Abo
  • Services:

Google führt "Pay-per-Action" ein

Affiliate-Werbung nun auch über AdWords

Lange rechnete Google bei seinem Werbesystem AdWords nur nach Klicks (Cost per Click, CPC) ab, später dann auch nach Kontakten (Tausender-Kontakt-Preis, TKP). Nun aber kündigte das Unternehmen recht überraschend an, ab sofort weltweit auch eine Abrechnung nach dem Modell "Pay-per-Action" anzubieten: Werbekunden zahlen nur dann, wenn eine bestimmte Aktion ausgeführt wurde, beispielsweise eine Registrierung oder ein Kauf.

Artikel veröffentlicht am ,

Erstmals gestartet war Google mit einer "Pay-per-Action"-Abrechnung im März 2007, allerdings nur in engem Rahmen. Nun aber startet ein offizieller Beta-Test, in dessen Rahmen Werbekunden weltweit das im Bereich Affiliate-Marketing bereits etablierte Abrechnungsmodell nutzen können.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

Voraussetzung, um nach "Aktion" abzurechnen, ist allerdings, dass die Werbetreibenden das AdWords-Conversion-Tracking nutzen und zuvor mindestens 500 "Conversions" in 30 Tagen erreicht haben. Es muss also zunächst nachgewiesen werden, dass das Angebot auch von Nutzern akzeptiert wird und die Technik funktioniert.

So ganz ernst scheint es Google mit der Abrechnung nach Aktion aber nicht zu nehmen: Wie schon bei der Abrechnung nach TKP ist auch Pay-per-Action auf Werbung beschränkt, die in Googles AdSense-Netzwerk läuft. Auf den eigenen Seiten lässt Google diese Abrechnung nicht zu. Den AdSense-Nutzern erlaubt Google aber ebenfalls selbst zu entscheiden, ob und welche Pay-per-Click-Anzeigen sie akzeptieren. Diese Werbung erscheint dann auf eigenen Werbeplätzen und konkurriert nicht mit CPC- oder TKP-basierten Kampagnen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. (Prime Video)

Tenschman 22. Jun 2007

Du weißt schon, dass die Datenkrake durch deine Klicks auf die Werbung einiges an Kohle...

Torben 21. Jun 2007

Ganz so "überraschend" ist das nicht, Tests gibt es seit Juni 2006: http://blog.internet...

Jenzzz 21. Jun 2007

Wenn einer auf Deine Werbung geklickt hat und dadurch zB etwas bestellt hat, ist das...

Netspy 21. Jun 2007

Schau einfach mal bei Google nach, was AdWords und was AdSense ist, dann verstehst du...

afri_cola 21. Jun 2007

und die einnahmen werden EXTREM sinken - bei google und den adwords-einblendern


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /