Abo
  • Services:

Nokia will schneller werden

Neue Struktur legt mehr Gewicht auf Internetdienste

Nokia will sich den veränderten Marktbedingungen anpassen und zum 1. Januar 2008 eine neue Unternehmensstruktur einführen. Dabei spielt Konvergenz eine zentrale Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,

Die bisherige horizontale Aufteilung in "Business Groups" soll einer Gliederung in drei Geschäftseinheiten weichen: Devices, Services & Software, Markets.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Rheinische Post Medien GmbH, Düsseldorf

Die Geschäftseinheit "Devices" soll das beste Geräteportfolio im Markt anbieten und wird von Kai Öistämö geleitet, der bislang bereits die Mobile Phones Business Group führt. "Services & Software" soll verstärkt Internetdienste für Endkunden und Unternehmen anbieten. An ihrer Spitze steht Niklas Savander, der derzeit den Bereich Technology Platforms leitet.

"Markets" ist unter Leitung von Anssi Vanjoki, bisher Leiter der Multimedia Business Group, für Nokias Lieferanten- und Vertriebsbeziehungen sowie Marketing verantwortlich. Mary McDowell wird zudem zum Chief Development Officer und soll Nokias strategische Möglichkeiten und Wachstumspotenziale optimieren. Sie leitete bisher die Enterprise Solutions Business Group und wird nun direkt Nokia-CEO Olli-Pekka Kallasvuo unterstützen.

Nokia erhofft sich von der neuen Organisationsstruktur, sein Geräte-Portfolio effektiver handhaben und neue Produkte schneller auf den Markt bringen zu können. Zudem soll die Effizienz des Marketings gesteigert werden. Große Hoffnung setzt Nokia zudem in "Services & Software" durch die Aufstellung als eigene Geschäftseinheit, die sich ganz auf Internetdienste konzentrieren soll.

In den Bilanzen sollen ab Januar 2008 zwei Segmente ausgewiesen werden: Devices & Services sowie Nokia Siemens Networks.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /