Abo
  • Services:

Qiro will unentbehrlicher mobiler Helfer sein

Berliner Unternehmen erhält Seed-Finanzierung

Das Berliner Unternehmen Qiro will Handy-Nutzern einen unentbehrlichen Unterstützer im mobilen Alltag bieten, der aktuelle Veranstaltungen, das Kinoprogramm oder Restaurants um die Ecke ebenso zeigt wie den Aufenthaltsort von Freunden, die gerade in der Nähe sind. Derzeit befindet sich der Dienst im Beta-Test, für den weiteren Ausbau erhielt das Unternehmen nun zusätzliches Kapital.

Artikel veröffentlicht am ,

So beteiligten sich die High-Tech-Gründerfonds und die VC Fonds Berlin GmbH, die zur Investitionsbank Berlin (IBB) gehört, und einige Berliner Business Angels an dem Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Automotive Lighting Reutlingen GmbH, Reutlingen bei Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Qiro ist ein mobiler Community- und Informationsdienst mit automatischer Lokalisierung und befindet sich derzeit im Betatest. Der Dienst steht für knapp 40 Handytypen bereit, darunter vor allem Geräte von Nokia und Sony Ericsson sowie Smartphones mit Windows Mobile. Die Applikation stellt über das Handy Informationen rund um den aktuellen Standort des Nutzers bereit, von aktuellen Veranstaltungen über das Kinoprogramm und Restaurants bis hin zum Aufenthaltsort von Freunden, die gerade in der Nähe sind. Auch Geldautomaten und WLAN-Hotspots sowie dynamische Informationen wie die Positionen freier Mietfahrräder der Deutschen Bahn (Call a Bike) werden angezeigt.

Qiro auf Nokias N70
Qiro auf Nokias N70
Mit dem frischen Kapital will Qiro nun vor allem weitere Partnerschaften knüpfen und neue Nutzer gewinnen. Außerdem steht die Weiterentwicklung des Dienstes im Vordergrund, so Qiro-Geschäftsführer Christian Wolf. Geplant sind vor allem weitere Kommunikationsdienste wie ein Chatmodul und zusätzliche Lokalisierung per GPS. Aber auch Restaurants sollen ihre Tageskarten hinterlegen und Händler mit Logos auf Filialen aufmerksam machen.

Um trotz Verortung eine Privatsphäre zu gewährleisten, sind Freunde nur untereinander und nur bei gegenseitiger Freigabe sichtbar. Zudem kann die Funktion jederzeit abgeschaltet werden.

Voraussetzung für die Nutzung ist ein Handy mit Farbdisplay und GPRS- oder UMTS-Funktionalität, GPS ist nicht notwendig. Nach kurzer Registrierung und Installation kann Qiro auf dem Handy genutzt werden. Die Nutzung ist kostenlos, es fallen dabei dann Kosten für den mobilen Internetzugang an.
Qiro wurde Ende 2006 aus den Deutsche Telekom Laboratories ausgegründet. Das Management besteht aus Geschäftsführer Christian Wolf, verantwortlich für Marketing und Finanzen, sowie Chief Technology Officer Dr. Nischal Piratla, verantwortlich für die technische Entwicklung und den Betrieb. Derzeit hat das Berliner Unternehmen elf Mitarbeiter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 32,49€
  3. 5,99€
  4. 2,50€

Chris Wolf 20. Jun 2007

Ja, wir schauen uns im Moment die Blackberrys sehr genau an. Die Geräte sind für uns...

Chris Wolf 20. Jun 2007

PTT unterstützen wir mit dem Service noch nicht. Ist eine interessante Idee, aber ich...

Chris Wolf 20. Jun 2007

Super, vielen Dank. Wir gucken gleich mal rein. Feedback ist für uns besonders wichtig...

Blork 20. Jun 2007

Werden bald die Menschen nicht mehr auf die eigene Toilette in den eigenen 4 Wänden...

knallpeng 20. Jun 2007

meinestadt.de http://www.meinestadt.de/deutschland/home/markt/mobil


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /