Abo
  • IT-Karriere:

Entwicklerkit für Linux-Druckertreiber

Linux Standard Base Driver Development Kit veröffentlicht

Die OpenPrinting Workgroup stellt Druckerherstellern nun ein Entwicklungskit zur Verfügung, mit dem diese distributionsunabhängige Treiber entwickeln können. Zumindest auf zur Linux Standard Base kompatiblen Distributionen sollen sich diese installieren lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Arbeiten an distributionsunabhängigen Treibern laufen innerhalb der OpenPrinting Workgroup, die unter dem Dach der Linux Foundation arbeitet, schon länger und bereits seit Anfang 2007 gibt es Treiber für Minolta- und Samsung-Modelle. Mit dem nun veröffentlichten Driver Development Kit (DDK) sollen Hersteller Treiber entwickeln können, die dann auf jeder Distribution funktionieren, die der Linux Standard Base entspricht.

Teil des Kits ist auch die Integration des Web-APIs für die OpenPrinting-Datenbank. Dies soll die Installation von Druckern erleichtern, für die die eingesetzte Distribution von Haus aus keine Treiber mitbringt. Auch beim Driver Development Kit bleibt jedoch ein Problem: Da die LSB auf das RPM-Paketformat setzt, werden die Treiber als RPM-Pakete erstellt. Debian-Anwender müssen diese daher erst einmal mit Alien in Deb-Pakete umwandeln. Um die LSB-Zertifizierung zu erhalten, müssen Distributionen wie Debian, die eigentlich ein anderes Paketformat nutzen, RPM auch unterstützen. Dies geschieht zwar über Programme wie Alien, die direkte Installation der so zur Verfügung gestellten Treiber verursacht aber in jedem Fall mehr Aufwand.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 3,99€
  3. (-91%) 1,10€

OliverHaag 19. Jun 2007

Wenn man den Platz dafür hat und keine farbigen Sachen drucken will kann ich da nen...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    •  /