen sind damit auch auf dem Handy verfügbar. Bei ComBots kann ein Nutzer auf mehreren Geräten mit einem Konto angemeldet sein und alle Daten werden zwischen den entsprechenden Clients synchron gehalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Combots Mobile
Combots Mobile
Das geschlossene Instant-Messaging-Netz von ComBots bietet im Unterschied zu den meisten anderen Instant Messengern die Möglichkeit, zeitgleich mit einem Konto auf unterschiedlichen Geräten angemeldet zu sein. Das ist ansonsten nur bei Jabber und Skype möglich. Zwischen den Geräten werden alle Daten synchron gehalten. Tippt man etwa eine Botschaft auf dem Mobiltelefon, erscheint dieser Text auch auf dem PC-Client. Der gesamte Verlauf einer ComBots-Unterhaltung wird zentral auf einem Server abgelegt.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Die mobile Variante von ComBots soll auf jedem Mobiltelefon mit Java MIDP 2.0 funktionieren. Derzeit werden aber nur einige ausgewählte Symbian-Smartphones von Nokia unterstützt. In Zukunft soll die Palette an unterstützten Mobiltelefonen ausgebaut werden. Hierbei will sich ComBots aber vor allem auf neue Produkte konzentrieren.

Combots Mobile
Combots Mobile
Über ComBots Mobile lassen sich Textnachrichten und beliebige Dateien austauschen. Empfangene Dateien werden nicht direkt auf das Handy geladen. Dies muss manuell angestoßen werden, um den mobilen Datenverkehr überschaubar zu halten. Bilder können in einer Vorschau gezeigt oder gleich als Vollbild auf das Mobiltelefon geladen werden. Die Vollbildansicht optimiert das Bild dabei so, dass es genau in das Display des verwendeten Displays passt, verspricht ComBots. Beim Fotoversand vom Handy wird die Kamera im Mobiltelefon direkt angesprochen, so dass sich Fotos mit dem Handy besonders bequem versenden lassen.

Das Instant-Messaging-Netzwerk von ComBots verwendet ein proprietäres Protokoll. Die Macher von ComBots wollen damit lästigen Spam beim Instant Messaging verhindern. ComBots-Nutzer können Dateien austauschen, die bis zu 1 GByte groß sind und die gesamte Kommunikation wird automatisch mit 256 Bit verschlüsselt. Auf PC-Seite gibt es ComBots nur für die Windows-Plattform. Der Client wird kostenlos angeboten. Bezahlt werden muss für spezielle Avatare oder Emoticons.

ComBots Mobile steht ab sofort als Beta-Version kostenlos zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /