Abo
  • IT-Karriere:

Nokia: Zwei Handy-Neuvorstellungen mit 2-Megapixel-Kamera

UMTS-Klapphandy mit Speicherkartensteckplatz und Bluetooth

Mit dem 6267 und dem 3500 classic bringt Nokia zwei Mobiltelefone, die beide über eine 2-Megapixel-Kamera verfügen und als mobile Musikspieler dienen. Während das UMTS-Modell 6267 in einem Klappgehäuse steckt, kommt das GSM-Gerät 3500 classic in klassischer Bauweise daher. Außerdem hat Nokia ein drittes Mobiltelefon nochmals vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 6267
Nokia 6267
Das Klapphandy Nokia 6267 besitzt eine 2-Megapixel-Kamera mit 8fach-Digitalzoom und Blitzlicht sowie eine zweite Kamera für Videokonferenzen, die eine geringere Auflösung erreicht. Das Hauptdisplay zeigt bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben, während das Außendisplay maximal 262.144 Farben auf 128 x 160 Pixeln darstellt. Unterhalb des Außendisplays gibt es Steuertasten, um die Musikfunktionen auch bei geschlossenem Gerät bequem zu steuern.

Inhalt:
  1. Nokia: Zwei Handy-Neuvorstellungen mit 2-Megapixel-Kamera
  2. Nokia: Zwei Handy-Neuvorstellungen mit 2-Megapixel-Kamera

Neben einem UKW-Radio steht ein Musik-Player für die Formate MP3, WMA, MP4, AAC sowie eAAC+ bereit. Die Daten gelangen drahtlos über das Bluetooth-Profil A2DP auf passende Geräte. Zum internen Speicher macht das von Nokia bereitgestellte Datenblatt keine Angaben. Dieser lässt sich in jedem Fall über Micro-SD-Cards um maximal 4 GByte erweitern.

Nokia 6267
Nokia 6267
Das UMTS-Mobiltelefon agiert außerdem in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt nur GPRS. Der Nutzer muss hier auf EDGE und HSDPA verzichten. Im 93,9 x 46,9 x 21,5 mm messenden Series-40-Handy stecken ein XHTML-Browser, ein E-Mail-Client mit Push-Unterstützung sowie ein Terminkalender.

Mit Akku wiegt das Taschentelefon 105 Gramm und soll mit einer Ladung eine Sprechzeit von maximal 6,5 Stunden erreichen. Dieser Wert wird wohl nur für den Betrieb im GSM-Netz gelten. Im UMTS-Modus liegen die Akkulaufzeiten meist deutlich unter 4 Stunden. Die Bereitschaftsdauer gibt Nokia mit 12,5 Tagen an.

Nokia: Zwei Handy-Neuvorstellungen mit 2-Megapixel-Kamera 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (-55%) 8,99€

Cirus 26. Aug 2007

V3 Kult ? sorry das Handy ist technisch gesehen untere Klasse. Und vom Design völlig...

Cirus 26. Aug 2007

Nur zur Info das was man vorne sieht ist die 2te Kamera für die Videotelefonie per Umts...

mvoetter 18. Jun 2007

... (in englischer Sprache) mit technischen Daten. http://www.nokia.de/de/nokia...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /