Abo
  • Services:

7.1-Soundkarte für den ExpressCard-Schacht

Creative Labs stellt "SoundBlaster X-Fi Xtreme Audio Notebook" vor

Creative hat mit der "SoundBlaster X-Fi Xtreme Audio Notebook" eine Soundkarte für Notebooks vorgestellt, die in den ExpressCard-Schacht gesteckt wird und Notebooks einen 7.1-Sound bescheren soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Steckkarte schaut auf Grund des Anschluss-Panels deutlich aus dem Notebook heraus. Neben einem optischen SPDIF-Digitaleingang gibt es auch einen Ausgang in gleicher Bauweise. Die 3,5-mm-Buchsen dienen wahlweise auch als Mikrofon- und Kopfhöreranschlüsse.

SoundBlaster X-Fi Xtreme Audio Notebook
SoundBlaster X-Fi Xtreme Audio Notebook
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Schwandorf
  2. andagon GmbH, Köln, München

Creatives "SoundBlaster X-Fi Xtreme Audio Notebook" beherrscht DTS- und Dolby-Digital-EX-Decoding; bei Spielen wird Creatives EAX 4.0 sowie OpenAL unterstützt. Über einen proprietären Anschluss an der Karte ist zudem ein optionales Docking-Modul ansteckbar. Damit lassen sich Mehrkanal-Lautsprechersysteme anschließen und ein Upmix von Stereoinhalten auf Pseudo-Surroundklang erreichen, so Creative.

Das Gerät verfügt über die von Creative schon in mehreren Produkten eingesetzte Klangverbesserungstechnik X-Fi, die klangliche Probleme, die bei der Komprimierung zu MP3- oder DivX-Dateien entstanden sind, wieder wettmachen und die Basswirkung verbessern soll.

Die Soundkarte im Kartenschacht wird mit Treibern für Windows Vista und XP geliefert und soll Ende Juni 2007 für knapp 80,- Euro erhältlich sein. Das Docking-Modul zum Anschluss von Mehrkanallautsprechersystemen ist für knapp 35,- Euro nach Herstellerangaben erst einmal nur über Creatives Online-Shop erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 3,99€
  3. 14,99€
  4. 1,29€

abeat 31. Jul 2007

Wie sieht denn die zusätzliche Konfigurationsarbeit aus. Ich hab nämlich auch eine Esi...

Sven1685 03. Jul 2007

Servus, hab mal ne frage kann mir jemand sagen wo ich einen Treiber herbekomme für meine...

the real bass 25. Jun 2007

Das Numark ist vom Preis Leistung her schon ok, aber ich möchte ja nicht mein Pult...

Raven 18. Jun 2007

... erklär doch mal, was du vor hast? Im Low-End-Segment (für VoIP etwa) gibt es USB...

Moby 17. Jun 2007

...das die Kommentare bei golem.de absolut die niedrigste Stufe weit und breit...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /