Abo
  • Services:

Telefonate auf dem Smartphone mitschneiden

CallRec 5.0 mit verbesserter Komprimierung

Für die Treo-Smartphones mit PalmOS ist die Software CallRec in der Version 5.0 erschienen. Damit lassen sich komplette Telefonate direkt auf dem Mobiltelefon mitschneiden, um sich diese später jederzeit anhören zu können. Die aufgenommenen Anrufe werden mit dem PC ausgetauscht, um die Aufzeichnungen nicht nur am Smartphone verwalten zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit CallRec 5.0 hat die Software neue Kompressionsoptionen erhalten, um die aufgezeichneten Telefonate speicherschonend abzulegen. Diese werden auf der Speicherkarte des Smartphones gespeichert und lassen sich neuerdings auch kategorisieren, um einen besseren Überblick zu bekommen. Außerdem sollen sich die Aufzeichnungen leichter verwalten lassen, indem der Anrufername nun in den Dateinamen integriert wird.

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Um Speicherplatz zu sparen, gibt es eine Option, die alle aufgezeichneten Telefonate löscht, die eine bestimmte Anzahl von Tagen alt ist. Bei der Wiedergabe wurden ferner Wiederholoptionen integriert. Zudem gab es Verbesserungen an der Bedienoberfläche sowie am HotSync-Conduit. Dieses sorgt dafür, dass die Telefonate auf den PC transferiert werden, um sie darauf zu verwalten und zu bearbeiten.

Mit einem Knopfdruck lassen sich Telefonate mit Hilfe von CallRec auf dem Treo-Smartphone aufzeichnen. Alternativ dazu kann auch ein Automatismus aktiviert werden, der alle Anrufe mitschneidet. Zudem lassen sich mit CallRec Sprachnotizen anlegen, indem das Treo-Mikrofon für die Aufnahme verwendet wird.

CallRec 5.0 für die Treo-Modelle 650, 680, 700p und 755p ist zum Preis von 19,99 US-Dollar verfügbar. Wer CallRec in der Version 3.1 oder früher besitzt, erhält ein Upgrade zum Preis von 8,99 US-Dollar. Besitzer von CallRec 4.0 können kostenlos auf die aktuelle Version wechseln. Eine 7-Tage-Testversion steht als Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 75,90€ + Versand

Werner Bachmann 25. Jun 2007

Ja. Schaue bei www.killermobile.com das Programm "SpyCall" - funktioniert zufriedenstellend.

huahuahua 22. Jun 2007

An alle, die sich hier nur belustigen wollen: Es ist völlig überflüssig, auf...

WCEnte 22. Jun 2007

Es gibt auch Programme für Windows Mobile um damit Gespräche mitschneiden zu können. Z.b...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /