Abo
  • Services:
Anzeige

Lizenzstreitigkeiten bei Joomla

Drittentwickler sollen Erweiterungen unter der GPL veröffentlichen

Die Entwickler des Content-Management-Systems Joomla wollen, dass auch Erweiterungen künftig unter der GNU General Public License (GPL) lizenziert werden. Dabei war in Diskussionen zuvor noch entschieden worden, dass proprietäre Erweiterungen auch in Zukunft erlaubt bleiben. Die Vereinigung der kommerziellen Entwickler zeigt sich enttäuscht.

Als Joomla 2005 als Fork des Content-Management-Systems Mambo entstand, blieb das Team natürlich bei der GPL, erlaubte aber wie Mambo auch explizit proprietäre Erweiterungen für die Software. Dies hätte auch für die nächste Version so bleiben sollen. Zumindest hieß es bei Lizenzdiskussionen 2006 noch, Entwickler müssten ihre Erweiterungen nicht unter der GPL veröffentlichen.

Anzeige

Nun hat das Joomla-Team aber darum gebeten, ebenfalls die GPL als Lizenz zu wählen. Zwar handelt es sich dabei um eine freiwillige Entscheidung, allerdings sind die Joomla-Entwickler der Meinung, dass viele Erweiterungen als abgeleitete Arbeiten zu verstehen sind und somit unter die GPL gestellt werden müssen. Man könne aber keine Version mehr veröffentlichen, die eine Ausnahmeregelung für proprietäre Komponenten enthält, heißt es in der Stellungnahme mit angehängter Lizenz-FAQ.

Die Vereinigung der Anbieter von kommerziellen Komponenten (JCDA) zeigte sich in einem Brief enttäuscht. Sie sehen Erweiterungen nicht als abgeleitete Arbeit an und hätten darauf vertraut, dass sie vor Lizenzstreitigkeiten geschützt seien. Die Stellungnahme geht einher mit einem Aufruf, den Code für die 1.0.x-Serie zu entwickeln und somit der Forderung für die 1.5er-Version aus dem Wege zu gehen. Dabei erlaubt die GPL auch, Software kommerziell zu vertreiben.

Das Joomla-Projekt hatte bei Projektgründung auch Open Source Matters ins Leben gerufen, um Entwicklern und Nutzern Informationen über Open Source zu vermitteln. Zudem wird das Projekt vom Software Freedom Law Center in Rechtsfragen beraten.


eye home zur Startseite
Pümpel 21. Jun 2007

Du hast recht: Wenn es so schlimm wäre, dann müsste Safari für Windows auch von MS...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. PBM Personal Business Machine AG, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  3. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:24

  2. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  3. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03

  4. Re: Es klingt verlockend

    Proctrap | 01:59

  5. Gesicht der Speicherknappheit

    TC | 01:41


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel