Nur in Kanada: AMDs HD 2900 XT mit 1 GByte Grafikspeicher

Extreme-PC bietet Sondermodell zu moderatem Preis an

Der kanadische Hersteller von High-End-Rechnern Extreme-PC bietet seit kurzem ein Sondermodell von AMDs Grafikkarte Radeon HD 2900 XT an. Statt GDDR3- wurde GDDR4-Speicher verbaut, zudem sind Speicher und Grafikprozessor deutlich höher getaktet.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie AMD gegenüber Golem.de mitteilte, handelt es sich bei der von Extreme-PC angebotenen Grafikkarte um eine Sonderausgabe, die der Hersteller selbst entwickelt hat. Es ist kein Referenz-Design von AMD, das bald auch von anderen Anbietern zu haben sein könnte. Die neue Karte basiert dem bisher einzigen Bild des Hardware-Versenders nach zu urteilen aber dennoch auf der Referenz-Platine von AMD und scheint denselben Kühler zu besitzen wie die Standardausgabe der HD 2900 XT.

Stellenmarkt
  1. Junior-Forschungsgruppenleit- er*in (m/w/d) für Deep Learning Image Analysen in der Neuroradiologie
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Consultant for Digital Transformation and Cloud Solution Engineer (m/f/d)*
    Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
Detailsuche

Gegenüber dieser Karte hat das Extreme-PC-Modell statt 512 MByte GDDR-3 mit effektiv 1.650 MHz ein ganzes Gigabyte GDDR-4-Speicher zu bieten, das zudem mit effektiv 2.100 MHz getaktet und damit rund 27 Prozent schneller ist. Offenbar hat Extreme-PC die 16 Bausteine mit je 32 MByte, die das Referenzmodell trägt, durch 64-MByte-Speicherchips ersetzt. GDDR-4 unterstützt die GPU R600 ohnehin schon, wie auch das Vorängermodell X1950 XTX. Daneben wurde auch der GPU-Takt von 740 auf 825 um moderate 12 Prozent angehoben. Zusammen mit einem auf 4 GHz übertakteten Quad-Core-Prozessor aus Intels Extreme-Serie soll die Grafikkarte nach von Extreme-PC veröffentlichten Messwerten knapp 13.000 Punkte im 3DMark06 erreichen. Auf einem vom Hersteller gezeigten Screenshot wird der Prozessor als der noch nicht erhältliche "QX6850" vom Programm CPU-Z erkannt. Serienmäßig läuft dieser Prozessor mit 3 GHz. Zum Vergleich: Schon mit einem Dual-Core X6800 bei 2,93 GHz kam die Serien-Grafikkarte auf über 10.600 Punkte im 3DMark06.

In der gegenwärtigen Bestückung ähnelt die Extreme-PC-Karte dem von AMD nie angebotenen, aber stetig durch Internetforen geisternden XTX-Modell der 2900-Serie. Auch dieses Grafikkarten-Phantom sollte mit 1 GByte GDDR-4 erscheinen, aber die volle Baulänge einer PCI-Express-Karte beanspruchen. Ob und wann AMD eine entsprechende Karte selbst anbietet, steht noch nicht fest. Als Kanadier kann man sie aber schon jetzt für umgerechnet knapp 420,- Euro bei Extreme-PC bestellen. Das Standardmodell mit 512 MByte GDDR-3-Speicher kostet hier zu Lande ca. 340,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blubberblub 07. Aug 2007

äm wegen RMS und musikleistung sag ich nur das des eh lug und trug ist. Pyle boxen mit...

Prozium 19. Jun 2007

Ich habe die Karte soeben bestellt. Sie liefern ohne zu meckern zu mir in die Schweiz...

Klugscheisser 18. Jun 2007

a) Escom is schon lange pleite b) "selektieren" wir seit dem zweiten Weltkrieg nicht...

Lostex 17. Jun 2007

Der Kühler auf dem Bild ist doch nicht echt. Kurz in Photoshop eingefügt und gut ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /