Abo
  • Services:
Anzeige

DRM-freie Downloads kurbeln den Absatz an

Starke Zuwächse bei einzelnen DRM-freien Alben im iTunes Store

Nielsen SoundScan hat erste Zahlen zu den Verkäufen DRM-freier Musikstücke bei iTunes vorgelegt. Der Absatz einzelner Alben hat sich vervielfacht, nachdem diese ohne DRM angeboten wurden, berichtet die Musikwoche in ihrer Online-Ausgabe.

Als der große Renner bei den Verkäufen stellte sich der Pink-Floyd-Klassiker Dark Side Of The Moon von 1973 heraus. Statt 830 Kopien der DRM-geschützten Variante wurden im gleichen Zeitraum von einer Woche durchschnittlich 3.600 DRM-freie Alben heruntergeladen - ein Zuwachs von über 300 Prozent, so die Musikwoche unter Berufung auf Nielsen SoundScan. "A Rush Of Blood" von Coldplay wurde mehr als doppelt so häufig in der DRM-freien Ausgabe verkauft und "Oh No" von OK Go konnte immerhin noch 77 Prozent Zuwachs verzeichnen. Ein Teil der Verkäufe im Download-Geschäft ging allerdings auf Kosten des Verkaufs physischer Datenträger. So wurden von "The Dark Side Of The Moon" 12 Prozent weniger CDs verkauft als zuvor und bei "Oh No" summierten sich die Verluste sogar auf 45 Prozent.

Die Zahlen von Nielsen SoundScan bestätigen den allgemeinen Trend weg von Musik auf Tonträgern und hin zum elektronischen Vertrieb. Erst kürzlich hatte die deutsche Landesgruppe des internationalen Verbands der Musikindustrie, IFPI, Daten für 2006 veröffentlicht. Demnach sank der Umsatz mit Tonträgern um 2,4 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro, bei gleichzeitiger Steigerung der Stückzahlverkäufe um 1,3 Prozent. Anders gesagt, die durchschnittlichen CD-Preise sind 2006 gesunken. Demgegenüber stieg der Absatz im Online-Geschäft nach Stückzahlen um 30 Prozent auf 27,1 Millionen "Einheiten". Unterm Strich bedeutet das für die Branche aber immer noch einen Rückgang des Gesamtumsatzes. Dafür macht Peter Zombik, Geschäftsführer der deutschen IFPI, "die hohe Zahl illegaler Downloads" sowie den "weiter wachsende[n] Anteil von Privatkopien" verantwortlich.

Anzeige

Angesichts der Erfolge von Apple/EMI mit DRM-freien Downloads scheint auch die Warner Music Group von ihrer Position, auf DRM nicht verzichten zu können, abgerückt zu sein. Das Branchenportal Digital Music News hatte Anfang Juni von Warners Plänen berichtet, DRM-freie Musik über das Online-Portal Lala.com verkaufen zu wollen. Um Privatkopien und illegale Kopien zu verhindern, sollen die Titel im AAC-Format mit Wasserzeichen personalisiert und Kopien auf dem PC verhindert werden. Bei der Weitergabe von Dateien werden automatisch auch die Nutzungsrechte übertragen werden. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Kirsten 31. Jul 2007

Hi, ich laufe zwar in den letzten Wochen schon des öfteren durch Foren zu dem Thema und...

Anonymer Nutzer 21. Jun 2007

Das encoden hat sogar allofmp3 geschafft.

Boykotteur 20. Jun 2007

Wie man sieht, haben schon einige wenige Kunden den Kaufboykott aufgehoben, als DRM...

Captain 20. Jun 2007

´versuch mal eine MP3 mit Wasserzeichen weiterzuverkaufen...

Raven 20. Jun 2007

Hmmm. Der Qualitätsverlust tritt IMHO (verstärkt) beim Re-Encodieren auf, da zweimal...


Web-Tipps / 20. Jun 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. FILIADATA GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  4. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 5,99€
  3. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  2. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  3. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  4. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  5. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  6. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  7. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  8. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  9. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  10. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. Re: Ohne Subvention? Das klingt zu schön um wahr...

    Ovaron | 10:24

  2. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    violator | 10:22

  3. Re: Pay to Win?

    Ovaron | 10:17

  4. Re: Offenbar finden alle Git gut, aber

    Kleba | 10:14

  5. Re: Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    Trollifutz | 10:12


  1. 09:01

  2. 17:40

  3. 16:40

  4. 16:29

  5. 16:27

  6. 15:15

  7. 13:35

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel