SpikeSource hostet SuiteTwo

Sicherheitslösungen in Kooperation mit Clearswift

Die Collaboration-Software SuiteTwo bietet SpikeSource nun als "Software as a Service" (SaaS) an. Unternehmen, die das Produkt nutzen wollen, müssen so keine eigenen Server dafür betreiben. In Zusammenarbeit mit Clearswift wurden nun außerdem deren Sicherheitslösungen zertifiziert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit SuiteTwo versucht SpikeSource, Anwendungen, die den Stempel "Web 2.0" tragen, in Unternehmen zu bringen. Dazu zählen Blogs zur Kommunikation, Wikis, um gemeinsam an Inhalten zu arbeiten, sowie der Informationsaustausch über RSS-Feeds. Damit Unternehmen das Produkt nun unabhängig von eigenen Servern einsetzen können, bietet SpikeSource nun auch eine gehostete Variante an.

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) IT
    Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gemeinnützige GmbH, Bonn
  2. Mitarbeiter Qualitätssicherung Softwareentwicklung Sozialwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Die Abrechnung erfolgt monatlich pro Nutzer, wobei bei zehn Nutzern 50,- US-Dollar pro Anwender fällig werden. Mit zunehmender Nutzerzahl sinkt der Preis, 25,- US-Dollar kostet SuiteTwo noch bei 100 Anwendern. Garantiert wird der Betrieb in einem sicheren Rechenzentrum mit einer Verfügbarkeit von 99,999 Prozent.

Zusätzlich kommen zum Angebot der durch SpikeSource zertifizierten Anwendungen nun auch die Produkte von Clearswift hinzu. Mit diesen lassen sich etwa Internettraffic und E-Mail-Verkehr überwachen, um in Unternehmen etwa private Internetnutzung zu unterbinden. Kaufen Kunden Clearswift über SpikeSource, erhalten sie ebenso wie für andere zertifizierte Programme Support durch SpikeSource und müssen so nicht mit mehreren Anbietern zusammenarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. GSC Game World: Arbeit an Stalker 2 geht weiter
    GSC Game World
    Arbeit an Stalker 2 geht weiter

    Nach einer kriegsbedingten Unterbrechung arbeitet das Entwicklerstudio GSC Game World weiter an Stalker 2.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /