Abo
  • Services:

Nokias Vision: Handys mit Bewegungssensoren bald üblich

Auch Touschscreens werden zunehmend in Mobiltelefonen zu finden sein

Für Nokia sieht die Handy-Zukunft klar aus: Immer mehr Mobiltelefone werden über einen Touchscreen verfügen und mit Bewegungssensoren ausgestattet sein. Beides dient dazu, die Bedienung von Handys zu vereinfachen. Wann diese Bedienoptionen bei Taschentelefonen die Regel werden, verriet Nokia aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im Oktober 2006 hat Nokia in Aussicht gestellt, dass die Smartphone-Plattform Symbian S60 bald um eine bislang fehlende Touchscreen-Fähigkeit erweitert wird. Bislang hat Nokia dieses Versprechen nicht eingelöst. Daher gibt es nach wie vor nur sehr wenige Nokia-Geräte, die eine Touchscreen-Steuerung aufweisen und die Finnen haben hier starken Nachholbedarf. Während die meisten Symbian-Smartphones von Nokia keinen Touchscreen besitzen, sind vergleichbare Smartphones mit Windows Mobile, PalmOS oder Symbian mit UIQ bereits seit Jahren mit Touchscreens versehen.

Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters ließ Nokias Chief Technology Officer, Tero Ojanpera, verlauten, dass die Finnen in Zukunft erwarten, dass Mobiltelefone einen Touchscreen aufweisen und außerdem mit Bewegungssensoren bestückt sein werden. Letztere sind in Mobiltelefonen bislang noch die große Ausnahme. Mit Hilfe von Bewegungssensoren können Befehle ausgeführt werden, indem die Mobiltelefone gedreht, gekippt oder geschüttelt werden. Wann diese beiden Techniken allgemeinen Einzug in Handys finden, verriet Nokia aber nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Bouncy8864 20. Jun 2007

aber nicht anhand eines sensors, das ist rein softwaremäßig gelöst

comfreak 19. Jun 2007

Ganz genau. Ich habe mich auch "nur" aus zwei Gründen für den Apple entschieden: Design...

JustDoIt 19. Jun 2007

ach ja, Touchscreen und Bewegungssensor ... zzzzz Multitouchscreen und Bewegungs- und...

bytestanz 19. Jun 2007

wenn ich nur mal extrapoliere: mein MDA arbeitet auch schon mit Touch-Screen. Der macht...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /