Abo
  • Services:

VMware bringt Virtualisierung aufs Mainboard

ESX-Lite-Hypervisor in Arbeit

Der Virtualisierungsanbieter VMware arbeitet an einer Lite-Variante seines ESX-Hypervisors, die direkt in der Mainboard-Firmware läuft. Server könnten damit ohne Festplatte laufen und dennoch Virtualisierungsfunktionen bieten. Wie genau ESX Lite vertrieben werden soll, steht noch nicht fest.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

VMwares ESX Server ist ein so genannter Type-1-Hypervisor, der also ohne darunterliegendes Betriebssystem auskommt und direkt mit eigenem Kernel auf der Hardware läuft. Der Anbieter arbeitet nun angeblich an einer Lite-Variante, die direkt auf dem Mainboard eines Server installiert wird, berichtet TechTarget - dem Unternehmen nahe stehende Quellen bestätigten dies gegenüber Golem.de. Eine offizielle Bestätigung gab es hingegen mit Verweis auf den bevorstehenden Börsengang nicht.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. LivaNova Deutschland GmbH, München

Laut TechTarget wurde der ESX-Hypervisor so abgespeckt, dass er statt einer 8 GByte großen Standardinstallation nur noch wenige MByte belegt und damit direkt auf dem Mainboard des Servers läuft. Dies soll nicht nur die Hardware-Integration verbessern, sondern auch den Einsatz des Produkts erleichtern. Zudem könnten Server so ohne Festplatte vorkonfiguriert mit einer virtualisierten Umgebung ausgeliefert werden, was wiederum in Stromersparnis resultiert. Auch soll die Zuverlässigkeit durch den Verzicht auf fehleranfällige Festplatten steigen.

Dabei wird ESX Lite nicht als Endnutzer-Produkt gestaltet, das sich jeder selbst auf seinem Mainboard installieren kann, so dass die Zusammenarbeit mit Server-Herstellern nötig wird. Laut TechTarget soll Dell als möglicher Partner im Gespräch sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,08€ (Bestpreis!)
  2. 254,93€
  3. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)
  4. 137,94€ (Ersparnis ca. 50€)

Gast-VM 20. Jun 2007

Das ist nicht ganz richtig. Der stark modifizierte RedHat-Kernel wird für die...

Nachdenk 20. Jun 2007

Warum denn eigentlich nicht von der CD oder DVD booten? Das Linux darunter sollte das...

Viego 20. Jun 2007

Die "zertifizierte Hardware" it nur halb so teuer wie du denkst. Man benötigt zwar...

Joo 20. Jun 2007

...nur etwas mächtiger, größer und komplizierter. Man kann dann z.B. die Platten auch...

Pümpel 20. Jun 2007

Ja, aber nur weil die Produktpolitik so ist. Softwaretechnisch ist das ja alles ziemlich...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /