Abo
  • Services:

Opera Mini: Handy-Browser mit Webseitenvorschau

Neue Version des Handy-Browsers als Beta-Version verfügbar

Der Smartphone-Browser von Nokia macht es vor: Jetzt bringt Opera mit einer neuen Version von Opera Mini ein bequemes Surfen im Internet auf jedes Java-Handy. Eine Webseitenvorschau zeigt das komplette Layout einer HTML-Seite und mittels Zoomfunktion lassen sich Teilbereiche der Seite in der Originalgröße zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera Mini 4
Opera Mini 4
Viele HTML-Browser für Mobiltelefone und Smartphones zeigen eine normale Webseite nur in Ausschnitten und bieten keine Möglichkeit, eine Seite im Original-Layout zu betrachten. Schuld daran sind die kleineren Displays in den Taschentelefonen. Durch eine verkleinerte Webseitenansicht soll diese technische Hürde umgangen werden. Nokia hat mit seinem S60-Browser bereits zeigen können, wie komfortabel das mobile Surfen dadurch wird.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. abilex GmbH, Berlin

Mit Opera Mini 4 erhalten alle Besitzer eines Java-Handys nun die Möglichkeit, diese Webseitenvorschau ebenfalls zu nutzen, die Opera als "PC View" bezeichnet. Will man einen Ausschnitt der Webseite genauer ansehen, wird dieser in Originalgröße dargestellt. Ein Automatismus soll hierbei automatisch erkennen, welchen Seitenbereich der Nutzer nach Aufruf einer Seite gerne lesen möchte. Außerdem steht weiterhin alternativ der Ansichtsmodus Small Screen Rendering bereit, mit dem versucht wird, eine Webseite so umzuformatieren, dass der Inhalt in ein kleines Handy-Display passt, ohne nach links oder rechts scrollen zu müssen.

Opera Mini 4
Opera Mini 4
Als weitere Neuerung bringt Opera Mini einen virtuellen Mauszeiger, um bequemer auf Webseiten zu navigieren. Zudem bringt Opera Mini eine verbesserte Navigation für alle Mobiltelefone, die nicht über einen 4- oder 5-Wege-Navigator verfügen, indem die Zifferntasten 4, 6, 2 und 8 den Mauszeiger steuern. Opera Mini 4 unterstützt nun Handheld-Stylesheets, HTML-Tabellen und mehr CSS-Funktionen. Zudem ist eine bidirektionale Textanzeige möglich. Weitere Funktionen hat Opera bereits in Aussicht gestellt, bis die Final-Version von Opera Mini 4 erscheint. Noch ist aber unklar, was hier noch zu erwarten ist.

Opera Mini passt Internetinhalte serverbasiert an die kleinen Handydisplays an. So werden Webseiten komprimiert übertragen, so dass diese zügiger angezeigt werden und weniger Datenverkehr aufläuft. Seit dem Start von Opera Mini im Jahr 2006 wurden mehr als 5 Milliarden Webseiten von 15 Millionen Nutzern mit Opera Mini vom Handy aus aufgerufen.

Die Beta-Version von Opera Mini 4 ist ab sofort für Java-Handys über www.operamini.com/beta zu bekommen. Wann die Final-Version von Opera Mini 4 erscheinen wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-67%) 16,49€

shalalala 19. Jun 2007

Ich bin auch Nutzer des Aldi-Talk-Tarifes. Wenn ich mehr als 1-3MB pro Monat durchbraten...

Wohnwabenbewohner 19. Jun 2007

Es gibt doch z.B. die MobileInternet Flat von Vodafone für 9,95 EUR!?

psidkut 19. Jun 2007

Schau dir den Artikel von gestern einfach an! ;)


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /