Abo
  • Services:

Ubuntu 7.10 mit 3D-Desktop

Ausblick auf nächste Version der Linux-Distribution

Ubuntu "Gutsy Gibbon" soll die erste Version der Linux-Distribution sein, die in der Standard-Installation einen 3D-Desktop nutzt. Zu den weiteren nun veröffentlichten Zielen zählt die Unterstützung einiger Softmodems. Mehr Arbeit soll auch in die Server-Edition fließen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Pläne für die nächste Ubuntu-Version 7.10 stehen: Auf dem Desktop wird die Linux-Distribution Gnome in der Version 2.20 nutzen, das wenige Wochen vor Gutsy erscheinen soll. Kubuntu soll mit KDE 3.5.7 kommen und zusätzlich den zweiten Release Candidate von KDE 4.0 enthalten, der sich parallel zu der stabilen Version installieren lassen wird.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München, Wolfsburg

Zudem scheint ein Wunsch von Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth wahr zu werden: Gutsy soll die erste Version sein, die in der Standardinstallation einen Compositing-Manager nutzt und so 3D-Effekte auf den Desktop zaubert. Auf Systemen ohne die dafür vorausgesetzte Hardware soll automatisch der normale Window-Manager eingerichtet werden.

Als Basis wird der Linux-Kernel 2.6.22 dienen, der auch Unterstützung für neue Hardware bringt. Sofern verfügbar, sollen künftig auch Treiber für so genannte Softmodems direkt installiert werden. Hinzu kommt die Integration von X.org 7.3 als X-Server inklusive RandR 1.2, womit Hot-Plugging für Ein- und Ausgabegeräte möglich wird.

An der Server-Edition arbeitet bei Canonical, der Firma hinter der Distribution, mittlerweile ein eigenes Team. Die Entwickler versprechen daher neue Funktionen, sowohl für Hobby-Administratoren als auch für Server-Umgebungen in kleinen Unternehmen. Novells Sicherheitslösung AppArmor wird optional mitinstalliert werden können.

Ansonsten soll sich das Verhalten bei voller Festplatte - bzw. anderen Gründen, warum Daten nicht geschrieben werden können - verbessern und das Init-System Upstart 0.5 soll für einen flotteren Systemstart sorgen. Weitere neue Funktionen sind für das Fehlermeldungs-Framework Apport und in Bezug auf den Logical Volume Manager und Software-RAID geplant. Wie schon angekündigt, wird außerdem zusammen mit Ubuntu 7.10 im Oktober 2007 die "Mobile and Embedded"-Edition für Intels Mobile-Internet-Device-Plattform (MID, früher UMPC) freigegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-83%) 1,69€
  3. 31,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Somebody 13. Jul 2007

Ich habe die selbe Karte in meinem Notebook und es funktioniert out-of-the-box.

vistahr 21. Jun 2007

Doch, Beryl gibt es nicht mehr ! Einige Entwickler von Compiz hatten das Projekt damals...

fertig 21. Jun 2007

Bitte beachten Sie unsere Forums-Richtlinien.

_Snafu_ 21. Jun 2007

herje, was hast du denn gefrühstückt ? a) hab ich in irgendeinem stück text erwaehnt, das...

niabot 19. Jun 2007

Das ist ein generelles Problem, da kann man nur entweder den nicewert vom x-server...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

    •  /