Abo
  • Services:

Eve-Online-Add-On: Mehr Hitze, Geschwindigkeit und Teamwork

Grafikengine kommt erst Ende 2007
Grafikengine kommt erst Ende 2007
Eine bedeutende Rolle nehmen verschiedene Änderungen an Modulen der Sternenbasis ein. So werden unter anderem die Waffensysteme nun außerhalb des schützenden Schildes der Basis positioniert und können zudem vom Spieler selbst gesteuert werden. Bisher wurden die Waffensysteme ausschließlich automatisch gesteuert. Im Automatikmodus schalten die Systeme jedoch zwischen den Angreifern hin und her, so dass eine geeignet zusammengestellte Flotte praktisch nichts zu befürchten hatte. Die vom Spieler selbst gesteuerten Systemen können konzentrierter genutzt werden, so dass wohl auch Opfer bei Großkampfschiffen zu erwarten sind.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. K. A. Schmersal Holding GmbH & Co. KG, Wuppertal

Da diese als Subsysteme nun auch einzeln angreifbar sind, werden extern gelagerte Module mit mehr Panzerung ausgestattet. Für den Angreifer ergibt sich so die Möglichkeit, gezielt einzelne Module nach und nach auszuschalten und so den großen Angriff auf die eigentliche Sternenbasis vorzubereiten.

Zu den ausschaltbaren externen Modulen gehören auch Sprungtore zwischen verschiedenen Sternenbasen, die eine schnelle Verbindung auch für Flotten mit kleineren Schiffen erzeugen, Scansysteme und die neuen Cynosaural Generators bzw. Jammers. Letztere verhindern, dass gegnerische Großkampfschiffe in das System springen können, während Erstere eigenen Großkampfschiffen ein Sprungziel anbieten.

Grafikengine kommt erst Ende 2007
Grafikengine kommt erst Ende 2007
Die etwas größeren Außenposten, die von Spielern dauerhaft in einem System platziert und auch von Gegnern übernommen werden können, bekommen auch zahlreiche Erweiterungen spendiert, die sich ebenfalls gezielt durch spezialisierte Flotten ausschalten lassen.

Mit den Aufrüstungen kommen auch Änderungen in das Hoheitssystem ins Spiel. Einige dieser Aufrüstungen lassen sich nur installieren, wenn die Allianz entsprechende Hoheitsrechte im Sonnensystem oder gar in der gesamten Sternenkonstellation hat. Die neuen Hoheitsrechte sind in vier Stufen aufgeteilt und abhängig davon, wie lange eine Allianz bereits ein entsprechendes System beherrscht. Um eine ganze Konstellation unter die eigene Kontrolle zu bringen, braucht es dann schon fast zwei oder auch mehr Monate. Dafür sind dann Sternenbasen und Außenposten im Hauptsystem der Konstellation unverwundbar. Der Gegner muss also erst die umgebene Infrastruktur benachbarter Systeme vernichten.

Die sehr umfangreich ausgefallenen Patchnotes gibt es leider nur nach einer Anmeldung bei Eve Online zu sehen. Der Eve-Online-Cluster sollte am morgigen 20. Juni 2007 ab 4 Uhr wieder erreichbar sein, dann dürfte die Erweiterung über das automatische Update verfügbar sein. Einige wenige Funktionen, wie etwa der Export der eigenen Geldbörse in das XML-Format, sollen erst zwei Tage später funktionieren.

 Eve-Online-Add-On: Mehr Hitze, Geschwindigkeit und TeamworkEve-Online-Add-On: Mehr Hitze, Geschwindigkeit und Teamwork 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 294,00€ lieferbar
  2. ab 304,90€ lieferbar
  3. (u. a. Dark Souls 3 11,99€, Little Nightmares 5,50€)
  4. 999,00€

Aussenvor 06. Jul 2007

sorry für mein Teutsch ich meinte "Eskorte"

bildundrtlf****... 02. Jul 2007

ich gratuliere, DU bist deutschland!

StarChild 28. Jun 2007

Gleich am anfang auf PVP zu gehen schreckt die meisten Spieler eher ab. Ich empfehle da...

StarChild 28. Jun 2007

Ich spiele seit etwas mehr als einem Jahr und lerne immernoch jeden Tag neue Dinge - und...

StarChild 28. Jun 2007

You have no idea!


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /