Abo
  • Services:

DRM-freie Downloads kurbeln den Absatz an

Starke Zuwächse bei einzelnen DRM-freien Alben im iTunes Store

Nielsen SoundScan hat erste Zahlen zu den Verkäufen DRM-freier Musikstücke bei iTunes vorgelegt. Der Absatz einzelner Alben hat sich vervielfacht, nachdem diese ohne DRM angeboten wurden, berichtet die Musikwoche in ihrer Online-Ausgabe.

Artikel veröffentlicht am ,

Als der große Renner bei den Verkäufen stellte sich der Pink-Floyd-Klassiker Dark Side Of The Moon von 1973 heraus. Statt 830 Kopien der DRM-geschützten Variante wurden im gleichen Zeitraum von einer Woche durchschnittlich 3.600 DRM-freie Alben heruntergeladen - ein Zuwachs von über 300 Prozent, so die Musikwoche unter Berufung auf Nielsen SoundScan. "A Rush Of Blood" von Coldplay wurde mehr als doppelt so häufig in der DRM-freien Ausgabe verkauft und "Oh No" von OK Go konnte immerhin noch 77 Prozent Zuwachs verzeichnen. Ein Teil der Verkäufe im Download-Geschäft ging allerdings auf Kosten des Verkaufs physischer Datenträger. So wurden von "The Dark Side Of The Moon" 12 Prozent weniger CDs verkauft als zuvor und bei "Oh No" summierten sich die Verluste sogar auf 45 Prozent.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Regensburg
  2. Gemeinde Grasbrunn, Grasbrunn bei München

Die Zahlen von Nielsen SoundScan bestätigen den allgemeinen Trend weg von Musik auf Tonträgern und hin zum elektronischen Vertrieb. Erst kürzlich hatte die deutsche Landesgruppe des internationalen Verbands der Musikindustrie, IFPI, Daten für 2006 veröffentlicht. Demnach sank der Umsatz mit Tonträgern um 2,4 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro, bei gleichzeitiger Steigerung der Stückzahlverkäufe um 1,3 Prozent. Anders gesagt, die durchschnittlichen CD-Preise sind 2006 gesunken. Demgegenüber stieg der Absatz im Online-Geschäft nach Stückzahlen um 30 Prozent auf 27,1 Millionen "Einheiten". Unterm Strich bedeutet das für die Branche aber immer noch einen Rückgang des Gesamtumsatzes. Dafür macht Peter Zombik, Geschäftsführer der deutschen IFPI, "die hohe Zahl illegaler Downloads" sowie den "weiter wachsende[n] Anteil von Privatkopien" verantwortlich.

Angesichts der Erfolge von Apple/EMI mit DRM-freien Downloads scheint auch die Warner Music Group von ihrer Position, auf DRM nicht verzichten zu können, abgerückt zu sein. Das Branchenportal Digital Music News hatte Anfang Juni von Warners Plänen berichtet, DRM-freie Musik über das Online-Portal Lala.com verkaufen zu wollen. Um Privatkopien und illegale Kopien zu verhindern, sollen die Titel im AAC-Format mit Wasserzeichen personalisiert und Kopien auf dem PC verhindert werden. Bei der Weitergabe von Dateien werden automatisch auch die Nutzungsrechte übertragen werden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. 164,90€ + Versand

Kirsten 31. Jul 2007

Hi, ich laufe zwar in den letzten Wochen schon des öfteren durch Foren zu dem Thema und...

Anonymer Nutzer 21. Jun 2007

Das encoden hat sogar allofmp3 geschafft.

Boykotteur 20. Jun 2007

Wie man sieht, haben schon einige wenige Kunden den Kaufboykott aufgehoben, als DRM...

Captain 20. Jun 2007

´versuch mal eine MP3 mit Wasserzeichen weiterzuverkaufen...

Raven 20. Jun 2007

Hmmm. Der Qualitätsverlust tritt IMHO (verstärkt) beim Re-Encodieren auf, da zweimal...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /