Abo
  • Services:

Qiro will unentbehrlicher mobiler Helfer sein

Berliner Unternehmen erhält Seed-Finanzierung

Das Berliner Unternehmen Qiro will Handy-Nutzern einen unentbehrlichen Unterstützer im mobilen Alltag bieten, der aktuelle Veranstaltungen, das Kinoprogramm oder Restaurants um die Ecke ebenso zeigt wie den Aufenthaltsort von Freunden, die gerade in der Nähe sind. Derzeit befindet sich der Dienst im Beta-Test, für den weiteren Ausbau erhielt das Unternehmen nun zusätzliches Kapital.

Artikel veröffentlicht am ,

So beteiligten sich die High-Tech-Gründerfonds und die VC Fonds Berlin GmbH, die zur Investitionsbank Berlin (IBB) gehört, und einige Berliner Business Angels an dem Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Qiro ist ein mobiler Community- und Informationsdienst mit automatischer Lokalisierung und befindet sich derzeit im Betatest. Der Dienst steht für knapp 40 Handytypen bereit, darunter vor allem Geräte von Nokia und Sony Ericsson sowie Smartphones mit Windows Mobile. Die Applikation stellt über das Handy Informationen rund um den aktuellen Standort des Nutzers bereit, von aktuellen Veranstaltungen über das Kinoprogramm und Restaurants bis hin zum Aufenthaltsort von Freunden, die gerade in der Nähe sind. Auch Geldautomaten und WLAN-Hotspots sowie dynamische Informationen wie die Positionen freier Mietfahrräder der Deutschen Bahn (Call a Bike) werden angezeigt.

Qiro auf Nokias N70
Qiro auf Nokias N70
Mit dem frischen Kapital will Qiro nun vor allem weitere Partnerschaften knüpfen und neue Nutzer gewinnen. Außerdem steht die Weiterentwicklung des Dienstes im Vordergrund, so Qiro-Geschäftsführer Christian Wolf. Geplant sind vor allem weitere Kommunikationsdienste wie ein Chatmodul und zusätzliche Lokalisierung per GPS. Aber auch Restaurants sollen ihre Tageskarten hinterlegen und Händler mit Logos auf Filialen aufmerksam machen.

Um trotz Verortung eine Privatsphäre zu gewährleisten, sind Freunde nur untereinander und nur bei gegenseitiger Freigabe sichtbar. Zudem kann die Funktion jederzeit abgeschaltet werden.

Voraussetzung für die Nutzung ist ein Handy mit Farbdisplay und GPRS- oder UMTS-Funktionalität, GPS ist nicht notwendig. Nach kurzer Registrierung und Installation kann Qiro auf dem Handy genutzt werden. Die Nutzung ist kostenlos, es fallen dabei dann Kosten für den mobilen Internetzugang an.
Qiro wurde Ende 2006 aus den Deutsche Telekom Laboratories ausgegründet. Das Management besteht aus Geschäftsführer Christian Wolf, verantwortlich für Marketing und Finanzen, sowie Chief Technology Officer Dr. Nischal Piratla, verantwortlich für die technische Entwicklung und den Betrieb. Derzeit hat das Berliner Unternehmen elf Mitarbeiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

Chris Wolf 20. Jun 2007

Ja, wir schauen uns im Moment die Blackberrys sehr genau an. Die Geräte sind für uns...

Chris Wolf 20. Jun 2007

PTT unterstützen wir mit dem Service noch nicht. Ist eine interessante Idee, aber ich...

Chris Wolf 20. Jun 2007

Super, vielen Dank. Wir gucken gleich mal rein. Feedback ist für uns besonders wichtig...

Blork 20. Jun 2007

Werden bald die Menschen nicht mehr auf die eigene Toilette in den eigenen 4 Wänden...

knallpeng 20. Jun 2007

meinestadt.de http://www.meinestadt.de/deutschland/home/markt/mobil


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /