Abo
  • Services:

Ubuntu will nicht mit Microsoft zusammenarbeiten

Mark Shuttleworth widerspricht Gerüchten

Ubuntu-Sponsor Mark Shuttleworth hat Gerüchten widersprochen, wonach Canonical der nächste Linux-Distributor ist, der mit Microsoft ein Abkommen schließen wird. Man habe Verhandlungen abgelehnt, wolle aber nicht ausschließen, dass diese zu einem späteren Zeitpunkt aufgenommen werden, wenn Microsoft seine Position ändert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gerüchten zufolge sollte Canonical mit Ubuntu der nächste Linux-Anbieter sein, der nach Novell, Xandros und Linspire mit Microsoft über eine Zusammenarbeit spricht. Canonical habe Verhandlungen unter der Bedrohung von nicht näher genannten Patentverletzungen abgelehnt, schreibt Mark Shuttleworth in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, München, Rheinbach
  2. Universität Passau, Passau

Die derzeitige Situation - in der Microsoft immer wieder behauptet, Open Source verletze seine Patente - sei kein Anreiz, zusammen mit dem Softwarehersteller an all den Dingen zu arbeiten, die man gemeinsam verwirklichen könnte. Ein Schutz vor nicht genannten Patentverletzungen sei auch kein wirklicher Schutz.

Grundsätzlich begrüße er jedoch Microsofts Bemühungen für eine bessere Zusammenarbeit zwischen Linux und Windows, so Shuttleworth. Denn letztlich werde hiervon auch Ubuntu profitieren. Microsofts OpenXML-Spezifikationen allerdings hält Shuttleworth nicht für sinnvoll und würde lieber sehen, dass Microsoft innerhalb der OASIS mit am OpenDocument-Format arbeitet.

Für die Zukunft möchte Shuttleworth eine Zusammenarbeit mit Microsoft nicht kategorisch ausschließen, sofern sich denn Microsofts Haltung ändere. Canonicals Kooperation mit Sun habe bereits gezeigt, dass es möglich sei, mit Firmen zusammenzuarbeiten, die Open Source in der Vergangenheit nicht immer freundlich gegenüberstanden. Die aktuellen Abkommen jedoch würden freier Software nicht helfen und sein Ziel sei noch immer, Open Source so weit wie möglich zu fördern, so Shuttleworth.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,00€
  3. 4,99€

Firzen_Zero 02. Jul 2007

Ich bin Schüler...

Rechtlich? 20. Jun 2007

Welche Frage mich schon seitdem das Thema Linux und Lizenzverletzungen aufgekommen ist...

heisedrolli 19. Jun 2007

So, nachdem hier im Forum ja einiges rumgeistert fuege ich eine weitere unqualifizierte...

Deutscher_Miche... 19. Jun 2007

früher oder später wird das so oder so ähnlich kommen.

pangdabang 19. Jun 2007

Gräten hat M$ auch! Riecht und schaut lecker aus, aber wenn man rein beißt dann sticht...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

    •  /