Ubuntu 7.10 mit 3D-Desktop

Ausblick auf nächste Version der Linux-Distribution

Ubuntu "Gutsy Gibbon" soll die erste Version der Linux-Distribution sein, die in der Standard-Installation einen 3D-Desktop nutzt. Zu den weiteren nun veröffentlichten Zielen zählt die Unterstützung einiger Softmodems. Mehr Arbeit soll auch in die Server-Edition fließen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Pläne für die nächste Ubuntu-Version 7.10 stehen: Auf dem Desktop wird die Linux-Distribution Gnome in der Version 2.20 nutzen, das wenige Wochen vor Gutsy erscheinen soll. Kubuntu soll mit KDE 3.5.7 kommen und zusätzlich den zweiten Release Candidate von KDE 4.0 enthalten, der sich parallel zu der stabilen Version installieren lassen wird.

Stellenmarkt
  1. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. IT Client Security (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Zudem scheint ein Wunsch von Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth wahr zu werden: Gutsy soll die erste Version sein, die in der Standardinstallation einen Compositing-Manager nutzt und so 3D-Effekte auf den Desktop zaubert. Auf Systemen ohne die dafür vorausgesetzte Hardware soll automatisch der normale Window-Manager eingerichtet werden.

Als Basis wird der Linux-Kernel 2.6.22 dienen, der auch Unterstützung für neue Hardware bringt. Sofern verfügbar, sollen künftig auch Treiber für so genannte Softmodems direkt installiert werden. Hinzu kommt die Integration von X.org 7.3 als X-Server inklusive RandR 1.2, womit Hot-Plugging für Ein- und Ausgabegeräte möglich wird.

An der Server-Edition arbeitet bei Canonical, der Firma hinter der Distribution, mittlerweile ein eigenes Team. Die Entwickler versprechen daher neue Funktionen, sowohl für Hobby-Administratoren als auch für Server-Umgebungen in kleinen Unternehmen. Novells Sicherheitslösung AppArmor wird optional mitinstalliert werden können.

Ansonsten soll sich das Verhalten bei voller Festplatte - bzw. anderen Gründen, warum Daten nicht geschrieben werden können - verbessern und das Init-System Upstart 0.5 soll für einen flotteren Systemstart sorgen. Weitere neue Funktionen sind für das Fehlermeldungs-Framework Apport und in Bezug auf den Logical Volume Manager und Software-RAID geplant. Wie schon angekündigt, wird außerdem zusammen mit Ubuntu 7.10 im Oktober 2007 die "Mobile and Embedded"-Edition für Intels Mobile-Internet-Device-Plattform (MID, früher UMPC) freigegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Somebody 13. Jul 2007

Ich habe die selbe Karte in meinem Notebook und es funktioniert out-of-the-box.

vistahr 21. Jun 2007

Doch, Beryl gibt es nicht mehr ! Einige Entwickler von Compiz hatten das Projekt damals...

fertig 21. Jun 2007

Bitte beachten Sie unsere Forums-Richtlinien.

_Snafu_ 21. Jun 2007

herje, was hast du denn gefrühstückt ? a) hab ich in irgendeinem stück text erwaehnt, das...

niabot 19. Jun 2007

Das ist ein generelles Problem, da kann man nur entweder den nicewert vom x-server...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. SpaceX Inspiration 4: Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
    SpaceX Inspiration 4
    Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

    Die Weltraumtouristen der Dragon-Ramkapsel von SpaceX waren weiter weg von der Erde als die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /