Abo
  • Services:

Fujitsu mit neuen Verfahren für 45-Nanometer-Transistoren

Geringere Leckströme und Signallaufzeiten

Im Rahmen des in der vergangenen Woche im japanischen Kyoto abgehaltenen jährlichem VLSI-Kongresses hat Fujitsu ein neues Fertigungsverfahren für Chips mit 45 Nanometern Strukturbreite vorgestellt. Der Ansatz unterscheidet sich deutlich von anderen Konzepten für die nächste Chip-Generation.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der neuen Bauweise will Fujitsu vor allem das immer größer werdende Problem der Leckströme in den Griff bekommen. Bei immer kleineren Strukturen ist auch ein immer höherer Ruhestrom nötig, damit Transistoren ihre Ladung halten, auch wenn die Schaltung gerade nichts zu tun hat. Obwohl die Spannung bei kleineren Strukturbreiten gesenkt werden kann, reduziert sich durch die Leckströme die angestrebte Stromersparnis. Intel hatte sich deshalb schon für seinen 45-Nanometer-Prozess eine bessere Isolation der Transistoren mit Hafnium ausgedacht, welche die Leckströme auf ein Zehntel reduzieren soll.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, München
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin

Besonders flaches Source und Drain
Besonders flaches Source und Drain
Fujitsu will im Vergleich zu bisher veröffentlichten 45-Nanometer-Verfahren die Leckströme nochmals auf ein Fünftel reduziert haben. Möglich soll das eine Kombination aus zwei Verfahren machen. Zum einen werden die beiden Anschlüsse des Transistors ("Source" und "Drain") flacher gestaltet. Dabei erhöht sich jedoch der Widerstand, was Fujtsu durch einen Kniff in der Fertigung kontert: Source und Drain werden dabei für einige Millisekunden zum Glühen gebracht, wobei sich die Gitterstruktur des Silizium-Kristalls verändert, so dass den Elektronen weniger Widerstand entgegengesetzt wird. Die Methode ähnelt dem "Strained Silicon", mit dem Halbleiterhersteller bereits seit der 90-Nanometer-Generation arbeiten. Bei Fujitsu wird sie aber nur auf einen kleinen Teil des Transistors angewandt, um die flacheren Anschlüsse effektiv zu halten.

Die-Querschnitt mit neuen Interconnects
Die-Querschnitt mit neuen Interconnects
Als zweite Maßnahme für schnellere und sparsamere Chips hat Fujitsu ein neues Dielektrikum namens "Nano Clustering Silica" (NCS) erfunden. Dieses Silizium-Dioxid soll in den Verbindungen der verschiedenen Schichten eines Chips, den Layern, dafür sorgen, dass sich die Signallaufzeiten durch die Layer um 14 Prozent reduzieren. Einzelne der "Interconnects" durch einen Chip hatte Fujitsu schon bei 65 Nanometern mit NCS versehen, nun sollen bis zu neunlagige Halbleiter durchgehend mit NCS ausgestattet werden.

Bereits im Jahr 2008 will Fujitsu die neuen 45-Nanometer-Verfahren in eigenen Chips einsetzen und verspricht sich unter anderem längere Stand-by-Zeiten für Handys durch die reduzierten Leckströme. Eine Ankündigung konkreter Bausteine steht jedoch noch aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 119,90€

ranma64 18. Jun 2007

Ja ist denn heut schon Freitag?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /