Abo
  • Services:

Toshiba mit Lowcost-Notebook und neuem 13-Zoll-Gerät

An der Kapazität der Platte und des RAMs unterscheiden sich auch die beiden Modelle, die sonst über die gleiche Hardware verfügen. Als "U300-115" ist das Notebook für 1.299.- zu haben und bringt 1 GByte Systemspeicher sowie 120 GByte für die Festplatte mit. 1.499,- Euro sind für das "U300-114" zu bezahlen, für die 200,- Euro mehr gibt es 2 GByte Arbeitsspeicher und eine 160-GByte-Festplatte, aber keinen schnelleren Prozessor. Dafür ist aber noch das sonst bei Notebook-Herstellern recht unbeliebte Turbo Memory mit 1 GByte Flash-Cache für schnellere Festplattenzugriffe beim Modell 114 vorhanden. Zu beachten ist, dass bei den U300-Notebooks die kleinere Modellnummer tatsächlich für die bessere Ausstattung steht. Beide Modelle sollen laut Toshiba ab sofort verfügbar sein, Windows Vista Home Premium ist dabei vorinstalliert. Angaben zur Akkulaufzeit macht der Hersteller für die U300-Notebooks nicht.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden

Toshiba Satellite L40
Toshiba Satellite L40
Außerdem hat Toshiba noch ein neues Notebook namens "L40-147" vorgestellt, das für seine 899,- Euro auch ganz auf "Lowcost" setzt. Da Intel die mobilen Celeron-Prozessoren allmählich auslaufen lässt, steckt nun ein mobiler "Pentium Dual-Core-Prozessor" im Gerät, über den Golem.de bereits berichtete. Wie Intel inzwischen bestätigte, basieren diese CPUs auf dem Yonah-Kern der "Core Duo"-Prozessoren, verfügen aber nur über je 512 KByte L2-Cache je Kern und sind nicht 64-Bit-fähig. Das Modell T2080 im neuen Toshiba-Notebook ist mit 1,73 GHz getaktet und verfügt über FSB533, der Chipsatz 943GML mit GMA-900-Grafik stammt ebenfalls noch aus der Core-Duo-Generation bzw. der Napa-Plattform für Notebooks. Um dennoch für das mitgelieferte Windows Vista Home Premium fit zu sein, hat Toshiba 2 GByte DDR2-667-Speicher und eine 120-GByte-Festplatte mit SATA-Anschluss und 5.400 Umdrehungen pro Minute eingebaut.

Der DVD-Brenner und die Schnittstellen-Ausstattung entsprechen den U300-Notebooks, DVI fehlt also auch hier, zudem beherrscht das WLAN-Modul kein 802.11n Draft, Bluetooth-Funk ist beim L40 ebenfalls nicht vorhanden. Das 15,4-Zoll-Display, das matt ausgeführt ist, bietet 1.280 x 800 Pixel, der Formfaktor durch die Anzeige liegt folglich auch bei 36,5 x 27 Zentimetern. Dennoch ist das L40 mit 2,75 Kilogramm für ein Lowcost-Notebook vergleichsweise leicht. Offenbar hat Toshiba nur einen recht kleinen Akku eingesetzt, denn dessen Laufzeit gibt der Hersteller auch nur mit "bis zu 1,3 Stunden" an. Auch das L40 ist laut Herstellerangaben bereits im Fachhandel zu haben.

 Toshiba mit Lowcost-Notebook und neuem 13-Zoll-Gerät
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inferno Blu-ray Steelbook für 6,99€ und Ni No Kuni 2: Schicksal eines Königreichs King's...
  2. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)
  4. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)

Thinkpad-Flüsterer 20. Jun 2007

z.B. Thinkpad T42 mit XP Prof bei E-Bäh über Sofort Kaufen

ammoQ 20. Jun 2007

900 Euro würde ich momentan als Mittelklasse im Consumer-Bereich bezeichnen. Es gibt...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /