Abo
  • Services:

Adobes neuer E-Book-Reader ist fertig

Adobe Digital Editions 1.0 basiert auf Flash Player 9

Mit gehöriger Verspätung hat Adobe die auf Flash Player 9 basierende E-Book-Software Digital Editions veröffentlicht. Damit will Adobe den Vertrieb elektronischer Bücher, Magazine und Zeitschriften vorantreiben. Neben dem PDF-Format versteht die Applikation auch XHTML-Inhalte. Die Software gibt es für Windows und MacOS X, später ist auch eine Version für Linux geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Software "Digital Edition" soll der Einkauf sowie die Verwaltung von E-Books vereinfacht werden, um diesen bisher eher erfolglosen Distributionsweg populär zu machen. Da die Applikation mit dem Flash Player 9 ausgeliefert wird, können Herausgeber Texte auch mit Videos oder Animationen versehen. Zudem beherrscht die "Digital Editions" das PDF-Format und verarbeitet XHTML-Inhalte.

Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. Haufe Group, Stuttgart

In Bezug auf die PDF-Fähigkeiten fehlen dem Neuling aber einige der Möglichkeiten, die der aktuelle Adobe Reader abdeckt. Die Digital Editions bietet nur die Funktionen, die für den E-Book-Einsatz nötig sind. Auch aus diesem Grund verfügt die Software über eine Integration von Acrobat 8 sowie Adobe Reader 8, um auf die weitere Funktionen zuzugreifen.

Den Handel mit E-Books will Adobe vor allem für den Verkäufer vereinfachen. Dazu enthält die Software einen auf Adobes LiveCycle Policy Server beruhenden Dienst namens "Digital Editions Protection Service", der die Funktionen von Digital Rights Management (DRM) abwickelt.

Die eigentlich für Anfang 2007 geplante Final-Version der Digital Editions steht nun mit gehöriger Verspätung für Windows und MacOS X ausschließlich in englischer Sprache als Download zur Verfügung. Eine deutsche Version soll erst im zweiten Halbjahr folgen. Erst dann ist auch eine Linux-Variante eingeplant.

Nach wie vor gab Adobe keine Auskünfte dazu, wann die Digital Editions auf mobile Endgeräte kommt. Angekündigt hat der Hersteller dies, aber keine weiteren Informationen preisgegeben. So ist auch nicht bekannt, für welche Plattformen solche mobilen Varianten der Digital Editions erscheinen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 15,49€

Plattler 20. Jun 2007

Es ist schon komisch. Als ich die Meldung las, verschwanden immer kurzzeitig die...

Forum Psychologe 19. Jun 2007

Du solltest öfters mal was lesen, soll gut gegen deine Legasthenie sein.

Encounter 19. Jun 2007

Meinst Du, dass a) der Reader 8 eine Totgeburt ist oder b) dass der Reader 8 so gut ist...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /