Virtualisierungstreiber von Novell

Suse Linux Enterprise Service Pack 1 ist da

Das Service Pack 1 für Suse Linux Enterprise 10 ist jetzt fertig und bringt auch im Bereich Virtualisierung Verbesserungen. Gleichzeitig hat Novell ein kommerzielles Treiberpaket für Xen angekündigt, mit dem sich Windows besser virtualisieren lassen soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Service Pack 1 für Suse Linux Enterprise 10 bringt laut Novell Verbesserungen bei Virtualisierung und Systemverwaltung, ebenso wie eine aktualisierte Hochverfügbarkeits-Storage-Infrastruktur. Hinzu kommt die Unterstützung neuer Prozessoren wie die Quad-Core-Xeons von Intel und AMDs Quad-Core-Opterons. Die Sicherheitsoptionen sollen auch überarbeitet worden sein. Auch bei der Desktop-Variante von Suse Linux Enterprise wurde Software aktualisiert, darunter OpenOffice.org. Das Update kann von Kunden kostenlos heruntergeladen werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist / Cloud Platform Engineer (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
  2. IT Systemadministrator (m/d/w) MDM
    über grinnberg GmbH, Mainz
Detailsuche

Für Juli 2007 kündigte der Anbieter zudem ein Paket von paravirtualisierten Treibern an, wie sie schon länger in Aussicht gestellt wurden. Durch sie soll beim Einsatz von unmodifizierten Betriebssystemen als Gastsystem eine höhere Leistung erzielt werden. Voraussetzung dafür sind Prozessoren mit Intel-VT- bzw. AMD-V-Technik. Die erste Version soll Windows 2000, 2003 und XP unterstützen, ein Update soll dann später auch Treiber für Red Hat Enterprise Linux 4 und 5 bereitstellen.

Für das Treiberpaket möchte Novell 300,- US-Dollar bei einem Ein-Jahres-Abonnement für einen Server mit maximal vier virtuellen Maschinen. Für einen Server mit unbegrenzt vielen virtuellen Maschinen müssen 700,- US-Dollar gezahlt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LL 19. Jun 2007

Wenn man keine Ahnung hat ... Der Begriff Service Pack wurde von SuSE schon verwandt als...

schl(ä/)ichter 19. Jun 2007

So ist es, deswegen hat Windows ja auch einen Marktanteil von 95% da es weniger...

Hanswurst123 19. Jun 2007

Das kann man nun in beide Richtungen sehen, und ich seh lieber Microsoft als Novell...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /