Abo
  • Services:

Nur in Kanada: AMDs HD 2900 XT mit 1 GByte Grafikspeicher

Extreme-PC bietet Sondermodell zu moderatem Preis an

Der kanadische Hersteller von High-End-Rechnern Extreme-PC bietet seit kurzem ein Sondermodell von AMDs Grafikkarte Radeon HD 2900 XT an. Statt GDDR3- wurde GDDR4-Speicher verbaut, zudem sind Speicher und Grafikprozessor deutlich höher getaktet.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie AMD gegenüber Golem.de mitteilte, handelt es sich bei der von Extreme-PC angebotenen Grafikkarte um eine Sonderausgabe, die der Hersteller selbst entwickelt hat. Es ist kein Referenz-Design von AMD, das bald auch von anderen Anbietern zu haben sein könnte. Die neue Karte basiert dem bisher einzigen Bild des Hardware-Versenders nach zu urteilen aber dennoch auf der Referenz-Platine von AMD und scheint denselben Kühler zu besitzen wie die Standardausgabe der HD 2900 XT.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Kiel

Gegenüber dieser Karte hat das Extreme-PC-Modell statt 512 MByte GDDR-3 mit effektiv 1.650 MHz ein ganzes Gigabyte GDDR-4-Speicher zu bieten, das zudem mit effektiv 2.100 MHz getaktet und damit rund 27 Prozent schneller ist. Offenbar hat Extreme-PC die 16 Bausteine mit je 32 MByte, die das Referenzmodell trägt, durch 64-MByte-Speicherchips ersetzt. GDDR-4 unterstützt die GPU R600 ohnehin schon, wie auch das Vorängermodell X1950 XTX. Daneben wurde auch der GPU-Takt von 740 auf 825 um moderate 12 Prozent angehoben. Zusammen mit einem auf 4 GHz übertakteten Quad-Core-Prozessor aus Intels Extreme-Serie soll die Grafikkarte nach von Extreme-PC veröffentlichten Messwerten knapp 13.000 Punkte im 3DMark06 erreichen. Auf einem vom Hersteller gezeigten Screenshot wird der Prozessor als der noch nicht erhältliche "QX6850" vom Programm CPU-Z erkannt. Serienmäßig läuft dieser Prozessor mit 3 GHz. Zum Vergleich: Schon mit einem Dual-Core X6800 bei 2,93 GHz kam die Serien-Grafikkarte auf über 10.600 Punkte im 3DMark06.

In der gegenwärtigen Bestückung ähnelt die Extreme-PC-Karte dem von AMD nie angebotenen, aber stetig durch Internetforen geisternden XTX-Modell der 2900-Serie. Auch dieses Grafikkarten-Phantom sollte mit 1 GByte GDDR-4 erscheinen, aber die volle Baulänge einer PCI-Express-Karte beanspruchen. Ob und wann AMD eine entsprechende Karte selbst anbietet, steht noch nicht fest. Als Kanadier kann man sie aber schon jetzt für umgerechnet knapp 420,- Euro bei Extreme-PC bestellen. Das Standardmodell mit 512 MByte GDDR-3-Speicher kostet hier zu Lande ca. 340,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

blubberblub 07. Aug 2007

äm wegen RMS und musikleistung sag ich nur das des eh lug und trug ist. Pyle boxen mit...

Prozium 19. Jun 2007

Ich habe die Karte soeben bestellt. Sie liefern ohne zu meckern zu mir in die Schweiz...

Klugscheisser 18. Jun 2007

a) Escom is schon lange pleite b) "selektieren" wir seit dem zweiten Weltkrieg nicht...

Lostex 17. Jun 2007

Der Kühler auf dem Bild ist doch nicht echt. Kurz in Photoshop eingefügt und gut ist...

HeLL2000 17. Jun 2007

Man sollte dann auch Mathe beherrschen bei solch markigen Sprüchen: 0,5GB plus 0,5GB...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Gesetzesvorschlag Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

    •  /