• IT-Karriere:
  • Services:

AMD dementiert: "Wir behalten unsere Chip-Fabriken"

Verkauf sei niemals geplant worden

In den vergangenen Tagen sorgten Gerüchte für Aufregung, nach denen AMD aus der Halbleiter-Fertigung aussteigen könnte, und seine Chip-Fabriken verkaufen würde. Gegenüber Golem.de hat das Unternehmen dies nun klar dementiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 19. Juni 2007 hatte das Online-Magazin "Ars Technica" einen Bericht veröffentlicht, in dem namentlich nicht genannte Analysten prognostizierten, AMD würde seine Chips in Zukunft nicht mehr selbst herstellen wollen. Zwar wurde in dem Artikel auch ein AMD-Sprecher zitiert, der diese Spekulationen etwas einschränkte, sie aber auch nicht umfassend zurückwies.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Amprion GmbH, Dortmund

AMDs Fabs in Dresden
AMDs Fabs in Dresden
Betroffen wäre von solchen Maßnahmen vor allem AMD Deutschland, da das Unternehmen in Dresden mit "Fab30" und "Fab36" seine größten Produktionsstätten betreibt. Von AMD Deutschland erreichte Golem.de folgende Stellungnahme zum Bericht von Ars Technica:

"Dresden bleibt mit der technologisch anspruchsvollsten Herstellung innovativster Produkte der Eckpfeiler in AMDs Prozessorfertigung. Daran wird sich nichts ändern. Andersartige Berichte entbehren jeglicher Grundlage und entstammen komplett der Gerüchteküche. Das gleiche gilt für entsprechende Analystenberichte. Um es ganz deutlich zu machen: Wir haben zu keinem Zeitpunkt geäußert oder auch nur daran gedacht, auf eigene Fabriken zu verzichten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

SilverNeon 08. Jan 2009

Es giebt keine steigerung vom TOT bzw. nicht für mich & ausserdem : AMD kann nicht...

cheerleader 24. Jun 2007

Alternative Mit Dasseinsberechtigung ;-)

Alternativ... 22. Jun 2007

Mensch wusstet ihr, dass das GOLEM-forum bekannt ist für seine Trolle, und "EXPERTEN...

Geschichte 21. Jun 2007

Die Absicht.... fehlt auch noch :-)

guzg8u 21. Jun 2007

Wenns nur die Zockerhardware wäre,... also ich habe mir vor 3 Tagen ein Notebook gekauft...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /