Abo
  • Services:

Venezuela baut Linux-Computer

Einsatz in Regierungseinrichtungen und Verkauf

Seit Ende 2006 produziert Venezuela eigene Computer, die mit Linux laufen. Nachdem ein erster Testeinsatz bei Medizinstudenten erfolgreich verlief, sollen die Rechner nun auch von der Regierung verwendet und verkauft werden. Die Entwicklung erfolgte gemeinsam mit einer chinesischen Firma.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Computer werden von der Firma Venezuela de Industria Tecnológica (VIT) produziert, die der chinesischen Firma Lang Chao sowie dem venezolanischen Ministerium für Leichtindustrie und Handel gehört. Die chinesische Firma war dabei für die verwendete Technik zuständig, berichtet Venezuelanalysis.com. Wohl in Anlehnung an die in Venezuela stattfindende bolivarianische Revolution heißen die Geräte "Bolivarian Computers".

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. Ultratronik GmbH, Gilching bei München

Die ersten Computer wurden bereits Ende 2006 produziert und von Medizinstudenten verwendet. Nun sollen der Einsatz in Regierungseinrichtungen und der Verkauf in Lateinamerika beginnen. Laut Staatspräsident Hugo Chávez liegt der Preis für die Rechner 40 Prozent niedriger als für ähnlich ausgestattete Geräte anderer Hersteller. Bisher hatte Venezuela Computer importiert, die Regierung hofft, mit der eigenen Produktion sich weiter in Richtung technische Unabhängigkeit zu begeben.

Die Komponenten der Geräte funktionieren auch mit Windows, ebenfalls im Hinblick auf die technische Unabhängigkeit wurde jedoch Linux als Betriebssystem ausgewählt - nicht weiter verwunderlich, schließlich pflegt Chávez kein freundschaftliches Verhältnis zu den USA.

Insgesamt gibt es drei Desktop-Modelle sowie ein Notebook, die mit VIA- und Intel-Prozessoren ausgestattet sind. Die Preise sollen zwischen 300,- und 1.050,- Euro liegen, sobald der Vertrieb aufgebaut ist. Laut Europäischer Kommission lag das jährliche Pro-Kopf-Einkommen in Venezuela 2005 bei 4.020,- US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)
  4. 99,98€

ein Venezolaner 20. Jun 2007

das ist zwar nur bla bla (um es schön ausdrucken), aber werde trotzten Antworten habe...

chk23 19. Jun 2007

Natürlich Nordamerikanisches Exportgesetz, Besserwisser ;)

Jule2007 19. Jun 2007

Es lohnt sich auch, einen Blick in den Duden zuwerfen.

KillerCat 18. Jun 2007

Chavez will mal wieder nen Nadelstich gegen, aus linker Sicht, imperialistischen USA...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /