• IT-Karriere:
  • Services:

Digitaler Bilderrahmen mit Linux

Besitzer kann System selbst anpassen

Die Firma Red Post hat einen digitalen Bilderrahmen vorgestellt, der sich von ähnlichen Geräten vor allem durch eines unterscheidet: Der "Kit" getaufte Rahmen startet ein Linux-System. Dieses soll sich komplett an die eigenen Bedürfnisse anpassen lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Red Post Kit
Red Post Kit
Bei "Kit" handelt es sich um ein 19-Zoll-LC-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln, einem Kontrastverhältnis von 700:1 und einem Betrachtungswinkel von 150 Grad. Die Reaktionszeit der Anzeige soll bei 8 Millisekunden liegen; sowohl ein VGA- als auch ein DVI-Anschluss ist vorhanden. Hergestellt werden die Bildschirme von Hannspree in ehemaligen Samsung-Fabriken.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. CoCoNet AG, Düsseldorf

Dabei ist das Display in einem 38,7 x 46 x 6,7 cm großen Stahlrahmen verbaut, den Red Post in sechs verschiedenen Farben anbietet. In dem Gerät arbeitet eine Vortex86-CPU mit 200 MHz, der 128 MByte SD-RAM zur Seite stehen. Davon greift sich der Grafikchip bis zu 8 MByte Speicher. Ferner verfügt der Bilderrahmen über verschiedene Anschlüsse wie Netzwerk, dreimal USB 1.1 und einen Compact-Flash-Slot für Karten nach Typ I und II. Ein AC97-Audiochip ist ebenfalls vorhanden und WLAN nach 802.11 b/g ist verbaut. Hierfür kommt ein Chip von VIA zum Einsatz. Das System kommt ohne Lüfter aus.

Red Post verkauft jedoch nicht nur einen Bilderrahmen, der ausschließlich übertragene Fotos anzeigt, sondern möchte vielmehr Programmierern ein Spielzeug an die Hand geben. Zusammen mit "Kit" erhält der Käufer eine angepasste Version von Damn Small Linux, die von einem USB-Flash-Speicher gestartet wird. Integriert ist hier von Haus aus bereits die WLAN-Unterstützung mit optionaler WEP- und WPA-Verschlüsselung. Ferner ist ein Samba-Server eingebaut, um Bilder über SMB (Windows-Dateifreigaben) zu übertragen und auch lokal gespeicherte Bilder können geladen und per JavaScript gedreht werden. Damn Small Linux zeigt darüber hinaus auf Wunsch eine beliebige Webseite auf dem Bilderrahmen an.

Die Konfiguration erfolgt über eine einzige Datei, wobei Red Post den Bilderrahmen als "fully hackable" bewirbt - entsprechende Kenntnisse vorausgesetzt, sind Anpassungen an der Linux-Distribution also kein Problem und Funktionserweiterungen steht nichts im Wege.

Für ambitionierte Linux-Nutzer könnte sich da nur der Preis als Hindernis entpuppen: 550,- US-Dollar kostet "Kit" in der Standardausstattung mit WLAN und 512-MByte-USB-Flash-Speicher. Wer auf den Mini-PC verzichtet, spart 180,- US-Dollar, ohne Flash-Speicher hingegen verringert sich der Preis nur um 16,50 US-Dollar. Wer den USB-Speicher auf 2 GByte erhöhen will, zahlt 22,- US-Dollar drauf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-27%) 14,50€
  2. 28,99€

Christian XXV 15. Nov 2007

Warum ist nicht Power over Wlan integriert? Da wird wieder am falschen Ende gespart!

justleaveit 19. Jun 2007

Ich weiß genau, was du meinst. Mich nerven Motorräder total. Andauern sieht man welche...

blabla 19. Jun 2007

ja der simpad ist ein cooles teil :D in der schweiz (im gegensatzt zu deutschland) recht...

Frank_the_Tank 19. Jun 2007

der die gleiche Ausstattung hat und ein bißchen kleiner ist, so zwischen 7-12 Zoll? Wenn...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    •  /