Mandriva: Kein Schutzgeld für Microsoft

Französischer Linux-Distributor will kein Patentabkommen schließen

Genauso wie Ubuntu hat nun der französische Linux-Distributor Mandriva Gerüchten widersprochen, wonach er der nächste Anbieter sein könnte, der ein Abkommen mit Microsoft schließt. Die Zusammenarbeit zwischen Windows und Linux sei zwar wichtig, ohne stichhaltige Beweise wolle man aber keine Schutzgebühr für angebliche Patentverstöße zahlen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

"Wir gehen nicht nach Canossa", schreibt Mandriva-Chef François Bancilhon und stellt damit klar, dass sein Unternehmen nicht vorhat, bei Microsoft um Vergebung zu bitten. Die Zusammenarbeit zwischen Windows und Linux betrachte man bei Mandriva als sehr wichtig, da die eigenen Kunden vornehmlich in heterogenen Umgebungen arbeiten würden.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter*in Digitalentwicklungen (m/w/d)
    Westermann Gruppe, Braunschweig
  2. (Senior-) Referent (m/w/d) Großprojekte / Kooperationen
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg
Detailsuche

Der beste Weg, um eine verbesserte Kompatibilität zu erreichen, seien daher offene Standards, wie etwa das OpenDocument Format. Auf diesen Gebieten sei Mandriva bereit, mit jedem zusammenzuarbeiten, so Bancilhon weiter. Das Unternehmen sei hingegen kein Freund des derzeitigen Patentsystems und von Softwarepatenten im Allgemeinen. Zudem glaube man nur, was man sehe und bisher gebe es keine Beweise, dass Open Source Patente verletze. Wie in jeder Demokratie sollten Linux-Anbieter daher so lange als unschuldig betrachtet werden, bis ihnen eine Schuld bewiesen wird. Mandriva glaube daher nicht, dass es nötig sei, Schutz von Microsoft zu bekommen oder irgendjemand anders Schutzgeld zu bezahlen.

Zuvor hatten Novell, Xandros und Linspire Verträge mit Microsoft geschlossen. Neben einer verbesserten Zusammenarbeit zwischen Windows und Linux steht dabei auch der Patentschutz für die jeweiligen Kunden vor Klagen von Microsoft auf dem Plan. Canonical hatte erst Anfang der Woche klargestellt, dass man nicht an einem ähnlichen Abkommen für Ubuntu interessiert sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AlgorithMan 20. Jun 2007

ne, leider nicht... die anderen distris dürften das nicht vermarkten (und je nachdem...

tac 20. Jun 2007

Das sehe ich genauso. Ich probiere auch gerne mal eine Distri und Mandriva ist eindeutig...

Mandriva 20. Jun 2007

Denke auch das Mandriva die richtige Einstellung hat. Zumal die ganzen Abkommen ohne...

Rechtlich? 20. Jun 2007

Welche Frage mich schon seitdem das Thema Linux und Lizenzverletzungen aufgekommen ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Storytelling
IT-Projekte beginnen mit guten Geschichten

Wer in Unternehmen über das Geld verfügt, versteht nicht unbedingt etwas von IT. Wie wir Vorgesetzte von Projekten überzeugen können.
Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann

Storytelling: IT-Projekte beginnen mit guten Geschichten
Artikel
  1. Rufus Beta 3.19: Installationstool umgeht Onlinekontozwang von Windows 11
    Rufus Beta 3.19
    Installationstool umgeht Onlinekontozwang von Windows 11

    Windows 11 ohne Microsoft-Konto installieren: In der Beta 3.19 von Rufus ist das wieder möglich. Das Tool kann auch andere Sperren umgehen.

  2. Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
    Ron Gilbert
    Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

    "Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

  3. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 481,41€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /