• IT-Karriere:
  • Services:

Endlich bessere Treiber für Grafik in Intel-Chipsätzen

Beta-Version unterstützt T&L und Shader Model 2.0

Nach langer Wartezeit hat Intel offenbar damit begonnen, die Treiber für die integrierten Grafikfunktionen seiner Chipsätze zu renovieren. Ein nun erschienener Beta-Treiber soll Unterstützung für das Shader Model 2.0 freischalten und auch T&L per Hardware unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die in Intels Chipsätzen integrierten Grafik-Funktionen ernten regelmäßig Kritik - denn sie funktionieren bei Spielen oft nicht richtig. Unklar ist dabei, ob die Chipsätze manche Funktionen nicht beherrschen, diese im Treiber nicht gut umgesetzt sind oder schlicht fehlen. Auch Spiele-Entwickler wie Mark Rein beschweren sich häufig, dass sie um die Intel-Grafik herumprogrammieren müssten.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn

GMA950: Kein Tarnnetz, sondern fehlende Textur
GMA950: Kein Tarnnetz, sondern fehlende Textur
Intel selbst hält sich zu diesem Thema recht bedeckt, behauptet aber in einer Vergleichstabelle (PDF), dass ab dem Grafikkern GMA950 in den 945-Chipsätzen DirectX-9 unterstützt wird, und zwar inklusive des dafür von Microsoft vorgesehenen Shader Model 2.0. Dennoch treten beim Einsatz von Shader-Effekten auch zwei Jahre nach dem Marktstart der 945-Generation noch immer Grafikfehler auf, wie im nebenstehenden Bild aus "Stalker" mit dem aktuellen Patch 1.0003 zu sehen ist. Der Screenshot entstand auf einem Notebook mit 945GM-Chipsatz.

Korrekte Darstellung mit Nvidia-Karte
Korrekte Darstellung mit Nvidia-Karte
Der neue Grafikkern GMA X3100, der nicht nur in den Deskop-Chipsätzen der 965-Serie, sondern auch in der neuen Centrino-Generation Santa Rosa bei Notebooks zu finden ist, soll laut Intel auch T&L per Hardware beherrschen. Das "Transform and Lighting" wurde bereits 1999 von Nvidia mit dem GeForce256 in einem Grafikprozessor realisiert und ist seit DirectX-7 Pflicht für Grafik-Hardware. DirectX sieht jedoch vor, dass manche Funktionen auch per Software von der CPU emuliert werden können - offenbar macht Intel seit Jahren genau das mit seinen Grafikkernen.

Erst ein jetzt von Intel zum Download bereitgestellter Treiber, der als "frühe Beta" bezeichnet und nicht mit technischem Support versehen wird, soll die T&L-Einheiten der 965-Chipsätze freischalten. Intel hat ihn mit lediglich neun Spielen erfolgreich getestet, darunter aber auch grafisch fordernde Titel wie Battlefield 2, Oblivion und Call of Duty 2. Erst "in den nächsten Monaten" will Intel einen stabilen Treiber mit vollem Support vorlegen. Noch ist aber nicht bekannt, für welche Chipsätze und ob die neue Treibergeneration auch die Fehler in den 945-Treibern korrigiert. Der aktuelle Beta-Treiber ist laut seiner Readme-Datei nur für die Chipsätze G965, Q963, Q965 und den neuen Notebook-Unterbau GM965 geeignet. Die für das dritte Quartal erwarteten noch ausstehenden Modelle der 3er-Serie, die mit dem Kern X3500 auch DirectX 10 beherrschen sollen, will Intel laut dem bereits zitierten PDF erst im ersten Quartal mit einem Treiber bestücken, der DX10 auch freischaltet. Der Hinweis findet sich in der Fußnote Nummer 3 am Ende des Dokuments.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsamn 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  2. 39,09€
  3. 59,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

fokka 04. Jul 2008

ich zocke mit gf8400gs gilt das?

Autor 05. Mär 2008

Allerdings erkennt man am 3. Screenshot links vom vordersten Mann ebenfalls ein...

fgdhs 21. Jun 2007

prims, endlich keine r600 mehr nötig ...

moppi 21. Jun 2007

lol :) das ist kreativ witzig XD


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /