Abo
  • Services:

Entwicklerkit für Linux-Druckertreiber

Linux Standard Base Driver Development Kit veröffentlicht

Die OpenPrinting Workgroup stellt Druckerherstellern nun ein Entwicklungskit zur Verfügung, mit dem diese distributionsunabhängige Treiber entwickeln können. Zumindest auf zur Linux Standard Base kompatiblen Distributionen sollen sich diese installieren lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Arbeiten an distributionsunabhängigen Treibern laufen innerhalb der OpenPrinting Workgroup, die unter dem Dach der Linux Foundation arbeitet, schon länger und bereits seit Anfang 2007 gibt es Treiber für Minolta- und Samsung-Modelle. Mit dem nun veröffentlichten Driver Development Kit (DDK) sollen Hersteller Treiber entwickeln können, die dann auf jeder Distribution funktionieren, die der Linux Standard Base entspricht.

Teil des Kits ist auch die Integration des Web-APIs für die OpenPrinting-Datenbank. Dies soll die Installation von Druckern erleichtern, für die die eingesetzte Distribution von Haus aus keine Treiber mitbringt. Auch beim Driver Development Kit bleibt jedoch ein Problem: Da die LSB auf das RPM-Paketformat setzt, werden die Treiber als RPM-Pakete erstellt. Debian-Anwender müssen diese daher erst einmal mit Alien in Deb-Pakete umwandeln. Um die LSB-Zertifizierung zu erhalten, müssen Distributionen wie Debian, die eigentlich ein anderes Paketformat nutzen, RPM auch unterstützen. Dies geschieht zwar über Programme wie Alien, die direkte Installation der so zur Verfügung gestellten Treiber verursacht aber in jedem Fall mehr Aufwand.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

OliverHaag 19. Jun 2007

Wenn man den Platz dafür hat und keine farbigen Sachen drucken will kann ich da nen...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /