Abo
  • Services:

Mandriva: Kein Schutzgeld für Microsoft

Französischer Linux-Distributor will kein Patentabkommen schließen

Genauso wie Ubuntu hat nun der französische Linux-Distributor Mandriva Gerüchten widersprochen, wonach er der nächste Anbieter sein könnte, der ein Abkommen mit Microsoft schließt. Die Zusammenarbeit zwischen Windows und Linux sei zwar wichtig, ohne stichhaltige Beweise wolle man aber keine Schutzgebühr für angebliche Patentverstöße zahlen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

"Wir gehen nicht nach Canossa", schreibt Mandriva-Chef François Bancilhon und stellt damit klar, dass sein Unternehmen nicht vorhat, bei Microsoft um Vergebung zu bitten. Die Zusammenarbeit zwischen Windows und Linux betrachte man bei Mandriva als sehr wichtig, da die eigenen Kunden vornehmlich in heterogenen Umgebungen arbeiten würden.

Stellenmarkt
  1. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Der beste Weg, um eine verbesserte Kompatibilität zu erreichen, seien daher offene Standards, wie etwa das OpenDocument Format. Auf diesen Gebieten sei Mandriva bereit, mit jedem zusammenzuarbeiten, so Bancilhon weiter. Das Unternehmen sei hingegen kein Freund des derzeitigen Patentsystems und von Softwarepatenten im Allgemeinen. Zudem glaube man nur, was man sehe und bisher gebe es keine Beweise, dass Open Source Patente verletze. Wie in jeder Demokratie sollten Linux-Anbieter daher so lange als unschuldig betrachtet werden, bis ihnen eine Schuld bewiesen wird. Mandriva glaube daher nicht, dass es nötig sei, Schutz von Microsoft zu bekommen oder irgendjemand anders Schutzgeld zu bezahlen.

Zuvor hatten Novell, Xandros und Linspire Verträge mit Microsoft geschlossen. Neben einer verbesserten Zusammenarbeit zwischen Windows und Linux steht dabei auch der Patentschutz für die jeweiligen Kunden vor Klagen von Microsoft auf dem Plan. Canonical hatte erst Anfang der Woche klargestellt, dass man nicht an einem ähnlichen Abkommen für Ubuntu interessiert sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

AlgorithMan 20. Jun 2007

ne, leider nicht... die anderen distris dürften das nicht vermarkten (und je nachdem...

tac 20. Jun 2007

Das sehe ich genauso. Ich probiere auch gerne mal eine Distri und Mandriva ist eindeutig...

Mandriva 20. Jun 2007

Denke auch das Mandriva die richtige Einstellung hat. Zumal die ganzen Abkommen ohne...

Rechtlich? 20. Jun 2007

Welche Frage mich schon seitdem das Thema Linux und Lizenzverletzungen aufgekommen ist...

AlgorithMan 20. Jun 2007

*lol* geile antwort aber eigentlich ist es nur das versprechen, dass man von ihnen...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /