Abo
  • Services:

Open-Xchange Express: Groupware als Komplettlösung

Collaboration-Server kommt mit Linux-Betriebssystem

Die Express Edition der Groupware Open-Xchange ist ein Komplettpaket inklusive Betriebssystem. Der Anbieter richtet sich damit an kleinere Unternehmen, die ohne eigene IT-Abteilung dennoch einen Collaboration-Server verwenden wollen. Jetzt gibt es die Software in einer Betaversion.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Webmail-Client
Webmail-Client
Die Express Edition von Open-Xchange ist als Komplettpaket gestaltet, das inklusive Betriebssystem ausgeliefert wird und sich somit direkt installieren lässt. Als Basis dient dabei Ubuntu-Linux 6.06 und damit die "Long-Term-Support"-Variante, für die Anbieter Canonical fünf Jahre Unterstützung auf dem Server garantiert - bleiben seit Erscheinen der Distribution also noch vier Jahre. Spam- und Virenschutz sind ebenfalls integriert und nach der Installation soll die Groupware direkt einsatzbereit sein, verspricht Open-Xchange.

Stellenmarkt
  1. MüKo Maschinenbau GmbH, Weinstadt bei Stuttgart / Buford (USA)
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Der Zugriff auf die Collaboration-Suite ist anschließend wahlweise per Ajax-basierten Webclient oder auch mit Microsoft Outlook möglich. Außer den üblichen Groupware-Funktionen wie Adressverwaltung, E-Mail und Terminen enthält die Express Edition aber auch den Mailserver selbst, einen Datenbankserver sowie eine Dokumentenverwaltung. Die Installation erfolgt mit einem grafischen Assistenten und auch die Administration soll sich einfach und ohne Linux-Kenntnisse erledigen lassen. Updates für die Komponenten kommen von Open-Xchange und sollen jeweils zertifiziert sein.

Derzeit befindet sich die Open-Xchange Express Edition in der Beta-Phase, an der man nach einer Registrierung teilnehmen kann. Preise für die Lösung sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Huawei: Ohne Rücksicht
Huawei
Ohne Rücksicht

Die Regierung von Donald Trump geht auf allen Ebenen gegen den chinesischen Hersteller Huawei vor. Es geht um viel mehr als Finanzbetrug und Spionage.
Von Felix Lee

  1. Großbritannien Huawei zeigt 5G-Videoanruf zwischen drei Netzen
  2. Huawei USA setzen "langen Arm über Grenzen ein"
  3. 5G Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot

    •  /