Abo
  • Services:
Anzeige

Toshiba mit Lowcost-Notebook und neuem 13-Zoll-Gerät

An der Kapazität der Platte und des RAMs unterscheiden sich auch die beiden Modelle, die sonst über die gleiche Hardware verfügen. Als "U300-115" ist das Notebook für 1.299.- zu haben und bringt 1 GByte Systemspeicher sowie 120 GByte für die Festplatte mit. 1.499,- Euro sind für das "U300-114" zu bezahlen, für die 200,- Euro mehr gibt es 2 GByte Arbeitsspeicher und eine 160-GByte-Festplatte, aber keinen schnelleren Prozessor. Dafür ist aber noch das sonst bei Notebook-Herstellern recht unbeliebte Turbo Memory mit 1 GByte Flash-Cache für schnellere Festplattenzugriffe beim Modell 114 vorhanden. Zu beachten ist, dass bei den U300-Notebooks die kleinere Modellnummer tatsächlich für die bessere Ausstattung steht. Beide Modelle sollen laut Toshiba ab sofort verfügbar sein, Windows Vista Home Premium ist dabei vorinstalliert. Angaben zur Akkulaufzeit macht der Hersteller für die U300-Notebooks nicht.

Anzeige

Toshiba Satellite L40
Toshiba Satellite L40
Außerdem hat Toshiba noch ein neues Notebook namens "L40-147" vorgestellt, das für seine 899,- Euro auch ganz auf "Lowcost" setzt. Da Intel die mobilen Celeron-Prozessoren allmählich auslaufen lässt, steckt nun ein mobiler "Pentium Dual-Core-Prozessor" im Gerät, über den Golem.de bereits berichtete. Wie Intel inzwischen bestätigte, basieren diese CPUs auf dem Yonah-Kern der "Core Duo"-Prozessoren, verfügen aber nur über je 512 KByte L2-Cache je Kern und sind nicht 64-Bit-fähig. Das Modell T2080 im neuen Toshiba-Notebook ist mit 1,73 GHz getaktet und verfügt über FSB533, der Chipsatz 943GML mit GMA-900-Grafik stammt ebenfalls noch aus der Core-Duo-Generation bzw. der Napa-Plattform für Notebooks. Um dennoch für das mitgelieferte Windows Vista Home Premium fit zu sein, hat Toshiba 2 GByte DDR2-667-Speicher und eine 120-GByte-Festplatte mit SATA-Anschluss und 5.400 Umdrehungen pro Minute eingebaut.

Der DVD-Brenner und die Schnittstellen-Ausstattung entsprechen den U300-Notebooks, DVI fehlt also auch hier, zudem beherrscht das WLAN-Modul kein 802.11n Draft, Bluetooth-Funk ist beim L40 ebenfalls nicht vorhanden. Das 15,4-Zoll-Display, das matt ausgeführt ist, bietet 1.280 x 800 Pixel, der Formfaktor durch die Anzeige liegt folglich auch bei 36,5 x 27 Zentimetern. Dennoch ist das L40 mit 2,75 Kilogramm für ein Lowcost-Notebook vergleichsweise leicht. Offenbar hat Toshiba nur einen recht kleinen Akku eingesetzt, denn dessen Laufzeit gibt der Hersteller auch nur mit "bis zu 1,3 Stunden" an. Auch das L40 ist laut Herstellerangaben bereits im Fachhandel zu haben.

 Toshiba mit Lowcost-Notebook und neuem 13-Zoll-Gerät

eye home zur Startseite
Thinkpad-Flüsterer 20. Jun 2007

z.B. Thinkpad T42 mit XP Prof bei E-Bäh über Sofort Kaufen

ammoQ 20. Jun 2007

900 Euro würde ich momentan als Mittelklasse im Consumer-Bereich bezeichnen. Es gibt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elektror airsystems GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz
  4. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  2. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  3. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  4. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  5. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  6. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  7. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Display kostet 70 Euro

  8. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  9. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

  10. MWC

    Nokia erwartet 5G-Netze bereits in diesem Jahr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Ich hatte mir mehr erhofft...

    Unix_Linux | 20:34

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bombinho | 20:33

  3. Re: Ja nee, is klar

    quark2017 | 20:32

  4. Langweilig

    deefens | 20:30

  5. Re: Nokia 8148

    Bang! | 20:30


  1. 20:17

  2. 19:48

  3. 18:00

  4. 17:15

  5. 16:41

  6. 15:30

  7. 15:00

  8. 14:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel