Abo
  • Services:

Fujitsu mit neuen Verfahren für 45-Nanometer-Transistoren

Geringere Leckströme und Signallaufzeiten

Im Rahmen des in der vergangenen Woche im japanischen Kyoto abgehaltenen jährlichem VLSI-Kongresses hat Fujitsu ein neues Fertigungsverfahren für Chips mit 45 Nanometern Strukturbreite vorgestellt. Der Ansatz unterscheidet sich deutlich von anderen Konzepten für die nächste Chip-Generation.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der neuen Bauweise will Fujitsu vor allem das immer größer werdende Problem der Leckströme in den Griff bekommen. Bei immer kleineren Strukturen ist auch ein immer höherer Ruhestrom nötig, damit Transistoren ihre Ladung halten, auch wenn die Schaltung gerade nichts zu tun hat. Obwohl die Spannung bei kleineren Strukturbreiten gesenkt werden kann, reduziert sich durch die Leckströme die angestrebte Stromersparnis. Intel hatte sich deshalb schon für seinen 45-Nanometer-Prozess eine bessere Isolation der Transistoren mit Hafnium ausgedacht, welche die Leckströme auf ein Zehntel reduzieren soll.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Besonders flaches Source und Drain
Besonders flaches Source und Drain
Fujitsu will im Vergleich zu bisher veröffentlichten 45-Nanometer-Verfahren die Leckströme nochmals auf ein Fünftel reduziert haben. Möglich soll das eine Kombination aus zwei Verfahren machen. Zum einen werden die beiden Anschlüsse des Transistors ("Source" und "Drain") flacher gestaltet. Dabei erhöht sich jedoch der Widerstand, was Fujtsu durch einen Kniff in der Fertigung kontert: Source und Drain werden dabei für einige Millisekunden zum Glühen gebracht, wobei sich die Gitterstruktur des Silizium-Kristalls verändert, so dass den Elektronen weniger Widerstand entgegengesetzt wird. Die Methode ähnelt dem "Strained Silicon", mit dem Halbleiterhersteller bereits seit der 90-Nanometer-Generation arbeiten. Bei Fujitsu wird sie aber nur auf einen kleinen Teil des Transistors angewandt, um die flacheren Anschlüsse effektiv zu halten.

Die-Querschnitt mit neuen Interconnects
Die-Querschnitt mit neuen Interconnects
Als zweite Maßnahme für schnellere und sparsamere Chips hat Fujitsu ein neues Dielektrikum namens "Nano Clustering Silica" (NCS) erfunden. Dieses Silizium-Dioxid soll in den Verbindungen der verschiedenen Schichten eines Chips, den Layern, dafür sorgen, dass sich die Signallaufzeiten durch die Layer um 14 Prozent reduzieren. Einzelne der "Interconnects" durch einen Chip hatte Fujitsu schon bei 65 Nanometern mit NCS versehen, nun sollen bis zu neunlagige Halbleiter durchgehend mit NCS ausgestattet werden.

Bereits im Jahr 2008 will Fujitsu die neuen 45-Nanometer-Verfahren in eigenen Chips einsetzen und verspricht sich unter anderem längere Stand-by-Zeiten für Handys durch die reduzierten Leckströme. Eine Ankündigung konkreter Bausteine steht jedoch noch aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate bestellen
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

ranma64 18. Jun 2007

Ja ist denn heut schon Freitag?


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /