Abo
  • Services:

Venezuela baut Linux-Computer

Einsatz in Regierungseinrichtungen und Verkauf

Seit Ende 2006 produziert Venezuela eigene Computer, die mit Linux laufen. Nachdem ein erster Testeinsatz bei Medizinstudenten erfolgreich verlief, sollen die Rechner nun auch von der Regierung verwendet und verkauft werden. Die Entwicklung erfolgte gemeinsam mit einer chinesischen Firma.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Computer werden von der Firma Venezuela de Industria Tecnológica (VIT) produziert, die der chinesischen Firma Lang Chao sowie dem venezolanischen Ministerium für Leichtindustrie und Handel gehört. Die chinesische Firma war dabei für die verwendete Technik zuständig, berichtet Venezuelanalysis.com. Wohl in Anlehnung an die in Venezuela stattfindende bolivarianische Revolution heißen die Geräte "Bolivarian Computers".

Stellenmarkt
  1. Logiway GmbH, Berlin
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Die ersten Computer wurden bereits Ende 2006 produziert und von Medizinstudenten verwendet. Nun sollen der Einsatz in Regierungseinrichtungen und der Verkauf in Lateinamerika beginnen. Laut Staatspräsident Hugo Chávez liegt der Preis für die Rechner 40 Prozent niedriger als für ähnlich ausgestattete Geräte anderer Hersteller. Bisher hatte Venezuela Computer importiert, die Regierung hofft, mit der eigenen Produktion sich weiter in Richtung technische Unabhängigkeit zu begeben.

Die Komponenten der Geräte funktionieren auch mit Windows, ebenfalls im Hinblick auf die technische Unabhängigkeit wurde jedoch Linux als Betriebssystem ausgewählt - nicht weiter verwunderlich, schließlich pflegt Chávez kein freundschaftliches Verhältnis zu den USA.

Insgesamt gibt es drei Desktop-Modelle sowie ein Notebook, die mit VIA- und Intel-Prozessoren ausgestattet sind. Die Preise sollen zwischen 300,- und 1.050,- Euro liegen, sobald der Vertrieb aufgebaut ist. Laut Europäischer Kommission lag das jährliche Pro-Kopf-Einkommen in Venezuela 2005 bei 4.020,- US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,75€ + Versand
  2. ab 349€

ein Venezolaner 20. Jun 2007

das ist zwar nur bla bla (um es schön ausdrucken), aber werde trotzten Antworten habe...

chk23 19. Jun 2007

Natürlich Nordamerikanisches Exportgesetz, Besserwisser ;)

Jule2007 19. Jun 2007

Es lohnt sich auch, einen Blick in den Duden zuwerfen.

KillerCat 18. Jun 2007

Chavez will mal wieder nen Nadelstich gegen, aus linker Sicht, imperialistischen USA...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /