Abo
  • Services:

Keine Änderung an Vista-Lizenzbestimmungen

Microsoft wollte weitere Rechte für Virtualisierung einräumen

Statt die Lizenzbestimmungen für die Virtualisierung von Windows Vista zu ändern, hat Microsoft nun einen Rückzieher gemacht. Damit bleibt der Einsatz der Home-Editionen in virtuellen Umgebungen auch weiterhin untersagt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Den Einsatz von Windows Vista als Gastbetriebssystem in Virtualisierungslösungen erlaubt Microsoft selbst nur für die Editionen Windows Vista Business, Enterprise und Ultimate. Für die Ausführungen Home Basic und Home Premium wird dies hingegen nicht gestattet. Angeblich wollte Microsoft dies ändern, machte nun aber einen Rückzieher, schreibt CNet.

Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Als Argument für das Vorgehen führt Microsoft auch weiterhin Sicherheitsrisiken an, die Virtualisierung berge. Die Technik sei noch nicht ausgereift und die meisten Kunden noch nicht bereit dafür, hieß es von Microsoft bereits Anfang 2007 auf Kritik von VMware an der Lizenzpolitik. Dennoch versprach der Softwarehersteller Änderungen an der Lizenz, sagte nun aber gegenüber CNet, man werde diese doch nicht durchführen. Ob sie für die Zukunft geplant sind, gab der Sprecher nicht an.

Nach Expertenmeinung sind die einschränkenden Lizenzbestimmungen in Deutschland aber ohnehin nicht gültig, so dass sich hier auch die Home-Editionen legal als Gastbetriebssystem einsetzen lassen sollen. Vorausgesetzt, es ist eine extra Lizenz für die virtuelle Maschine vorhanden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. bei Caseking kaufen
  3. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

das Urmel 21. Jun 2007

Weiß nicht warum man sich da so speziell über MS aufregt. Immerhin erlauben sie gewisse...

Captain 20. Jun 2007

Ich habe mich mit dem deutschen Support von M$ länger unterhalten. Es wurde mir...

auweia 20. Jun 2007

da nie ein Benutzer die M$-Lizenz beim Kauf des Produktes akzeptiert hat, muss er sich...

Kugelfisch 20. Jun 2007

Klar. Mit entsprechendem Aufwand... Das "Und dementsprechend sollte man sich auch...

Kugelfisch 20. Jun 2007

Genau ;-) Und wer es trotzdem macht, ist ein Verbrecher. Insbesondere, wenn er dafür...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /