Für jeden: Geld verdienen mit Suchergebnissen

Mahalo Greenhouse bezahlt 10,- bis 15,- US-Dollar pro Suchergebnis

Der Ende Mai 2007 gestartete Webkatalog Mahalo will seine Suchtreffer verbessern, indem Nutzer für gute Suchergebnisse bezahlt werden. Für ein gutes Suchergebnis gibt es bis zu 15,- US-Dollar. Vom Nutzer erstellte Suchergebnisse sammelt die Greenhouse-Rubrik von Mahalo und nach einer Prüfung werden diese in den Mahalo-Katalog integriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Zunächst sucht Mahalo aus, welche Nutzer sich im Greenhouse-Projekt am Suchkatalog beteiligen dürfen. Zunächst suchen sie Personen, die auf Social-Networking-Seiten aktiv sind oder bereits bei Seiten wie Wikipedia oder Digg geholfen haben.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadt Nürtingen, Nürtingen
Detailsuche

Je nachdem, wie viele Suchergebnisse ein Nutzer an Mahalo meldet, verändert sich der Preis pro Suchergebnis. Ab 50 Suchergebnissen sind es 15,- US-Dollar und bei weniger Ergebnissen gibt es 10,- bis 14,- US-Dollar pro Eintrag. Vor der Bezahlung steht die Prüfung durch Mahalo und nur wenn das Ergebnis akzeptiert wird, gibt es Geld dafür.

Wer sich dafür nicht bezahlen lassen möchte, kann seinen Verdienst auch direkt an die Wikipedia-Stiftung spenden. Dies erledigt Mahalo dann direkt. Dafür müssen sich auch alle Teilnehmer entscheiden, die nicht aus den USA kommen, weil die Bezahlung derzeit nur US-Bürgern angeboten wird. Bereits im aktuellen Jahr will Mahalo 250.000 US-Dollar der Wikipedia-Stiftung zur Verfügung gestellt haben.

Hinter Mahalo steckt ein von Menschenhand gepflegter Webkatalog, der vor einem Monat als Alpha-Version gestartet wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /