Abo
  • Services:

Nur in Kanada: AMDs HD 2900 XT mit 1 GByte Grafikspeicher

Extreme-PC bietet Sondermodell zu moderatem Preis an

Der kanadische Hersteller von High-End-Rechnern Extreme-PC bietet seit kurzem ein Sondermodell von AMDs Grafikkarte Radeon HD 2900 XT an. Statt GDDR3- wurde GDDR4-Speicher verbaut, zudem sind Speicher und Grafikprozessor deutlich höher getaktet.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie AMD gegenüber Golem.de mitteilte, handelt es sich bei der von Extreme-PC angebotenen Grafikkarte um eine Sonderausgabe, die der Hersteller selbst entwickelt hat. Es ist kein Referenz-Design von AMD, das bald auch von anderen Anbietern zu haben sein könnte. Die neue Karte basiert dem bisher einzigen Bild des Hardware-Versenders nach zu urteilen aber dennoch auf der Referenz-Platine von AMD und scheint denselben Kühler zu besitzen wie die Standardausgabe der HD 2900 XT.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. LivaNova Deutschland GmbH, München

Gegenüber dieser Karte hat das Extreme-PC-Modell statt 512 MByte GDDR-3 mit effektiv 1.650 MHz ein ganzes Gigabyte GDDR-4-Speicher zu bieten, das zudem mit effektiv 2.100 MHz getaktet und damit rund 27 Prozent schneller ist. Offenbar hat Extreme-PC die 16 Bausteine mit je 32 MByte, die das Referenzmodell trägt, durch 64-MByte-Speicherchips ersetzt. GDDR-4 unterstützt die GPU R600 ohnehin schon, wie auch das Vorängermodell X1950 XTX. Daneben wurde auch der GPU-Takt von 740 auf 825 um moderate 12 Prozent angehoben. Zusammen mit einem auf 4 GHz übertakteten Quad-Core-Prozessor aus Intels Extreme-Serie soll die Grafikkarte nach von Extreme-PC veröffentlichten Messwerten knapp 13.000 Punkte im 3DMark06 erreichen. Auf einem vom Hersteller gezeigten Screenshot wird der Prozessor als der noch nicht erhältliche "QX6850" vom Programm CPU-Z erkannt. Serienmäßig läuft dieser Prozessor mit 3 GHz. Zum Vergleich: Schon mit einem Dual-Core X6800 bei 2,93 GHz kam die Serien-Grafikkarte auf über 10.600 Punkte im 3DMark06.

In der gegenwärtigen Bestückung ähnelt die Extreme-PC-Karte dem von AMD nie angebotenen, aber stetig durch Internetforen geisternden XTX-Modell der 2900-Serie. Auch dieses Grafikkarten-Phantom sollte mit 1 GByte GDDR-4 erscheinen, aber die volle Baulänge einer PCI-Express-Karte beanspruchen. Ob und wann AMD eine entsprechende Karte selbst anbietet, steht noch nicht fest. Als Kanadier kann man sie aber schon jetzt für umgerechnet knapp 420,- Euro bei Extreme-PC bestellen. Das Standardmodell mit 512 MByte GDDR-3-Speicher kostet hier zu Lande ca. 340,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Vergleichspreis ca. 520€)
  2. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...

blubberblub 07. Aug 2007

äm wegen RMS und musikleistung sag ich nur das des eh lug und trug ist. Pyle boxen mit...

Prozium 19. Jun 2007

Ich habe die Karte soeben bestellt. Sie liefern ohne zu meckern zu mir in die Schweiz...

Klugscheisser 18. Jun 2007

a) Escom is schon lange pleite b) "selektieren" wir seit dem zweiten Weltkrieg nicht...

Lostex 17. Jun 2007

Der Kühler auf dem Bild ist doch nicht echt. Kurz in Photoshop eingefügt und gut ist...

HeLL2000 17. Jun 2007

Man sollte dann auch Mathe beherrschen bei solch markigen Sprüchen: 0,5GB plus 0,5GB...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /