• IT-Karriere:
  • Services:

AT&T rüstet sich für iPhone-Markteinführung

Einstellung von Zeitarbeitskräften geplant

Am 29. Juni 2007 ist es so weit: Dann kommt Apples iPhone in den USA auf den Markt und wird außer bei Apple nur über den Mobilfunknetzbetreiber AT&T angeboten. Bei anderen Netzbetreibern wird das Apple-Handy nicht zu haben sein. AT&T erwartet besonders am Anfang einen entsprechend hohen Kundenansturm.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Markteinführung des iPhone will AT&T in den gesamten USA rund 2.000 Zeitarbeitskräfte einstellen, um dem erwarteten Ansturm auf das Apple-Handy in den ersten Monaten gerecht werden zu können, berichtet das Wall Street Journal. Das iPhone wird es zum Marktstart nur direkt in den AT&T-Filialen sowie in den Apple-Shops geben. Einigen wenigen Prominenten räumt AT&T die Möglichkeit ein, das iPhone zu bestellen und sich nicht in die prognostizierten Schlangen im Laden anstellen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bonn
  2. DB Engineering&Consulting GmbH, Berlin

Einige AT&T-Verkäufer erwarten, dass Interessenten in der Nacht zum 29. Juni 2007 vor den AT&T-Filialen übernachten, um am Erstverkaufstag möglichst früh an das Mobiltelefon zu gelangen. AT&T wird das Apple-Handy aber nur in den rund 1.800 AT&T-Filialen verkaufen. Es wird also nicht über AT&T-Vertriebspartner zu bekommen sein.

In Europa wird das Apple-Handy erst Ende 2007 erwartet. Auch in Europa soll das Gerät dann nur bei einem einzigen Netzbetreiber zu haben sein. Marktforscher erwarten aber, dass diese Taktik von Apple in Europa scheitern wird, weil der europäische Mobilfunkmarkt komplett anders strukturiert ist als in den USA. So würde eine Bindung an nur einen Netzbetreiber dazu führen, dass das iPhone in manchen Ländern gar nicht verfügbar ist, wenn der ausgewählte Netzbetreiber dort nicht aktiv ist.

Noch laufen wohl die Verhandlungen zwischen Apple und den europäischen Mobilfunknetzbetreibern. Diese zeigten sich bereits verwundert und vor allem verärgert darüber, wie "unglaublich arrogant" sich Apple in den Verhandlungen verhalten habe. Apple würde demnach Forderungen an die Netzbetreiber stellen, die von denen gar nicht erfüllt werden könnten. Schließlich meinten die Netzbetreiber, auf derartige Forderungen auch nicht eingehen zu wollen, ganz gleich, wie gefragt ein Produkt sei. Um welche Forderungen es hier im Detail geht, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 42,49€
  2. 19,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)

KalleWirsch 26. Jun 2007

Meinst Du Flair oder Faible?

sjka 21. Jun 2007

Mobilfunk Kiefer in Rüppur, früher Karlsruhe? Jeah, einer der kompetentesten und...

Adblock 21. Jun 2007

Viele reden vom iphone meist über die technischen Aspekte, aber wie wird es sich wohl in...

Gugel Örs 21. Jun 2007

Naja das HTC-Ding ist nun wirklich die lausigste "gewollt und nicht gekonnt"-iPhone-Kopie...

Andreas Huettner 21. Jun 2007

...und ausserdem ist eine GPRS-Flat auch schon mal was. Für eMails und gezieltes...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Lkw-Steuerung Der ferngesteuerte Lastwagen
  2. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  3. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China

    •  /