• IT-Karriere:
  • Services:

Lawrence Lessig widmet sich neuen Aufgaben

Jura-Professor bleibt bei Creative Commons

Creative-Commons-Schöpfer Lawrence Lessig will sich nicht weiter dem Thema geistiges Eigentum widmen und auch keine Vorträge mehr hierzu halten. Stattdessen will er sich künftig gegen Korruption einsetzen. Nicht jedoch gegen Bestechung, sondern gegen die generelle Unterwanderung des politischen Systems, vor allem in den USA.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Lawrence Lessig
Lawrence Lessig
Was Lessig bereits in der letzten Woche auf dem iCommons Summit in Kroatien ankündigte, konkretisiert er nun in seinem Blog. So möchte er den Schwerpunkt seiner Arbeit weg vom Prinzip des geistigen Eigentums hin zu politischer Korruption verlagern. Dabei setzt Lessig in seinem Text das Wort Korruption in Anführungszeichen und erläutert auch, dass es ihm nicht um direkte Bestechung gehe. Genauer sei gerade in den USA das politische Leben durch einen steten Geldfluss unterwandert, was sich auch daran zeige, dass eine Wiederwahl nur mit Hörigkeit gegenüber dem Geld zu erreichen sei. Dadurch schaffe es die Industrie, Politiker auf ihre Seite zu ziehen.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Daher werde er sich von dem, was er die letzten zehn Jahre getan habe, ab- und dem neuen Gebiet für mindestens zehn Jahre zuwenden. Dies würde ohne Illusionen erfolgen - er sei sich sicher, dass das Problem auch in zehn Jahren noch bestehe, so Lessig. Aber auch Wissenschaftler, so wie er einer ist, seien Teil des korrupten Systems und er wolle nicht dazugehören.

Dennoch will Lessig nicht Creative Commons verlassen, sondern bleibt CEO und auch im Vorstand von iCommons. Dem Stanford Center for Internet and Society bleibt er ebenfalls treu. Aus allen anderen Projekten, an denen er beteiligt ist, möchte er sich aber nach und nach zurückziehen. Zudem möchte er keine weiteren Vorträge über geistiges Eigentum halten - Ausnahmen seien aber möglich. Stattdessen will er jede seiner Präsentationen und Bücher unter einer freien Lizenz veröffentlichen. Derzeit arbeite er noch an einem weiteren Buch, das ebenfalls noch veröffentlicht werden soll.

Er verlasse nicht die Bewegung, schreibt Lessig, er widme sich nur anderen wichtigen Aufgaben. Seinen Ideen bleibe er jedoch treu und gehe davon aus, dass diese auch ohne ihn Erfolg haben können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

;) 19. Jun 2007

Heil Merkel!

hmpf 19. Jun 2007

Nicht Windmühlen sondern Orkane, die ihn vom Antlitz der Erde wischen wenn er zu...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /