Abo
  • Services:

Office-Format: Microsoft plädiert für Wahlfreiheit

Anwender sollen sich Format selbst aussuchen

In einem offenen Brief äußert sich Microsoft zu den beiden rivalisierenden Office-Formaten OpenDocument und Open XML und spricht sich dafür aus, dass der Anwender die Wahl haben müsse, welches Format er vorzieht. In dem Brief tut Microsoft so, als ob die Formate OpenDocument und Open XML für komplett andere Einsatzbereiche konzipiert seien. Tatsächlich kommen beide in Office-Paketen zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Der offene Brief stammt von den beiden Microsoft-Mitarbeitern Tom Robertson und Jean Paoli, die beide an Open XML arbeiten. Sie sprechen sich gegen Stimmen aus, die meinen, dass Open XML nicht mehr als ISO-Standard verabschiedet werden müsse, da das OpenDocument-Format (ODF) bereits ein ISO-Standard ist.

Stellenmarkt
  1. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Robertson und Paoli vertreten den Standpunkt, dass Open XML und ODF zwei Dateiformate sind, die für vollkommen unterschiedliche Einsatzzwecke und Zielmärkte vorgesehen seien. Genauer begründen sie diese merkwürdige Auffassung nicht, schließlich werden beide Formate in Office-Applikationen zum Speichern der Dokumente verwendet. Nach Auffassung der Microsoft-Mitarbeiter biete das Open-XML-Format mehr Möglichkeiten als das OpenDocument-Format.

Lobend erwähnen die beiden Microsoft-Mitarbeiter, dass die Kunden bestimmen könnten, welches Dateiformat sie einsetzen wollen. Der Datenaustausch zwischen den Formaten wird dadurch ermöglicht, dass Open-Source-Projekte passende Konverter schreiben. Diese Projekte werden von Microsoft unterstützt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

guert 25. Jun 2007

... Die ... Womit öffnest Du diese *.wks oder wie hießen sie noch? Ich hatte mit MS-Word...

Witzbold 20. Jun 2007

Stimmt, deine Methode passt noch eher zu der Strategie von M$. :)

Nicht-Neutral 20. Jun 2007

Er meint das Wirtschaftlich. Den M$ will kein Stück vom Kuchen hergeben!!!

soomon 20. Jun 2007

klar, "zusammenarbeit" von M$ wir drohen mit patenten, kaufen es auf und dann isses egal...

blub19 19. Jun 2007

also die standardformate beherscht OO.org doch.


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /