Abo
  • IT-Karriere:

Levi's-Handys kommen im September 2007

Marktstart in Europa geplant

Seit Oktober 2006 steht fest, dass der Jeans- und Klamottenhersteller Levi Strauss in den Mobilfunkmarkt einsteigen will. Nun sind weitere Details zu den geplanten Mobiltelefonen aufgetaucht, die Levi's zusammen mit dem französischen Handy-Entwickler Modelabs Group ersonnen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Levi's Handy
Levi's Handy
Bislang liegen aber nur sehr wenige Details zu den geplanten Mobiltelefonen vor. So ist bekannt, dass die Geräte ein Metallgehäuse haben werden und vor allem jugendliche Kunden ansprechen sollen. Den bisherigen Informationen nach zu urteilen werden die Levi's-Mobiltelefone keine Aufsehen erregenden Funktionen bieten.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Stuttgart, Berlin, Ratingen

Neben einem Musik-Player und einer Digitalkamera steht die Möglichkeit bereit, Bilder und Videos auszutauschen, was mit den meisten am Markt befindlichen Handys ebenfalls machbar ist. Der Foto- und Videoaustausch könnte ein Hinweis darauf sein, dass im Levi's-Handy Bluetooth steckt, was in immer mehr Mobiltelefonen Einzug gehalten hat.

Levi's Handy
Levi's Handy
Das Mobiltelefon kann an einer Kette gehalten werden, um das Gerät möglichst bequem aus der Hosentasche oder aus einer anderen Tasche zu ziehen. Auch auf Nachfrage von Golem.de wollten weder Levi Strauss noch Modelabs Group weitere technische Daten zu den Taschentelefonen verraten.

In Europa will Levi Strauss die Handys im September 2007 auf den Markt bringen. Preise für die Mobiltelefone sind nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

llangolas 09. Okt 2007

psstt ... Nokia fing mit Papier an, danach kammen Gummi (stiefel) und dann gings erst...

Klaas Klever 21. Jun 2007

Sollte es sein, sonst hat die Dame, die es auf einem der Bilder in der Gesäßtasche trägt...

yazzO 21. Jun 2007

Wenn du das sagst, gustav, dann muss das wohl stimmen ;-)...

50 Cent 21. Jun 2007

Und wenn man MWst-Erhöhung und 10 Jahre Inflation berücksichtigen würde, sähe es noch...

Quizzler 21. Jun 2007

Weils geil ausschaut *smile* und das ding is für läute die das auch denken ... also wers...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /