Abo
  • IT-Karriere:

IBM will Web 2.0 in Unternehmen bringen

Drei Angebote für Firmen vorgestellt

Was gemeinhin unter dem Namen "Web 2.0" zusammengefasst wird, sollte nach Ansicht von IBM auch in Unternehmen verwendet werden, etwa Social-Bookmark-Software und Blogs. Dazu gibt es nun drei neue Angebote.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Es sei das Ziel, bisher von Endkunden genutzte Techniken auch für Firmen relevant zu machen, heißt es von IBM. Daher habe man drei Pakete geschnürt, die als Web 2.0 bezeichnete Techniken miteinander verbinden und Unternehmen ansprechen sollen. IBM Lotus Connections etwa kombiniert Software für Social-Bookmarks und -Tagging, ermöglicht die Zusammenarbeit in gleichgesinnten Gemeinschaften und liefert auch Blogs mit. Dies soll die tägliche Zusammenarbeit von Teams erleichtern.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Lotus Quickr ist dann eine Software, um auf Basis von offenen Standards in verteilten Gruppen zusammenzuarbeiten. Neben Blogs gehören hier auch Wikis zur Lösung. Mit WebSphere Commerce letztlich sollen Online-Shops durch interaktive Kataloge attraktiver werden. Hier soll der Einkauf auch auf einer einzelnen Seite abgeschlossen werden können, statt sich durch mehrere Seiten zu klicken.

Zu welchen Preisen IBM seine Lösungen anbietet, verriet das Unternehmen nicht. Betitelt ist die ganze Kampagne übrigens mit "Web 2.0 goes to work".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 2,80€
  3. (-90%) 5,99€

Alcatel 21. Jun 2007

dann verkauft dir IBM auch wirklich jeden Scheiss!

Hugo 20. Jun 2007

Au ja, ein Wiki direkt von der Behörde mit allen wichtigen Regelungen, Gesetzen und...

Hugo 20. Jun 2007

Naja, der Vorteil wird wohl sein, dass da dann vieles aus einem Guss kommt. Nutzer...

JUF 20. Jun 2007

Moin Josh, stimmt, ich auch. Nun ist es verfügbar geworden.

Ich bin doof. 20. Jun 2007

Zumal man es für vieles auch nicht wirklich braucht. Viele Lösungen bieten eine gute...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /