Skype für Linux-Beta läuft auf älteren Systemen

Vorabversion von Skype 1.4 für Linux erschienen

Skype 1.4 für Linux ist nun als Beta-Version verfügbar. Darin gibt es wieder Emoticons und Anrufe lassen sich weiterleiten. Zudem haben die Entwickler die Abhängigkeiten geändert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

So reicht nun die Glibc 2.3, um Skype zu nutzen, womit die neue Beta-Version auch auf älteren Linux-Systemen laufen sollte. Darüber hinaus setzt die Software unter anderem Qt 4.2.1 und D-Bus 1.0 voraus. Die Entwickler schreiben jedoch, dass sie speziell an der Unterstützung einiger weniger älterer Distributionen gearbeitet hätten, die sie namentlich aber nicht anführen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
  2. Entwickler / Programmierer Automatisierungstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
Detailsuche

In der Linux-Version können nun auch wieder statische und animierte Emoticons genutzt werden, wobei Animationen standardmäßig ausgeschaltet sind. Mit der Beta lassen sich außerdem Anrufe weiterleiten. Sofern ein Skype-Out-Guthaben vorhanden ist, kann so eine beliebige Telefonnummer angegeben werden, zu der die eingehenden Anrufe weitergereicht werden.

Die Beta-Version funktioniert auch mit Qt 4.3 und steht unter skype.com zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


huibubu 18. Jun 2007

Naja, wenn die entwickler ihre software mal benutzen würden, würden sie es ziemlich...

Grimasse 16. Jun 2007

www.openwengo.org

Grimasse 16. Jun 2007

Wie sieht es mit dem Kamera-Support für Linux-Skype aus? Das ist immer noch einer der...

Debian 16. Jun 2007

Also ich muss erstmal erwähnen, dass das Upgrade von Skype auf 1.4 ein dist-upgrade...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Next-Generation Fighter: Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant
    Next-Generation Fighter
    Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant

    In GCAP vereinen die drei Nationen ihre Kräfte, um ein neues Kampfflugzeug zu bauen. Dabei sind sie bereits in andere Projekte involviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /