Abo
  • Services:

Toshiba mit Lowcost-Notebook und neuem 13-Zoll-Gerät

An der Kapazität der Platte und des RAMs unterscheiden sich auch die beiden Modelle, die sonst über die gleiche Hardware verfügen. Als "U300-115" ist das Notebook für 1.299.- zu haben und bringt 1 GByte Systemspeicher sowie 120 GByte für die Festplatte mit. 1.499,- Euro sind für das "U300-114" zu bezahlen, für die 200,- Euro mehr gibt es 2 GByte Arbeitsspeicher und eine 160-GByte-Festplatte, aber keinen schnelleren Prozessor. Dafür ist aber noch das sonst bei Notebook-Herstellern recht unbeliebte Turbo Memory mit 1 GByte Flash-Cache für schnellere Festplattenzugriffe beim Modell 114 vorhanden. Zu beachten ist, dass bei den U300-Notebooks die kleinere Modellnummer tatsächlich für die bessere Ausstattung steht. Beide Modelle sollen laut Toshiba ab sofort verfügbar sein, Windows Vista Home Premium ist dabei vorinstalliert. Angaben zur Akkulaufzeit macht der Hersteller für die U300-Notebooks nicht.

Stellenmarkt
  1. Logiway GmbH, Berlin
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Toshiba Satellite L40
Toshiba Satellite L40
Außerdem hat Toshiba noch ein neues Notebook namens "L40-147" vorgestellt, das für seine 899,- Euro auch ganz auf "Lowcost" setzt. Da Intel die mobilen Celeron-Prozessoren allmählich auslaufen lässt, steckt nun ein mobiler "Pentium Dual-Core-Prozessor" im Gerät, über den Golem.de bereits berichtete. Wie Intel inzwischen bestätigte, basieren diese CPUs auf dem Yonah-Kern der "Core Duo"-Prozessoren, verfügen aber nur über je 512 KByte L2-Cache je Kern und sind nicht 64-Bit-fähig. Das Modell T2080 im neuen Toshiba-Notebook ist mit 1,73 GHz getaktet und verfügt über FSB533, der Chipsatz 943GML mit GMA-900-Grafik stammt ebenfalls noch aus der Core-Duo-Generation bzw. der Napa-Plattform für Notebooks. Um dennoch für das mitgelieferte Windows Vista Home Premium fit zu sein, hat Toshiba 2 GByte DDR2-667-Speicher und eine 120-GByte-Festplatte mit SATA-Anschluss und 5.400 Umdrehungen pro Minute eingebaut.

Der DVD-Brenner und die Schnittstellen-Ausstattung entsprechen den U300-Notebooks, DVI fehlt also auch hier, zudem beherrscht das WLAN-Modul kein 802.11n Draft, Bluetooth-Funk ist beim L40 ebenfalls nicht vorhanden. Das 15,4-Zoll-Display, das matt ausgeführt ist, bietet 1.280 x 800 Pixel, der Formfaktor durch die Anzeige liegt folglich auch bei 36,5 x 27 Zentimetern. Dennoch ist das L40 mit 2,75 Kilogramm für ein Lowcost-Notebook vergleichsweise leicht. Offenbar hat Toshiba nur einen recht kleinen Akku eingesetzt, denn dessen Laufzeit gibt der Hersteller auch nur mit "bis zu 1,3 Stunden" an. Auch das L40 ist laut Herstellerangaben bereits im Fachhandel zu haben.

 Toshiba mit Lowcost-Notebook und neuem 13-Zoll-Gerät
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + Versand
  2. ab 349€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Thinkpad-Flüsterer 20. Jun 2007

z.B. Thinkpad T42 mit XP Prof bei E-Bäh über Sofort Kaufen

ammoQ 20. Jun 2007

900 Euro würde ich momentan als Mittelklasse im Consumer-Bereich bezeichnen. Es gibt...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /