Abo
  • Services:

Office-Format: Microsoft plädiert für Wahlfreiheit

Anwender sollen sich Format selbst aussuchen

In einem offenen Brief äußert sich Microsoft zu den beiden rivalisierenden Office-Formaten OpenDocument und Open XML und spricht sich dafür aus, dass der Anwender die Wahl haben müsse, welches Format er vorzieht. In dem Brief tut Microsoft so, als ob die Formate OpenDocument und Open XML für komplett andere Einsatzbereiche konzipiert seien. Tatsächlich kommen beide in Office-Paketen zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Der offene Brief stammt von den beiden Microsoft-Mitarbeitern Tom Robertson und Jean Paoli, die beide an Open XML arbeiten. Sie sprechen sich gegen Stimmen aus, die meinen, dass Open XML nicht mehr als ISO-Standard verabschiedet werden müsse, da das OpenDocument-Format (ODF) bereits ein ISO-Standard ist.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Robertson und Paoli vertreten den Standpunkt, dass Open XML und ODF zwei Dateiformate sind, die für vollkommen unterschiedliche Einsatzzwecke und Zielmärkte vorgesehen seien. Genauer begründen sie diese merkwürdige Auffassung nicht, schließlich werden beide Formate in Office-Applikationen zum Speichern der Dokumente verwendet. Nach Auffassung der Microsoft-Mitarbeiter biete das Open-XML-Format mehr Möglichkeiten als das OpenDocument-Format.

Lobend erwähnen die beiden Microsoft-Mitarbeiter, dass die Kunden bestimmen könnten, welches Dateiformat sie einsetzen wollen. Der Datenaustausch zwischen den Formaten wird dadurch ermöglicht, dass Open-Source-Projekte passende Konverter schreiben. Diese Projekte werden von Microsoft unterstützt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

guert 25. Jun 2007

... Die ... Womit öffnest Du diese *.wks oder wie hießen sie noch? Ich hatte mit MS-Word...

Witzbold 20. Jun 2007

Stimmt, deine Methode passt noch eher zu der Strategie von M$. :)

Nicht-Neutral 20. Jun 2007

Er meint das Wirtschaftlich. Den M$ will kein Stück vom Kuchen hergeben!!!

soomon 20. Jun 2007

klar, "zusammenarbeit" von M$ wir drohen mit patenten, kaufen es auf und dann isses egal...

blub19 19. Jun 2007

also die standardformate beherscht OO.org doch.


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /