Abo
  • Services:

Moonlight: Microsofts Flash-Konkurrent für Linux

Lauffähige Version von Silverlight für Linux nach 21 Tagen

Auf seiner Hausmesse Mix07 hat Microsoft eine neue Vorabversion seines Flash-Konkurrenten Silverlight veröffentlicht, Teile davon als Open Source. Mono-Chefentwickler Miguel de Icaza kündigte daraufhin an, eine Linux-Version von Silverlight zu entwickeln und nach nur rund 21 Tagen Entwicklungsarbeit gibt es nun eine funktionierende Version, die Icaza heute auf Microsofts Konferenz ReMix 07 in Paris zeigen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Moonlight unter Linux
Moonlight unter Linux
Da Icaza die Einladung zur ReMix in Paris, auf der er Silverlight für Linux präsentieren soll, zunächst übersehen hat, begannen die Arbeiten an der Moonlight getauften Software erst Anfang Juni 2007. Dabei scharte der für Novell arbeitende Icaza ein Team von Mono-Entwicklern um sich, um auf der Konferenz eine Silverlight-Implementierung zeigen zu können.

Stellenmarkt
  1. Gemeinde Grasbrunn, Grasbrunn bei München
  2. Galeria Kaufhof GmbH, Köln

Moonlight unter Linux
Moonlight unter Linux
In der kurzen Zeit wurde das Rad allerdings nicht neu erfunden, die Entwickler nutzen diverse Techniken, die unter Linux zur Verfügung stehen, beispielsweise die 2D-Bibliotheken Cairo und AntiGrain, Mono und GTK+. Zur Videodarstellung kommt ffmpeg zum Einsatz, es sollen aber Teile des Video- und Audio-Backends neu geschrieben werden, um möglichen Dsitributionsproblemen in einigen Ländern aus dem Weg zu gehen.

Realisiert wurde Moonlight als Mozilla-Plug-In, das aber erst seit kurzem funktioniert. Künftig soll Moonlight aber auch unabhängig vom Browser auf dem Desktop genutzt werden können.

Moonlight steht in der jeweils aktuellen Entwicklerversion im SVN-Repository des Mono-Projekts zum Download bereit, eine Testversion für Nutzer wurde noch nicht veröffentlicht. Zudem wird an einem einfachen Designer für Silverlight gearbeitet, der in Silverlight realisiert wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 17,99€
  2. (-67%) 4,99€
  3. 14,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

scheuklappen 08. Jul 2007

Sehr objektive Darstellung, vermutlich kannst du besser programmieren? Das beweist die...

wc3 08. Jul 2007

Ich glaube nicht, schliesslich hat Moon/Silverlight genauso wie Flash nix mit (X)HTML...

Endzeittheorie 08. Jul 2007

Ich würd sagen das ist das Ende vom Internet. fup2 Trollwiese

sunlight 22. Jun 2007

..die leben wohl hinter dem mond.....

Sturmkind 21. Jun 2007

Grundsätzlich bin ich der Meinung das niemand dahingehend große Sorgen haben müsste. Der...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

    •  /