Abo
  • IT-Karriere:

Nvidias "Tesla": Externe Grafikkarten als Supercomputer

G80-GPUs mit neuem Einsatzgebiet

Unter dem Namen "Tesla" hat Nvidia drei neue Produkte vorgestellt, die für den Einsatz von Grafikprozessoren bei aufwendigen Berechnungen gedacht sind. Mögliche Anwendungen sieht der Chip-Hersteller bei der Ölsuche.

Artikel veröffentlicht am ,

Nvidia Tesla C870
Nvidia Tesla C870
Wie der "Tesla GPU Computing Processor" genau aufgebaut ist, verrät Nvidia nicht. Die technischen Daten mit einer Speicherbandbreite von 76,8 GByte pro Sekunde und einer Rechenleistung von 518 GFlops aus 128 Parallelprozessoren deuten jedoch auf die Quadro FX 5600 hin, die wiederum auf der G80-Architektur basiert. Im Unterschied zu den größten Spiele-Grafikkarten auf Basis des G80 ist eine der Karten jedoch mit 1,5 GByte DDR-3-Speicher bestückt, also der doppelten Menge einer GTX- oder Ultra-Karte. Eine einzelne Tesla-Karte namens "Tesla C870" nimmt bis zu 170 Watt elektrischer Leistung auf.

Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring, Berlin
  2. BWI GmbH, Bonn, München

Nvidia Tesla C870, zwei GPUs
Nvidia Tesla C870, zwei GPUs
Mehrere dieser Karten passen in jeweils ein externes Gehäuse. Davon gibt es zwei Modelle: Der "Deskside Supercomputer" (D870) mit zwei Karten sieht aus wie der "Quadro Plex". Im Unterschied dazu ist der D870 aber nicht für die Berechnung von Bildern, sondern für rein mathematische Aufgaben gedacht. Diese lassen sich in der C-ähnlichen Sprache CUDA schreiben. Angesteuert wird der Supercomputer für den Schreibtisch über eine PCI-Express-Karte, die laut Nvidia nur 10 Watt Leistung aufnehmen soll. Vermutlich handelt es sich um die Realisierung eines externen PCI-Express-Busses, der seit Anfang 2007 von der PCI SIG spezifiziert ist. Das Gerät soll nur einen Geräuschpegel von 40 dB entwickeln und laut Nvidia damit bürotauglich sein.

Nvidia Tesla C870, vier GPUs
Nvidia Tesla C870, vier GPUs
Das zweite externe Gehäuse für vier Tesla-Karten ist für Server-Racks gedacht und nur eine Höheneinheit groß. Dieser "GPU Computing Server" (S870) beherbergt gleich vier C870-Karten, das Gerät nimmt typischerweise 550 Watt und maximal 800 Watt auf. Alle vier Karten können über eine Host-Karte angesteuert werden oder aber je zwei von einem Adapter in den sie steuernden Rechnern.

Auf einer eigenen Webseite hat Nvidia Stimmen von Entwicklern eingefangen, welche die Tesla-Komponenten unter anderem für die Auswertung von geologischen Daten zur Ölsuche oder der Simulation von Molekular-Bewegungen einsetzen wollen. Tesla dient dabei als reiner Rechenbeschleuniger, nicht für die Visualisierung der Daten. Diese im Englischen "Accelerator" genannten Spezialkomponenten sind derzeit eines der heißesten Themen der Hardware-Branche. Unter anderem sponsert AMD die Entwicklung von Beschleunigern für seine Torrenza-Plattform, und auch Intel hat mit Larrabee einen Beschleuniger in der Entwicklung. Mittels eines Zitats von Microsoft versuchte der Halbleiter-Riese noch auf dem letzten IDF in Peking vor zwei Monaten das Thema "General Purpose GPUs" (GPGPU) vom Tisch zu wischen. Mit Tesla hält Nvidia hier nun kräftig dagegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 245,90€ + Versand
  3. 334,00€
  4. 469,00€

Teslaspule 20. Dez 2007

Das 19"-1HE-Case sieht auch nett aus. Allerdings mit scheinbar 20 40mm-Lüftern mit 12000...

jugendversteher 22. Jun 2007

eyh digga dit heißt z0xX0rN alda!


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /