• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft stellt Digital-Image-Reihe ein

Kein neuer Foto Designer geplant

Seit fast drei Jahren hat man nichts mehr von Microsofts Fotos-Software-Reihe Digital Image gehört. Nun hat der Konzern bekannt gegeben, dass das Produkt nicht weiter gepflegt und damit eingestellt wird. Mit der Digital Image Suite wollte Microsoft den Markt für Fotobearbeitungs- und -verwaltungsprogramme erobern, indem diese auf eine möglichst einfache Bedienung hin getrimmt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im September 2004 hatte Microsoft die deutsche Version der Digital Image Suite unter der Bezeichnung Foto Designer Pro Plus auf den Markt gebracht. Der Foto Designer Pro Plus 10 besteht aus den beiden Komponenten Foto Editor für die Bildbearbeitung und der Foto Designer Bibliothek für die Verwaltung von Bildern.

Mit diesem Produkt wollte Microsoft im Markt für Grafiksoftware Fuß fassen, ist damit aber gescheitert. Eine große Marktbedeutung hat die Software aus Redmond nie erhalten und der Konzern hat nun die Konsequenz gezogen, indem das Produkt eingestellt wird. Bis maximal April 2010 wird es noch Support für die Produkte geben, heißt es auf der zugehörigen Webseite bei Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 68,23€ (PS4, Xbox One)
  2. 14,49€
  3. (u. a. Doom Eternal für 26,99€, Prey für 6,99€, Rage 2 für 17,99€, Wolfenstein...

Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
    •  /