Abo
  • Services:

Einigung zwischen Telekom und Verdi

Unter dem Strich bleibt es bei mehr Arbeit für weniger Lohn

Telekom und Verdi haben sich auf eine gemeinsame Lösung im Streit um die Auslagerung von Mitarbeitern in neue Service-Gesellschaften verständigt, der Tarifkonflikt soll damit beigelegt werden. Für die Mitarbeiter bedeutet dies dennoch länger arbeiten für weniger Geld.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Einigung zwischen Telekom und Verdi sieht eine Arbeitszeiterhöhung um 4 auf 38 Stunden ohne Lohnausgleich vor, der Samstag wird zum Regelarbeitstag. Von den vier Stunden Mehrarbeit soll jeder Mitarbeiter ab 2008 eine halbe Stunde pro Woche in seine Service-Qualifizierung investieren, so die Telekom, die Mitarbeiter, die sich durch Leistung, persönliches Engagement und Kompetenz auszeichnen, künftig durch Servicekarrieren fördern will.

Stellenmarkt
  1. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede
  2. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching

Die Gehälter sollen im Schnitt um 6,5 Prozent reduziert und stärker variabel bzw. leistungsbezogen gestaltet werden, wobei die Gehaltskürzungen zeitlich begrenzt und sozialverträglich abgefedert werden sollen. Für die ersten 18 Monate beträgt die Ausgleichszahlung 100 Prozent, für die nächsten zwölf Monate 66 Prozent und für die folgenden zwölf Monate 33 Prozent. Die Ausgleichszahlungen enden am 31. Dezember 2010.

Auf Gehaltserhöhungen verzichten die Mitarbeiter der Telekom bis Ende 2008. Für die Mitarbeiter der drei Service-Gesellschaften gilt zudem ein Auslagerungsschutz bis Ende 2010 und Kündigungsschutz bis Ende 2012.

Für Nachwuchskräfte insbesondere aus der eigenen Ausbildung haben die Tarifvertragsparteien Übernahmebedingungen im Rahmen einer "Beschäftigungsbrücke" vereinbart, wodurch über 4.000 Neueinstellungen möglich werden. Die Einstiegsgehälter liegen künftig zwischen 21.400 und 23.200 Euro.

Die Telekom erhofft sich von dieser Einigung und der Gründung von T-Service Einsparungen von 500 bis 900 Millionen Euro im Jahr 2010. Thomas Sattelberger, Personalvorstand der Deutschen Telekom, spricht dabei von "wettbewerbsfähigeren Kostenstrukturen". Dazu müssen die Verdi-Mitglieder dem Kompromiss allerdings noch zustimmen. Im Laufe des Tages soll zunächst die große Tarifkommission von Verdi den Kompromiss besprechen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€ (Release 19.10.)
  2. 2,99€
  3. 0,90€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Turmoe 21. Jun 2007

Vorweg vielen Dank an "GERgehtUnter:P" Ich habe ja nie gesagt, das andere Angestellte...

Painy187 21. Jun 2007

Leute wie ich gehen nach genug Pannen bei den Billig-Anbietern gern wieder zur teuren...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /