Abo
  • Services:

Open-Xchange Express: Groupware als Komplettlösung

Collaboration-Server kommt mit Linux-Betriebssystem

Die Express Edition der Groupware Open-Xchange ist ein Komplettpaket inklusive Betriebssystem. Der Anbieter richtet sich damit an kleinere Unternehmen, die ohne eigene IT-Abteilung dennoch einen Collaboration-Server verwenden wollen. Jetzt gibt es die Software in einer Betaversion.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Webmail-Client
Webmail-Client
Die Express Edition von Open-Xchange ist als Komplettpaket gestaltet, das inklusive Betriebssystem ausgeliefert wird und sich somit direkt installieren lässt. Als Basis dient dabei Ubuntu-Linux 6.06 und damit die "Long-Term-Support"-Variante, für die Anbieter Canonical fünf Jahre Unterstützung auf dem Server garantiert - bleiben seit Erscheinen der Distribution also noch vier Jahre. Spam- und Virenschutz sind ebenfalls integriert und nach der Installation soll die Groupware direkt einsatzbereit sein, verspricht Open-Xchange.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  2. Software AG, Saarbrücken

Der Zugriff auf die Collaboration-Suite ist anschließend wahlweise per Ajax-basierten Webclient oder auch mit Microsoft Outlook möglich. Außer den üblichen Groupware-Funktionen wie Adressverwaltung, E-Mail und Terminen enthält die Express Edition aber auch den Mailserver selbst, einen Datenbankserver sowie eine Dokumentenverwaltung. Die Installation erfolgt mit einem grafischen Assistenten und auch die Administration soll sich einfach und ohne Linux-Kenntnisse erledigen lassen. Updates für die Komponenten kommen von Open-Xchange und sollen jeweils zertifiziert sein.

Derzeit befindet sich die Open-Xchange Express Edition in der Beta-Phase, an der man nach einer Registrierung teilnehmen kann. Preise für die Lösung sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
      2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

        •  /