Abo
  • Services:

Kosten sind größtes Argument für Open-Source-Einsatz

Über die Hälfte der deutschen Unternehmen nutzt freie Software

In Deutschland setzen Unternehmen bereits häufiger auf Open Source als in Großbritannien, den USA sowie Kanada. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die auch zeigt, dass finanzielle Ersparnis häufig ausschlaggebend für den Einsatz freier Software ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Umfrage wurde im Mai 2007 vom Business-Intelligence-Anbieter Actuate unter über 600 IT-Entscheidern in Deutschland, Großbritannien, den USA und Kanada aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, Telekommunikation, öffentliche Hand und Industrie durchgeführt. Dabei gaben knapp 59 Prozent der deutschen Befragten an, bereits Open-Source-Software zu verwenden. In Großbritannien waren es hingegen knapp 48 Prozent, in den USA und Kanada zusammen nur knapp 38 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Die größte Motivation für den Einsatz freier Software ist laut Studie die Ersparnis von Lizenzkosten. Erst danach folgen die weiteren bekannten Vorteile wie eine hohe Flexibilität und Zugang zum Quelltext. Bei etwa 63 Prozent der Befragten spielte außerdem eine Rolle, unabhängig von kommerziellen Anbietern und insbesondere von Microsoft zu sein. Dabei fällt die Entscheidung mittlerweile auf Managementebene, statt auf den Einfluss von Softwareentwicklern zurückzugehen.

Hinderlich bei der Einführung von Open Source ist nach Meinung von über der Hälfte der deutschen Teilnehmer ein Mangel bei langfristigem Support und Wartung. Aber auch möglicherweise auftretende Probleme bei der Zusammenarbeit mit bestehenden Lösungen sehen viele als ein Problem. Dennoch sehen über 70 Prozent der deutschen IT-Entscheider laut Studie Open Source als die bevorzugte Alternative bei der Einführung neuer Software. Mittlerweile sei der Open-Source-Einsatz zur strategischen Grundsatzfrage geworden, so die Studie.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 13,99€
  2. (-81%) 5,55€
  3. (-79%) 5,99€
  4. (-78%) 7,99€

Anonymus 20. Jun 2007

ist schon schwer richtiges personal auszubilden, dan nimmt man halt was von der stange...

Captain 20. Jun 2007

blaa blaa blaaa..... bestes Beispiel, guck dir mal Open Office an

Kugelfisch 19. Jun 2007

Ja. Dort reicht dann aber ein # /etc/init.d/apache2 restart aus. Das dauert auf meinem...

Witzbold 19. Jun 2007

Das Problem ist, dass eine Firma einen gesicherten Support haben will, bei dem sie nicht...

TechnicalCE 19. Jun 2007

Dem kann ich nur zustimmen, der MS Business Support ist wirklich super, jeder der was...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /