• IT-Karriere:
  • Services:

Frankreichs Regierung verbietet BlackBerry

Angst vor Spionage durch US-Geheimdienst

Aus Angst vor Spionage hat der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy die Nutzung von BlackBerrys in allen Ministerien, im Regierungssitz Matignon und dem Elysée-Palast des Präsidenten untersagt. Die Begründung: Der Datenverkehr läuft über zwei in den USA bzw. in Großbritannien stehende Server und könne daher von dem US-amerikanischen Geheimdienst National Security Agency (NSA) abgehört werden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das dem Premierminister unterstellte Generalsekretariat für nationale Verteidigung (SGDN) habe die Anweisung mehreren Regierungsstellen zugeleitet, wie die französische Tageszeitung Le Monde berichtet. Unter den betroffenen Beamten und Mitarbeitern der neuen Regierung erzeuge die Verordnung einigen Unmut: Man müsse nun in altmodische Arbeitsweisen zurückverfallen und "wie früher" arbeiten, als es die praktischen Helfer noch nicht gab. Problematisch sei vor allem, dass man mit seinen Gesprächspartnern nicht im selben Zeitrhythmus arbeite und wertvolle Zeit verliere.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Hays AG, Hamburg

Nun gibt es zwar Alternativen zum BlackBerry, doch die funktionieren laut Aussage eines Kabinettmitglieds nicht so zuverlässig. Daher nutzen einige hohe Beamte insgeheim weiter die Dienste von Research in Motion (RIM), dem BlackBerry-Anbieter, berichtet die Zeitung weiter.

RIM relativierte die Aussagen gegenüber Le Monde: Die übertragenen E-Mails seien verschlüsselt, die Herkunft der E-Mails könne nicht ermittelt und zurückverfolgt werden. RIM habe zudem keine Server in den USA, sondern nur in Kanada und Großbritannien. Und letzten Endes sei das BlackBerry-System von der NATO und vielen Regierungen für deren E-Mail-Verkehr und sonstige Übertragungen zugelassen.

Weltweit setzen 8 Millionen Nutzer auf den BlackBerry-Dienst. Das Fraunhofer Institut SIT beschäftigte sich im Hebst 2006 eingehend mit dem Thema und empfiehlt, bei einem erhöhten Sicherheitsbedarf eine zusätzlich E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME oder PGP plus eine lokale Verschlüsselung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)
  2. gratis

selbst falsch! 22. Jun 2007

mcilly hat mit seiner Ausführung schon nicht ganz unrecht. Ursprünglich (vermutlich weit...

lisan 22. Jun 2007

In deinem Fall mutmaße ich, dass der wirtschaftliche und politische Schaden nicht so...

meineFresse 22. Jun 2007

Stimmt ich vergaß, in Krisenzeiten gibts natürlich keine Geheimnisse, die Welt lebt in...

EgoTroubler 22. Jun 2007

Wir setzen OneBridge ein - und ich sage Dir 'ne gute Alternative ist was anderes...für...

bla bla bla... 21. Jun 2007

Der amerikanischen Regierung erstes Ziel dürfte die Erhaltung des Dollars sein, bevor...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /