Abo
  • Services:

Gerücht: Will AMD seine Chip-Fabriken verkaufen?

Analysten halten drastische Veränderung der Firmenstrategie für wahrscheinlich

Einem Bericht von Ars Technica zufolge will AMD seine Kosten noch weiter senken, indem das Unternehmen Teile seiner Halbleiter-Fertigung abgibt. Die Spekulationen reichen von einer teilweisen Schließung der Dresdener Fabs bis zum kompletten Verkauf.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Online-Magazin zitiert dazu einen namentlich nicht genannten Analysten von der Citigroup, der einen "Schritt zur Transformation" vorhersagt. Ein nicht zitierter Bericht der Analysten von Goldman Sachs soll laut Ars Technica ebenfalls die Information enthalten, dass AMD aus der Chip-Fertigung aussteigen wolle. Das Unternehmen schreibt derzeit tiefrote Zahlen und musste kürzlich rund 2 Milliarden US-Dollar in Wandelanleihen aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Münster
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

AMDs Werke in Dresden
AMDs Werke in Dresden
AMD-Sprecher Drew Prairie dementierte gegenüber Ars Technica die Gerüchte nicht vollständig, gab aber an, man wolle unter anderem mit dem Technologie-Partner IBM enger zusammenarbeiten, um einige Bereiche aus der Kostenliste von AMD zu streichen. Prairie stritt jedoch ab, dass AMD ganz aus der eigenen Fertigung aussteigen wolle: "Zu keinem Zeitpunkt haben wir signalisiert, dass der Wechsel zu 'fab-less' ein Teil der Diskussion über Kostensenkungen ist." In der Halbleiterbranche gibt es einige Unternehmen, die ohne eigene "Fab", also fab-less arbeiten und nur die Chips entwickeln. Die prominentesten Beispiele sind im PC-Bereich Nvidia und ATI/AMD, deren Grafikprozessoren beim taiwanischen Auftragshersteller TSMC produziert werden.

Während AMD vor zehn Jahren noch mit dem ersten Spatenstich für seine Chipfabriken in Dresden ganz auf eigene Fertigung setzte, hat das Unternehmen das Konzept schon jetzt aufgeweicht. Schon jetzt werden ein Teil der AMD-Chips vom Auftragshersteller Chartered in Singapur hergestellt, das Gros kommt jedoch weiterhin aus den beiden Werken "Fab30" und "Fab36" aus Dresden. Die Fab30 wird derzeit auf 300-Millimeter-Wafer umgestellt und soll dann 2008 als "Fab38" die Massenfertigung aufnehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-72%) 8,40€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 5,99€

Alternativ... 22. Jun 2007

Sind heute alle auf droge, oder schwach im kopf? AUGEN AUF BEIM EIERLAUF. => 939 ist...

Alternativ... 22. Jun 2007

du hasst doch nicht mehr alle tassen im schrank!!!

Anonymus 21. Jun 2007

und wer ist schuld daran ? dazu kann sich jeder zählen der nen intel in seinem kasten...

Alexander II 21. Jun 2007

Bin auch aehnlicher Meinung, ich denke die ersten Koepfe sollten in der Fuehrungsetage...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /