Abo
  • Services:

Lizenzstreitigkeiten bei Joomla

Drittentwickler sollen Erweiterungen unter der GPL veröffentlichen

Die Entwickler des Content-Management-Systems Joomla wollen, dass auch Erweiterungen künftig unter der GNU General Public License (GPL) lizenziert werden. Dabei war in Diskussionen zuvor noch entschieden worden, dass proprietäre Erweiterungen auch in Zukunft erlaubt bleiben. Die Vereinigung der kommerziellen Entwickler zeigt sich enttäuscht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Als Joomla 2005 als Fork des Content-Management-Systems Mambo entstand, blieb das Team natürlich bei der GPL, erlaubte aber wie Mambo auch explizit proprietäre Erweiterungen für die Software. Dies hätte auch für die nächste Version so bleiben sollen. Zumindest hieß es bei Lizenzdiskussionen 2006 noch, Entwickler müssten ihre Erweiterungen nicht unter der GPL veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. Logiway GmbH, Berlin
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Nun hat das Joomla-Team aber darum gebeten, ebenfalls die GPL als Lizenz zu wählen. Zwar handelt es sich dabei um eine freiwillige Entscheidung, allerdings sind die Joomla-Entwickler der Meinung, dass viele Erweiterungen als abgeleitete Arbeiten zu verstehen sind und somit unter die GPL gestellt werden müssen. Man könne aber keine Version mehr veröffentlichen, die eine Ausnahmeregelung für proprietäre Komponenten enthält, heißt es in der Stellungnahme mit angehängter Lizenz-FAQ.

Die Vereinigung der Anbieter von kommerziellen Komponenten (JCDA) zeigte sich in einem Brief enttäuscht. Sie sehen Erweiterungen nicht als abgeleitete Arbeit an und hätten darauf vertraut, dass sie vor Lizenzstreitigkeiten geschützt seien. Die Stellungnahme geht einher mit einem Aufruf, den Code für die 1.0.x-Serie zu entwickeln und somit der Forderung für die 1.5er-Version aus dem Wege zu gehen. Dabei erlaubt die GPL auch, Software kommerziell zu vertreiben.

Das Joomla-Projekt hatte bei Projektgründung auch Open Source Matters ins Leben gerufen, um Entwicklern und Nutzern Informationen über Open Source zu vermitteln. Zudem wird das Projekt vom Software Freedom Law Center in Rechtsfragen beraten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,75€ + Versand
  2. ab 349€

Pümpel 21. Jun 2007

Du hast recht: Wenn es so schlimm wäre, dann müsste Safari für Windows auch von MS...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /