Abo
  • Services:

EU-Roaming-Tarife: Wie viel billiger wird es denn nun?

Netzbetreiber bieten lieber eigene Sondertarife meist mit kleinem Haken

Es ist beschlossene Sache: Die von der EU festgelegten neuen Roaming-Gebühren treten Ende Juni 2007 in Kraft. Nun müssen die Netzbetreiber reagieren. Werden sie neue Auslandstarife bieten oder einfach nur strikt die Vorgaben umsetzen? Golem.de hat bei den Mobilfunkern nachgefragt, ob sie die Preise unter die vorgeschriebene Obergrenze senken werden.

Artikel veröffentlicht am , yg

In Zukunft dürfen im europäischen Ausland abgehende Gespräche ab Sommer 2007 maximal 49 Cent pro Minute plus Mehrwertsteuer kosten, für eingehende Anrufe können bis zu 27 Cent in der Minute plus Mehrwertsteuer abgerechnet werden. Die Netzbetreiber haben nun einen Monat Zeit, ihre Kunden über die neuen Tarife zu informieren, sie können ihnen aber auch alternative Angebote unterbreiten.

Inhalt:
  1. EU-Roaming-Tarife: Wie viel billiger wird es denn nun?
  2. EU-Roaming-Tarife: Wie viel billiger wird es denn nun?

T-Mobile will die neu vorgeschriebenen Roaming-Grenzen bereits zu Beginn der Sommerferien abrechnen: Statt 59 Cent zahlt der Kunde in Zukunft 28 Cent pro Minute für Telefonate von und in die T-Mobile-Ländergruppe 1, die alle EU-Länder und Kroatien abdeckt. T-Mobile betont, dass damit die neuen Preise vor der Frist in Kraft treten, die die EU-Kommission den Mobilfunkanbietern gesetzt hatte. Für weltweite Handytelefonate fallen im Tarif T-Mobile Weltweit 58 Cent die Minute an.

O2 dagegen ist ein wenig zögerlicher: "Wir werden innerhalb von zwei Monaten, nachdem die Verordnung in Kraft tritt, alle Kunden, deren Gespräche im Ausland heute nach dem Roaming-Standardtarif abgerechnet werden, automatisch auf den regulierten Tarif aufschalten", teilt Christine Knöpfler Golem.de mit.

Vertragskunden mit einer speziellen Roaming-Option wie EU-Option, My Europe Top, International Option bei Business sowie Rahmenvertragskunden werden innerhalb eines Monats informiert und können auf Wunsch migrieren. Ihr Tarif wird dann innerhalb eines Monats umgestellt. Hier heißt es, genau rechnen.

EU-Roaming-Tarife: Wie viel billiger wird es denn nun? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Thomas21212 28. Jun 2007

Wie sieht es beim französischen Anbieter Orange aus? Wann wird es hier umgesetzt? Kann...

Lukas Smith 21. Jun 2007

Die Schweizerbehörden haben schon zu beginn der Dikussion in Deutschland verlautet, dass...

mbb 20. Jun 2007

Dem stimme ich zu, 28 cent ist wirklich akzeptabel...das ist günstiger als der reguläre...

Ihr Name2 20. Jun 2007

Natürlich gibt es verschiedene Varanten. Zweitmobiltelefon mit PrePaid-Karte aus dem...

Tarif 20. Jun 2007

www.united-mobile.com


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /