• IT-Karriere:
  • Services:

VMware bringt Virtualisierung aufs Mainboard

ESX-Lite-Hypervisor in Arbeit

Der Virtualisierungsanbieter VMware arbeitet an einer Lite-Variante seines ESX-Hypervisors, die direkt in der Mainboard-Firmware läuft. Server könnten damit ohne Festplatte laufen und dennoch Virtualisierungsfunktionen bieten. Wie genau ESX Lite vertrieben werden soll, steht noch nicht fest.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

VMwares ESX Server ist ein so genannter Type-1-Hypervisor, der also ohne darunterliegendes Betriebssystem auskommt und direkt mit eigenem Kernel auf der Hardware läuft. Der Anbieter arbeitet nun angeblich an einer Lite-Variante, die direkt auf dem Mainboard eines Server installiert wird, berichtet TechTarget - dem Unternehmen nahe stehende Quellen bestätigten dies gegenüber Golem.de. Eine offizielle Bestätigung gab es hingegen mit Verweis auf den bevorstehenden Börsengang nicht.

Stellenmarkt
  1. STADT ERLANGEN, Erlangen
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Laut TechTarget wurde der ESX-Hypervisor so abgespeckt, dass er statt einer 8 GByte großen Standardinstallation nur noch wenige MByte belegt und damit direkt auf dem Mainboard des Servers läuft. Dies soll nicht nur die Hardware-Integration verbessern, sondern auch den Einsatz des Produkts erleichtern. Zudem könnten Server so ohne Festplatte vorkonfiguriert mit einer virtualisierten Umgebung ausgeliefert werden, was wiederum in Stromersparnis resultiert. Auch soll die Zuverlässigkeit durch den Verzicht auf fehleranfällige Festplatten steigen.

Dabei wird ESX Lite nicht als Endnutzer-Produkt gestaltet, das sich jeder selbst auf seinem Mainboard installieren kann, so dass die Zusammenarbeit mit Server-Herstellern nötig wird. Laut TechTarget soll Dell als möglicher Partner im Gespräch sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Knives Out für 8,88€, Das Boot - Director's Cut für 8,88€, Angel has Fallen für 9...
  2. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)
  3. 117,99€
  4. (u. a. Resident Evil Village für 49,99€, Wochenangebote (u. a. Resident Evil 7 Gold Edition für...

Gast-VM 20. Jun 2007

Das ist nicht ganz richtig. Der stark modifizierte RedHat-Kernel wird für die...

Nachdenk 20. Jun 2007

Warum denn eigentlich nicht von der CD oder DVD booten? Das Linux darunter sollte das...

Viego 20. Jun 2007

Die "zertifizierte Hardware" it nur halb so teuer wie du denkst. Man benötigt zwar...

Joo 20. Jun 2007

...nur etwas mächtiger, größer und komplizierter. Man kann dann z.B. die Platten auch...

Pümpel 20. Jun 2007

Ja, aber nur weil die Produktpolitik so ist. Softwaretechnisch ist das ja alles ziemlich...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
    •  /