Abo
  • Services:

Fujitsus UMPC im Tablet-Format kostet rund 1.000,- Euro

Kleinster Convertible-PC in Korea bereits auf dem Markt

Eines der am meisten bestaunten Geräte auf dem letzten IDF in Peking war das damals noch namenlose "Lifebook U1010". Der kleinste Windows-PC im Format eines Tablet-PC mit umklappbarem Display ist nun in Korea bereits verfügbar, die technischen Daten sind ebenso bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Fujitsu U1010 (IDF-Prototyp)
Fujitsu U1010 (IDF-Prototyp)
Der U1010 folgt Intels Empfehlung "McCaslin" für die UMPC-Plattform des Jahres 2007, ist also um einen Celeron-ähnlichen Prozessor namens "A110" mit 800 MHz, einem Kern und 512 KByte L2-Cache aufgebaut. Im Unterschied zu allen anderen bereits verfügbaren UMPCs hat Fujitsu aber daraus einen Tablet-PC als "Convertible" gemacht: Das Display lässt sich umklappen und drehen, so dass es auf der Tastatur aufliegt. Der Rechner kann dann über den 5,6 Zoll im Durchmesser messenden Touchscreen von 1.024 x 600 Pixeln bedient werden. Folglich kommt auch die Tablet-PC-Edition von Windows XP zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling

Dies geht jedenfalls aus einem Datenblatt hervor, das die Webseite AVING auf der Messe "SEK 2007" in Korea abfotografiert hat. Demnach ist der U1010 auch mit 1 GByte DDR2-400-Speicher und einer 40-GByte-Festplatte ausgestattet. Das Gerät soll nur 580 Gramm wiegen, dies aber offenbar nur mit einem kleinen 2-Zellen-Akku mit 2,6 Amperestunden Kapazität.

Laut einem anderen Bericht auf der Webseite Mobile88, die das Winz-Tablet bereits testen konnten, läuft der Rechner mit diesem Akku zwei bis zweieinhalb Stunden. Das ist ob des großen Touchscreens recht ordentlich, steht aber in keinem Verhältnis zu aktuellen - aber viel größeren - Notebooks. Fujitsu will auch einen 4-Zellen-Akku mit doppelter Kapazität anbieten.

Die beiden Webseiten berichten weiter, dass das Gerät in Korea bereits für umgerechnet gut 1.000,- Euro angeboten wird. Wie Fujitsu-Siemens in Deutschland gegenüber Golem.de mitteilte, steht noch nicht fest, ob der U1010 auch hier zu Lande auf den Markt kommt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

mr. kawuppke 21. Jun 2007

oder AmigaOS, oder OS/2, oder ...?

Wurst 21. Jun 2007

Nun auch wenn Vista/XP mit Sicherheit nicht der Weissheit letzter Schluss ist, so ist...

sleepless 20. Jun 2007

Soll das nen Scherz sein ? Wie soll man da nen Laufwerk reinmachen? Aber wenn das ding...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /