Abo
  • Services:

Toshiba mit Lowcost-Notebook und neuem 13-Zoll-Gerät

Neue Mobilrechner mit Teilen des Santa-Rosa-Pakets

Mit zwei neuen Modellreihen komplettiert Toshiba sein aktuelles Notebook-Angebot. Neben dem vollwertigen Santa-Rosa-Modell Satellite A200, das bereits verfügbar ist, kommen nun ein Notebook mit 13,3-Zoll-Display unter 2 Kilogramm und ein besonders günstiges Standardgerät mit 15,4-Zoll-Bildschirm auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshiba Satellite U300
Toshiba Satellite U300
Die beiden neuen Reihen hören auf die Namen "U300" (13,3 Zoll) und "L40" (15,4 Zoll). Bei beiden Linien setzt Toshiba aus Kostengründen nicht auf die volle Santa-Rosa-Bestückung, sondern spart vor allem bei den Prozessoren. So steckt im U300 ein mobiler Core 2 Duo T5450 mit 1,66 GHz, 2 MByte L2-Cache und einem effektiven FSB-Takt von 667 MHz. Im Gegensatz zum Core 2 Duo T5500 mit gleichem Takt verfügt dieser von Intel noch nicht in der Preisliste geführte, aber für PC-Hersteller schon länger verfügbare Prozessor, nicht über Virtualisierungsfunktionen und kann seinen Takt nicht wie bei den neuen Santa-Rosa-Prozessoren für einen Kern nach oben schrauben. Zudem fehlt ihm die Möglichkeit, den FSB komplett stillzulegen.

Inhalt:
  1. Toshiba mit Lowcost-Notebook und neuem 13-Zoll-Gerät
  2. Toshiba mit Lowcost-Notebook und neuem 13-Zoll-Gerät

Mehr Santa Rosa hat Toshiba bei den U300-Notebooks aber bei Chipsatz und WLAN verbaut. Der 965GM verbindet die Systemkomponenten und steuert den Grafikkern x3100 von Intel bei, das WLAN-Modul beherrscht bereits 802.11n Draft mit bis zu 300 MBit/s brutto neben den etablierten a/b/g-Standards für drahtlose Vernetzung. Bluetooth 2.0 steckt ebenfalls in den U300-Notebooks. Die integrierte Grafik profitiert vom verbauten DDR2-667-Speicher. Gespart hat Toshiba aber wieder beim Ethernet-Adapter, der über 100 MBit/s nicht hinauskommt. Der Rest der Schnittstellen ist mit dreimal USB 2.0, einem ExpressCard-Slot, Firewire, einem 6fach-Card-Reader für alle Formate der MS/SD/MMC und xD-Standards komplett. Auch analoge Ton-Anschlüsse für Mikro und Kopfhörer sind vorhanden, DVI fehlt jedoch, stattdessen ist ein VGA-Port verbaut.

U300: 13-Zöller mit breitem Rahmen
U300: 13-Zöller mit breitem Rahmen
Das Display der U300-Modelle löst 1.280 x 800 Pixel auf und ist hochglänzend ausgeführt. Der DVD-Brenner kann einlagige Rohlinge mit bis zu 8fach beschreiben, Dual-Layer-Discs als DVD+RW mit 4fach. Auch DVD-RAMs kann er mit 5facher Geschwindigkeit mit Daten füllen, bei CD-Rs kommt er noch auf 24fach. Die Festplatten sind per SATA angebunden und drehen sich 5.400-mal in der Minute. Die gesamte Technik steckt in einem Gehäuse mit der Grundfläche von 31 x 22,7 Zentimetern, das in Blaumetallic lackiert ist. Die kleinen Notebooks wiegen 1,85 Kilogramm.

Toshiba mit Lowcost-Notebook und neuem 13-Zoll-Gerät 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Thinkpad-Flüsterer 20. Jun 2007

z.B. Thinkpad T42 mit XP Prof bei E-Bäh über Sofort Kaufen

ammoQ 20. Jun 2007

900 Euro würde ich momentan als Mittelklasse im Consumer-Bereich bezeichnen. Es gibt...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /