Abo
  • IT-Karriere:

Venezuela baut Linux-Computer

Einsatz in Regierungseinrichtungen und Verkauf

Seit Ende 2006 produziert Venezuela eigene Computer, die mit Linux laufen. Nachdem ein erster Testeinsatz bei Medizinstudenten erfolgreich verlief, sollen die Rechner nun auch von der Regierung verwendet und verkauft werden. Die Entwicklung erfolgte gemeinsam mit einer chinesischen Firma.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Computer werden von der Firma Venezuela de Industria Tecnológica (VIT) produziert, die der chinesischen Firma Lang Chao sowie dem venezolanischen Ministerium für Leichtindustrie und Handel gehört. Die chinesische Firma war dabei für die verwendete Technik zuständig, berichtet Venezuelanalysis.com. Wohl in Anlehnung an die in Venezuela stattfindende bolivarianische Revolution heißen die Geräte "Bolivarian Computers".

Stellenmarkt
  1. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden

Die ersten Computer wurden bereits Ende 2006 produziert und von Medizinstudenten verwendet. Nun sollen der Einsatz in Regierungseinrichtungen und der Verkauf in Lateinamerika beginnen. Laut Staatspräsident Hugo Chávez liegt der Preis für die Rechner 40 Prozent niedriger als für ähnlich ausgestattete Geräte anderer Hersteller. Bisher hatte Venezuela Computer importiert, die Regierung hofft, mit der eigenen Produktion sich weiter in Richtung technische Unabhängigkeit zu begeben.

Die Komponenten der Geräte funktionieren auch mit Windows, ebenfalls im Hinblick auf die technische Unabhängigkeit wurde jedoch Linux als Betriebssystem ausgewählt - nicht weiter verwunderlich, schließlich pflegt Chávez kein freundschaftliches Verhältnis zu den USA.

Insgesamt gibt es drei Desktop-Modelle sowie ein Notebook, die mit VIA- und Intel-Prozessoren ausgestattet sind. Die Preise sollen zwischen 300,- und 1.050,- Euro liegen, sobald der Vertrieb aufgebaut ist. Laut Europäischer Kommission lag das jährliche Pro-Kopf-Einkommen in Venezuela 2005 bei 4.020,- US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 204,90€

ein Venezolaner 20. Jun 2007

das ist zwar nur bla bla (um es schön ausdrucken), aber werde trotzten Antworten habe...

chk23 19. Jun 2007

Natürlich Nordamerikanisches Exportgesetz, Besserwisser ;)

Jule2007 19. Jun 2007

Es lohnt sich auch, einen Blick in den Duden zuwerfen.

KillerCat 18. Jun 2007

Chavez will mal wieder nen Nadelstich gegen, aus linker Sicht, imperialistischen USA...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /